Friedrich G. Beckhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Friedrich Georg Beckhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Georg Beckhaus (* 11. Dezember 1927 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schauspielunterricht bei Gustaf Gründgens in Düsseldorf erhielt Beckhaus Theaterengagements in Hamburg und Berlin. Dem folgten zahlreiche Auftritte in Film und Fernsehen, als Karl May in Freispruch für Old Shatterhand (1965), Und Jimmy ging zum Regenbogen, Der Stoff aus dem die Träume sind, Jeder stirbt für sich allein, Notarztwagen 7. Beckhaus hat in wenigstens drei Stahlnetz-Folgen mitgespielt: Das zwölfte Messer, Das Haus an der Stör und Der fünfte Mann.

Besondere Popularität erlangte Beckhaus aber durch seine Rolle als Atan Shubashi in der Science-Fiction-Kultserie Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion (1966) an der Seite von Dietmar Schönherr, Eva Pflug, Claus Holm, Wolfgang Völz und Ursula Lillig.

Darüber hinaus ist Beckhaus seit 1967 mit bislang weit über 700 Einsätzen in der Filmsynchronisation tätig, unter anderem als Stimme von Hector Elizondo (Pretty Woman), Peter Boyle (Alle lieben Raymond), Andrew Robinson (Star Trek – Deep Space Nine), Patrick Stewart (Der kleine Lord), Robert Duvall (Tage des Donners), Ken Jenkins (Scrubs – Die Anfänger) oder dem Candy-Shop-Besitzer aus der Serie Jimmy Neutron. Außerdem synchronisierte er den Roboter Grag in der Zeichentrickserie Captain Future – immer im Streitgespräch mit dem Androiden Otto (gesprochen von Orion-Kollege Wolfgang Völz). Jüngere Zuhörer dürften seine Stimme aus Hörspielen Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg in der Rolle Baron von Zwiebelschreck kennen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Film/ Serie Rolle
Alan Caillou Clarence, der schielende Löwe (Synchro in 1990) Carter
Buck Henry Der Himmel soll warten Himmels–Begleiter
Charles Tyner In schlechter Gesellschaft Farmer
Dabney Coleman Warum eigentlich... bringen wir den Chef nicht um? Franklin M. Hart Jr.
Donald Pleasence Geschichten, die zum Wahnsinn führen Prof. R.C. Tremayne
Ed Lauter Spuren im Sand Crees
Death Wish 3 – Der Rächer von New York Shriker
Der City Hai Baker
Extreme Justice – Ein Cop nimmt Rache Captain Shafer
Edmond O'Brien Der Mann, der Liberty Valance erschoss Dutton Peabody (neue Szenen DVD)
Edward Martindel Der singende Narr (Synchro in 1995) Louis Marcus
Felix Aylmer Leben und Sterben des Colonel Blimp (Synchro in 1980) Bischof
Frank Orth Dr. Kildare – Sein erster Fall (Synchro in 1991) Mike
Dr. Kildare – Unter Verdacht (Synchro in 1991)
Dr. Kildare – Auf Messers Schneide (Synchro in 1991)
Dr. Kildare vor Gericht (Synchro in 1991)
Geoffrey Keen Quintett mit Harfe und Trompete Sir John
Harry Beresford Zwei Sekunden (Synchro in 1997) Doktor
Harry Dean Stanton Rancho Deluxe (Synchro in 1986) Curt
Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt Brett
Die Klapperschlange Harold "Brain" Helman
Slam Dance – Blondinen sterben früher Det. Benjamin Smiley
Stars and Bars – Der ganz normale amerikanische Wahnsinn Loomis Gage
Alles aus Liebe Tony "Shorty" Russo
Ballad of the Nightingale Jimmy
Das Versprechen Floyd Cage
Alpha Dog – Tödliche Freundschaften Cosmo Gadabeeti
The Last Stand Mr. Parsons
Harry Morgan Die Glenn Miller Story (2. Synchro für ARD in 1985) Chummy MacGregor
Cowboy John – Der letzte Held im Wilden Westen (Synchro in 1996) Sheriff Pippin
Hector Elizondo Leviathan Cobb
Wer hat meine Familie geklaut? Dom Paulo
Valentinstag Edgar
Ian McDiarmid Die Profis (Fernsehserie) Mickey Hamilton
J. Carrol Naish Das Schaf im Wolfspelz Bart Yancy
Ein Bandit zum Küssen (Synchro in 1992) Chico
Blutrache in New York (Synchro in 1991) Louis Lorelli
James Gleason Urlaub für die Liebe (Synchro in 1991) Al Henry
The Story of Will Rogers (Synchro in 1997) Bert Lynn
Jean–Claude Brialy Sie küssten und sie schlugen ihn Passant
Jean Murat Hübsch, jung und verliebt (Synchro in 1991) Henri Milan
John Anderson Auf der Flucht (Fernsehserie) Justin Briggs
Kenneth Welsh Hideaway – Das Versteckspiel Detective Breech
Klaus Kinski Für ein paar Dollar mehr (2. Synchro für Wiederaufführung) Wild, der Bucklige
Todeskommando Panthersprung SS Col. Hans Mueller
Die Schwarze Mamba Jacques Müller (Jacmel)
Diamant des Grauens Donald McBride
Miles Mander Mord – Sir John greift an Gordon Druce
Paul Stanton Die schreckliche Wahrheit (Synchro in 1981) Richter
Peter Boyle Bandenkrieg Det. Dan Reilly
Philip Coolidge Haie greifen an (2. Synchro in 1997) Lt. Cmdr. Leonard Evans
Ralph Morgan Das Lied vom dünnen Mann (Synchro für ARD in 1992) David Thayer
Richard Anderson Tora! Tora! Tora! Captain John B. Earle
Richard Deacon Der ehrbare Bigamist (2. Synchro) Gerichtsvollzieher
Robert Duvall Comeback der Liebe Mac Sledge
Tage des Donners Harry Hogge
Verdammte des Südens Soll Gautier
Deep Impact Capt. Spurgeon "Fish" Tanner
Nur noch 60 Sekunden Otto Halliwell
Assassination Tango John J. Anderson
Open Range – Weites Land Boss Spearman
Thank You for Smoking Captain
Helden der Nacht Deputy Chief Albert "Bert" Grusinsky
Mein Schatz, unsere Familie und ich Howard
The Road alter Mann
Sieben Tage in Utopia Johnny Crawford
Jack Reacher Cash
Der Richter – Recht oder Ehre Joseph Palmer
Wild Horses Scott Briggs
Salvatore Borghese Ein Halleluja für Django Jarrett Gang
Der schwarze Korsar Carnaux
Sam Coppola Saturday Night Fever (1. Synchro für Kino + 2. Synchro für DVD in 2002) Dan Fusco
Sir Ian Holm Nacht über Manhattan Liam Casey
The Day After Tomorrow Terry Rapsen
Tano Cimarosa Der Blauäugige Bandit Cartana
Theodore Marcuse Perry Mason (Fernsehserie) Boyd Alison
Walter Brennan Nimm, was du kriegen kannst Swan Bostrom
Haben und Nichthaben Eddie
Warren Mitchell Ist ja irre – Cäsar liebt Kleopatra Spencius
William Fawcett Fury (Fernsehserie) Pete Wilkey (2. Stimme)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Synchronkartei. In: www.synchronkartei.de. Abgerufen am 9. September 2016.