Le Cheylard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Cheylard
Le Cheylard (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Ardèche (07)
Arrondissement Tournon-sur-Rhône
Kanton Haut-Eyrieux
Gemeindeverband Val Eyrieux
Koordinaten 44° 54′ N, 4° 25′ OKoordinaten: 44° 54′ N, 4° 25′ O
Höhe 404–927 m
Fläche 13,55 km²
Einwohner 2.877 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 212 Einw./km²
Postleitzahl 07160
INSEE-Code
Website www.ville-lecheylard.fr

Ortsansicht

Le Cheylard ist eine französische Gemeinde mit 2877 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Gemeindeverband Val Eyrieux und ist dessen Verwaltungssitz. Ihre Bewohner werden Cheylarois(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt erstreckt sich im Zentrum des Zentralmassivs im Département Ardèche. Sie ist Teil des Regionalen Naturparks Monts d’Ardèche. Die Dorne mündet innerhalb der Ortschaft in den Eyrieux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de La Chèze

1239 ist der Ort als Chailar erwähnt, danach als Chaylar, Le Chailar (1464) und Chaylarium (1483).[1]

Von Ende Juli bis Ende September 1940 existierte in Le Cheylard ein Internierungslager für jüdische Flüchtlinge und politische Häftlinge.[2] Vor allem ältere Menschen aus dem Lager Loriol-sur-Drôme, das angesichts der vorrückenden Wehrmacht geräumt wurde, wurden dort gefangengehalten.[3]

Am Morgen des 5. Juli 1944 brachen rund 1000 deutsche Soldaten mit 154 Fahrzeugen von Valence in Richtung Le Cheylard auf. Mitglieder der Forces françaises de l’intérieur (F.F.I.) griffen die Kolonne mehrmals an, weshalb der Gegner versuchte, die Widerstandskämpfer der Résistance in Le Cheylard einzukesseln. Diesen gelang es jedoch zu entkommen, woraufhin die Deutschen im Laufe der Nacht verwüsteten, plünderten und Feuer legten. Am Morgen des 6. Juli zerstörten sie den Bahnhof und steckten das Château de La Chèze in Brand.[1] 73 Kämpfer der F.F.I. kamen bei der „Bataille du Cheylard“ ums Leben, 40 Zivilisten wurden ermordet.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 3735 3979 4262 4239 3833 3514 3313 2952
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château de La Chèze, Schloss aus dem 14. Jahrhundert
  • Altstadt
  • Kirche Mariä Himmelfahrt

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Le Cheylard gab es von 1893 bis 1968 einen Bahnhof der Chemin de Fer Departementaux (CFD). Von hier führten meterspurige Strecken nach Tournon-sur-Rhône, La Voulte-sur-Rhône (an der Mündung des Eyrieux in die Rhône) und Dunières. Le Cheylard war Sitz der Zentralwerkstätte und der Verwaltung des meterspurigen Eisenbahnnetzes im Vivarais.

Straßenanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Le Cheylard kreuzen sich die Departementsstraßen D518 und D120. Erstere führt von Aubenas über Vals-des-Bains und Mezilhac nach Lamastre und Annonay über die Passhöhe Col de Nonières, letztere von La Voulte-sur-Rhône nach Saint-Agrève und weiter Le Chambon-sur-Lignon.

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Le Cheylard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Découvrez l’histoire et le patrimoine de la ville du Cheylard bei ville-lecheylard.fr, abgerufen am 7. Februar 2021
  2. Lieu d’internement bei memospace.fr, abgerufen am 7. Februar 2021
  3. Camp de Loriol (Drôme) bei apra.asso.fr, abgerufen am 7. Februar 2021
  4. Mémorial du cimetière du Cheylard, Ardèche bei museedelaresistanceenligne.org, abgerufen am 7. Februar 2021