Jimmy Neutron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelJimmy Neutron
OriginaltitelThe Adventures of Jimmy Neutron: Boy Genius
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2002–2006
Länge25 Minuten
Episoden60 in 3 Staffeln
GenreKinderserie, Comedy
IdeeJohn A. Davis
ProduktionPaul Marshal
MusikBrian Causey
Erstausstrahlung20. Juli 2002 bis 25. November 2006 auf Nickelodeon
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
9. November 2002 auf Super RTL
Synchronisation

Jimmy Neutron (englisch The Adventures of Jimmy Neutron: Boy Genius) ist die Hauptfigur der gleichnamigen US-amerikanischen computeranimierten Fernsehserie. Die Serie entstand im Auftrag von Nickelodeon als Ableger des 2001 erschienenen Films Jimmy Neutron – Der mutige Erfinder.

Sie wurde im Juli des Jahres 2006 in den USA abgesetzt. In Deutschland wird sie in unregelmäßigen Abständen wiederholt. Ab Herbst 2010 wurde ein Ableger namens Planet Max produziert. In diesem geht es nicht mehr um Jimmy Neutron selbst, sondern um einen seiner besten Freunde Max, der mit Jimmys Rakete auf einem fremden Planeten bruchgelandet ist.[1]

Hauptcharaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jimmy Neutron

James Isaac Neutron, genannt Jimmy, und von seinem Vater Jimbo, ist ein hochintelligenter, elfjähriger Junge mit einem überproportional großen Kopf, der stets die erstaunlichsten Experimente und Erfindungen zustande bringt. Jedoch unterlaufen Jimmy bei der Entwicklung der von ihm erfundenen Geräte häufig schwerwiegende Fehler, die dazu führen, dass er gezwungen die dadurch entstandenen Bedrohungen abzuwenden und mehrmals seine Heimatstadt Retroville oder gar die Welt zu retten. Dabei ist er sich seines hohen Intellekts nur zu sehr bewusst und glänzt nicht oft durch Bescheidenheit. Im Allgemeinen ist er sehr rechtschaffen, freundlich und naiv, manchmal tritt er auch egozentrisch, verstockt sowie hitzig auf. In der Schule ist Jimmy nicht sehr beliebt, gilt teilweise als Langweiler bis man sich ängstlich an ihn wendet und um seine Hilfe bittet, und generell als recht ‚uncool‘. Auf den Spott und die Hänseleien seiner Mitschüler reagiert er oft emotional verletzt, kann aber auch ihr offensichtliches Desinteresse an seinen ellenlangen Vorträgen meistens nicht erkennen. Leider wird seine Leidenschaft für die Wissenschaft auch in seinem übrigen Umfeld nur zu oft mit Unverständnis und Gleichgültigkeit entgegnet, was ihn einerseits oft frustriert, andererseits auch sein Ego nur weiter wachsen lässt, fühlt er sich doch in der Lage, alles und jeden als intellektuell unterlegen anzusehen, mit Ausnahme natürlich seiner großen Idole, allesamt große Männer (oder Frauen wie im Fall von Marie Curie) der Wissenschaft, denen er ehrliche Bewunderung entgegenbringt. Er lässt sich leicht zu lauten Debatten hinreißen, ist von der Wirksamkeit und dem gesellschaftlichen Nutzen seiner Erfindungen stets überzeugt, rechthaberisch, neidisch, in den Künsten und im Sport minderbegabt, sieht sich als Anführer seiner Freundesgruppe, hat viele Feinde und ist trotz seiner Genialität ein ganz gewöhnlicher Junge mit einem harmonischen Familienleben. Seine besten Freunde sind Karl Keucher, Max Estevez, beide weit weniger intelligent als er selbst und äußerst exzentrisch, aber zumeist sehr treu, und sein Roboterhund Robbie, den er selbst konstruiert hat. Diese unterstützen ihn bei seinen Rettungsaktionen und sonstigen Abenteuern, wenn auch nicht immer sehr erfolgreich. Jimmys Erzfeindin hingegen ist Cindy Vortex, eine Klassenkameradin, mit der er unablässig Streitigkeiten austrägt, zu jeder Zeit und bei jeder Gelegenheit. Ihre Streitereien sind beinahe legendär und fragt man einen Retroviller: „Sind die beiden immer so?“, wird man wohl die Antwort erhalten: „Ja, aber tief in ihrem Inneren hassen sie sich wirklich.“ („Das Ei-perium schlägt zurück.“) Doch im Laufe der Serie wird klar, dass die beiden sich insgeheim sehr mögen und sogar ineinander verliebt sind, jedoch bestreiten beide dies.

Frank und Judy Neutron

Jimmys Eltern heißen Frank (engl. Hugh) und Judy Neutron. Der etwas schrullige, aber liebenswerte Frank arbeitet im Werk eines Automobilkonzerns und hat eine leidenschaftliches Interesse an Enten und eine Vorliebe für Kuchen. Judy ist das handwerklich begabte Talent, die Herrin im Haus und bekannt für ihr köstliches Gebäck. Weiterhin ist Judy Neutron sehr hygienebewusst, beinahe besessen von Sauberkeit und intelligent. Frank Neutron hingegen wirkt naiv, verspielt und nicht allzu schlau, doch ist er sehr liebevoll und fürsorglich, wenn es um Jimmy geht. Seine Frau ist sich Franks geringerer Intelligenz durchaus bewusst, das Paar ist aber trotzdem sehr einträchtig.

Obwohl lange Zeit angenommen wurde, dass Jimmy seinen Intellekt von seiner Mutter geerbt hätte, stellte sich in der Folge Das Krabbel-Genie heraus, dass das Genie-Gen in Franks Familie liegt.

Robbie

Robbie (engl. Goddard), ist Jimmys selbstgebauter Roboterhund. Er besitzt unterschiedliche Fähigkeiten, wie etwa alle möglichen Situationen auf Video aufzunehmen und zu fliegen. Was immer gerade benötigt wird, er hat es dabei. Er soll laut Jimmys Aussage über 11 Millionen Kunststücke beherrschen. Wegen eines Programmierfehlers von Jimmy explodiert Robbie jedes Mal bei dem Befehl „Stell dich tot!“, setzt sich danach aber selbstständig wieder zusammen. Als Nahrung nimmt Robbie Aluminium-Dosen zu sich; er hinterlässt Schrauben-Häufchen, die Frank beseitigt.

Er agiert oftmals vernünftiger als sein Herrchen, genießt das gute Leben, wenn er es kann, und ist seinem Erfinder gegenüber der verlässlichste und langjährigste Freund. In einer Episode hat er sogar eine kurze Romanze mit einer außerirdischen Hündin namens Roxy, einem grünhäutigen, hundeartigen Weibchen mit drei lila Schwänzen.

Karl Keucher

Karlton Ulysses „Karl“ Keucher (engl. Carl Wheezer) ist ein eher unbeholfener und übergewichtiger Junge mit Asthma, der allerdings in einigen Episoden auch plötzlich sehr undankbar und machtbesessen werden kann. Er ist zehn Jahre alt, Jimmys offiziell bester Freund, bekannt dafür über einen Magen zu verfügen, der beinah alles zu verdauen in der Lage ist, pflegt Verhaltensweisen, die teilweise überhaupt nicht seinem chronologischen Alter entsprechen, wie etwa das Schreien nach seiner Mutter oder derjenigen Jimmys, wenn er sich in einer misslichen Lage befindet. Seine Leidenschaft sind Lamas, für die er alle seine Ängste überwinden kann. Wie alle Mitglieder seiner Familie ist er ein Hypochonder. Karl ist heimlich in Jimmys Mutter Judy Neutron verliebt und trägt meistens ein bearbeitetes Foto von sich und ihr bei sich. Es kommt zu einigen unabsichtlichen Versprechern seinerseits, die seine merkwürdige Zuneigung verraten, diese werden aber meist nur mit einem konsternierten Blick von Jimmys und Max’ Seite erwidert. Trotz der Tatsache, dass Karl sehr viele Allergien hat und sich vor allen möglichen Lebewesen und Objekten fürchtet, probiert Jimmy seine Erfindungen meistens an ihm aus.

Er liebt es zu singen, ohne sich der Tatsache bewusst zu sein, dass er keine Musikalität besitzt und seine Lieder im höchsten Grade enervierend sind. In der Folge Die schwedische Brieffreundin findet Karl seine erste Freundin, Elke Elkberg, eine hellblonde Schönheit, sowie seinen ersten Kuss, auf die Beziehung wird aber nie wieder eingegangen und Karl kehrt zu seiner Schwärmerei für Jimmys Mutter zurück.

Max Estevez

Maximiliano „Max“ Guevara Estevez (engl. Sheen Juarrera Estevez – eine Anspielung auf den Schauspieler Charlie Sheen, bürgerlich Carlos Irwin Estévez), genannt Max, ist mexikanischer Abstammung und ist neben Karl Jimmys bester Freund. Er ist zwölf Jahre alt und in derselben Klasse wie Jimmy und Karl, weil er zweimal jeweils ein Schuljahr wiederholen musste und als ‚Spinner‘ der Klasse gilt. Hyperaktiv, süßigkeitenabhängig, über eine enervierende Stimme verfügend, hält er sich für einen wirklichen männlichen ‚hombre‘ (Mann) und mit einer unerklärlichen Liebe für elektrische Schläge verehrt Max den Comicsuperhelden „Ultra-Lord“ bis zum bitteren Ende und besitzt alle Actionfiguren Ultra-Lords, jede Sonderedition, sogar eine mit falschem Sprachchip. Dank seiner enervierenden Art und seiner Tendenz alles zu ruinieren, wird er von seinen Freunden als Belastung wahrgenommen, ist aber im Grunde eine gutmütige Seele.

Aufgrund eines missglückten Experimentes von Jimmy ist Max in Libby verliebt, doch auch weit nach der Korrektur des Experiments stehen sich die beiden sehr nahe und sind, anfangs insgeheim, ineinander verliebt. Die Zuneigung zwischen den beiden ist jedoch ziemlich entspannt, natürlich und entwickelt sich problemlos, bis Libby schließlich in der Folge Der Auserwählte tatsächlich seine feste Freundin wird.

Max’ Mutter wird nie in der Serie gezeigt und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie nicht mehr am Leben ist.

Cindy Vortex

Cynthia Aurora „Cindy“ Vortex stellt das Gegenstück zu Jimmy dar. Sie ist blond, überdurchschnittlich intelligent, athletisch, künstlerisch sehr begabt, laut, geldgierig, launisch, großsprecherisch, manchmal etwas versnobt und mit großen Erwartungen an sich selbst, für die sie auch andere behindert um selber einen Vorteil zu erringen. Ein Blick in ihr rosarotes Schlafzimmer genügt allerdings um zu ahnen, dass hinter dieser taffen Fassade auch ein sensibleres, ja, romantisches Mädchen verbirgt. Ihr Stolz und ihre Sturheit sind ihr oft hinderlich, wenn sie versucht sich anderen gegenüber zu öffnen; sie hasst es, eine Schwäche einzugestehen oder gar ihrem Erzfeind recht zu geben.

Jimmy ist ihr Lieblingsziel für Hänseleien und Streiche, und besonders am Anfang der Serie setzt sie ihm schwer zu. Ihr Hass auf ihn liegt in der Tatsache begründet, dass er ihr durch seinen Umzug in die Stadt den Ruf und Status als schlauestes Kind in Retroville gestohlen hat. Sie liebt es ihn zu sabotieren, ihm Namen wie ‚Blödtron‘ oder ‚Elefantenschädel‘ zu geben und auch den schönsten Moment noch in letzter Minute zu verderben. Spätestens ab der 2. Staffel wird es aber offensichtlich, dass ihre ganzen Spötteleien noch einen anderen Grund zu haben scheinen. Es kommt immer wieder zu kleinen, seltsamen Momenten zwischen den beiden, die durchblicken lassen, dass sie sich hinter dem ganzen Streit insgeheim sehr gernhaben – eine Tatsache, die nicht nur beide vollkommen bestreiten, aber mit der sich auch keiner von beiden auseinandersetzen möchte, obwohl es dreimal beinahe zum Kuss der beiden kommt und Cindy öfters starke Eifersucht zur Schau stellt, wann immer Jimmy Interesse an einem anderen Mädchen zeigt. Doch als die zwei auf einer einsamen Insel stranden, öffnen sie sich mehr als je zuvor, geben zu, dass ihre Streitereien eigentlich sinnlos sind, und Cindy äußert sogar eine gewisse Trauer, als beide gerettet werden. Obwohl nach dieser Episode die Streitigkeiten zwischen den beiden erneut beginnen und sich weiter fortsetzen, verändert sich Cindys Verhalten langsam und sie scheint sich mit ihren Gefühlen stetig abzufinden, quält Jimmy und seine Freunde nicht mehr ganz so stark wie zuvor. Sie versucht sogar (mit Erfolg) Jimmys Aufmerksamkeit zu erregen, durch andere Kleidung, Parfüm und Make-up und er gibt zu, dass sie ihn ‚ablenkt‘. In den letzten Folgen der Serie ist die Zuneigung zwischen den beiden, trotzdem keiner von ihnen etwas zuzugeben bereit ist, offensichtlich. Zweimal (unter extremen Umständen) will sie ihm sogar alles gestehen, fällt jedoch vorher in Ohnmacht oder verhilft Jimmy zu einem Einfall, der sie daraufhin unterbricht (jedoch einen Kuss auf die Wange gibt). In Opfer des Gehirnwurms schließlich, überrascht Jimmy sie am Ende, als er sie auf dem Nachhauseweg plötzlich bei den Händen nimmt und küsst.

Cindys beste Freundin ist Libby, mit der sie eine augenscheinlich tiefe Freundschaft verbindet. In der ersten Staffel, schwärmte sie noch ein wenig für den coolen Nick, was aber nicht lange anhält. Über ihre Familie ist nicht viel bekannt, doch ihre Mutter ist oft sehr anmaßend und versnobt, ihr Vater zeigt sich nicht oft an ihrer Seite.

Libby Folfax

Liberty Danielle „Libby“ Folfax ist die beste Freundin von Cindy Vortex und sehr an Mode, moderner Musik und Lifestyle interessiert. Sie kennt praktisch jedes Lied und jede Band, die es je gegeben hat. Aus einer Folge ging hervor, dass sie von einem ägyptischen Herrschergeschlecht abstammt. Sie ist in gewisser Weise das Gewissen von Cindy, wenn Cindy einmal wieder maßlos übertreibt und auch die einzige, die von ihren Gefühlen zu Jimmy weiß, obwohl sie diese Erkenntnis nach einem längeren Prozess erlangt hat. Trotz ihrer entspannten Art, kann sie auch recht furchterregend werden, wenn sie zu viel ‚Macht‘ erlangt. Anfangs verbringt sie nur aufgrund von Cindys Feindseligkeit gegenüber Jimmy Zeit mit den Jungs, später, als auch ihre Freundschaft zu Max tiefer wird, gehören sie und Cindy zu Jimmys ständigen Gefährten. Sie beginnt eine Beziehung mit Max und ist auch in ihn verliebt. Sie ist elf Jahre alt, wird aber in einer Episode zwölf.

Nebencharaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Goobot

König Goobot ist ein böser Außerirdischer und König der Yokianer. Er wirft ungebetene Gäste einem Hühner-Dämon namens Poultra zum Essen vor. Sein erster Minister ist sein etwas zurückgebliebener Bruder Ooblar.

Ooblar

Ooblar ist König Goobots Gehilfe. Er ist zudem auch ein jüngerer Bruder von Goobot. In der Folge „Die Liga der Schurken“ erwähnt Goobot, dass er durch Schwefelbutter eingetauscht wurde.

Nick Dean

Nick Dean ist das coolste Kind an der Schule. In Wahrheit ist er aber sehr ängstlich; als er das Hühnchen Poultra das erste Mal sieht, rennt er schreiend davon. Er fährt immer Skateboard und spielt manchmal den DJ. Alle Schülerinnen sind besessen von ihm, wie auch er selbst. Bevor sich Cindy in Jimmy verliebte, schwärmte sie für ihn.

Betty Quinlan

Betty ist eine Mitschülerin von Jimmy und war anfangs seine große Liebe. Sie tritt stets sehr freundlich, mitfühlend und ehrlich auf. Sie ist zudem ein sehr liebenswertes Mädchen. Wenn Jimmy sie sah oder sie ihn nur ansprach, konnte er keinen klaren Gedanken mehr fassen und war wie weggetreten. Obwohl er kleiner ist als sie, schien sie doch ehrliche Gefühle für ihn zu besitzen, wenn auch nicht so tiefe, dass es sie betrübt hätte, als sie das Feld räumte. Denn nach einer heftigen Eifersuchtsattacke von Cindy, die seit Bettys erstem Erscheinen großen Groll gegen sie hegte, versprach sie ihr lächelnd, dass er ‚ihr gehöre‘.

Professor Finbarr Calamitous

Calamitous ist ein böser Wissenschaftler und, neben Goobot, Jimmys Erzfeind. Er ist bekannt dafür, dass er nie etwas fertig bekommt und deswegen Jimmy braucht, der Calamitous’ Arbeit vollenden soll. Er ist meistens in einem gewaltigen Kampfroboter zu sehen, da er zu schwach ist, um Gegner mit eigener Faust besiegen zu können. Er war nebenbei auch ein Schüler von Miss Foul. Zudem hat er eine erwachsene Tochter namens „Graziella Wunderschön“.

Justus Stritch

Justus Stritch ist der reichste Junge aus Retroville und selbst eigentlich kein Genie. Aber wegen seines Reichtums kann er jederzeit ein Forscherteam anheuern, das für ihn erfindet. Sein einziges Ziel ist es Jimmy bloßzustellen. Ironischerweise versteht sich Frank gut mit Justus’ Vater.

Miss Winniefred Foul

Miss Foul ist Jimmys, Cindys, Carls, Max, Libbys, Nicks und Bettys Klassenlehrerin. Sie unterrichtet Jimmys Klasse mit Herz und mag alle ihre Schüler (bis auf Max), und Jimmy und Cindy sind ihre Lieblingsschüler. Sie ist einem Huhn nachempfunden und wird unabsichtlich von Jimmys Erfindungen häufig in Gefahr gebracht.

Direktor Willoughby

Direktor Willoughby ist der Direktor der Schule. Er ist energisch und enthusiastisch. Er hat eine Schwester namens Eunice, die in der Folge Jimmy neuer Job erwähnt wird.

Sam Melvick

Sam ist der Besitzer von Candy Bar. Er ist knurrig und cholerisch. Er spricht oft Sätze, die er mit Ja endet. Er hegt eine Beziehung zu Ms. Foul.

Jet Fusion

Jet Fusion ist ein Actionfilmstar und das einzige Idol von Jimmy, das kein Wissenschaftler ist. Er arbeitet insgeheim an einer Organisation für die Rettung der Welt und ist dort als „Agent X“ bekannt. Er geht zusammen mit Jimmy, Max und Carl gegen Professor Calamitous vor und entwickelt eine Hassliebe zu Calamitous' Tochter Graziella. Er konnte jedoch Calamitous zusammen mit Jimmy besiegen. Zum Leidwesen von Jet wird Graziella mit ihrem Vater abgeführt. In der Episode „Wenn Spione heiraten“ wird Graziella jedoch freigelassen, die beiden werden ein Paar und heiraten schließlich.

Bowlbee

Bowlbee ist ein Mitschüler von Jimmy und kommt im Laufe der Serie auf die Schule. Er scheint nicht wirklich klug zu sein und spricht häufig in der dritten Person von sich. Dank der Stimme von Karl wird er der neue Klassensprecher. In der Episode „Macbath im All“ wird jedoch deutlich, dass sein unintelligentes Erscheinungsbild nur Fassade ist, da er in perfekter Grammatik und tiefer Stimme vorspricht. In der Trilogie „Ein gefährliches Spiel“ wird er zufällig mit Jimmy, Karl, Max, Robbie, Libby und Cindy ins Weltall gesaugt. Er gehört zu den Lieblingsopfern vom Schulschläger Butch. Sein Name „Bowlbee“ enthält „Bowl“ und spielt somit auf seine rundliche Form an.

Butch

Butch ist der Schulschläger und sehr aggressiv. Er verprügelt meistens ohne Grund einige Schüler, darunter Karl, Bowlbee und Oleander.

Oleander

Oleander ist ein weiterer Mitschüler von Jimmy. Über ihn ist nahezu nichts bekannt, außer dass er hin und wieder von Butch verprügelt wird. Außerdem verteilt er Informationen und schuldet vielen noch Geld.

Britney

Britney ist eine Mitschülerin von Jimmy. Ihre besten Freunde sind Cindy und Libby. Sie hat blonde Haare, die mit zwei Zöpfen zueinander gebunden sind und eine Zahnspange.

Käpt'n Betty

Käpt'n Betty ist ein alter Fischer. Er ist häufig zu sehen, spielt aber in der Folge Das Seemonster eine große Rolle. Er kann seinen Arm abnehmen. Er hilft Jimmy, Max und Carl das Seeungeheuer zu finden. Nachdem sie es gefunden haben, wird er vom Seeungeheuer gefressen, später aber wieder ausgespuckt.

Grandma Taters

Grandma Taters ist eine ältere Frau, welches in Wahrheit ein Alien ist. Ihr einziges Ziel ist es, die Bürger von Retroville zu hypnotisieren, um aus ihnen glückliche Zombies zu verwandeln. Jimmy und Cindy konnten sie jedoch aufhalten.

Brobot

Brobot ist ein von Jimmy gebauter Roboter-Bruder. Brobot treibt Jimmy in den Wahnsinn, weswegen Jimmy zwei Roboter-Eltern baut. Brobot brauchte Jimmys Hilfe, als seine Eltern vom Müllmann entführt wurden. Jimmy denkt, dass das ein Scherz von Brobot war, aber Brobot hatte recht. Brobot lenkte den Müllmann ab, damit Jimmy und seine Freunde seine Eltern befreien können.

VOX

VOX ist ein von Jimmys installierter Computer. Sie gibt Jimmy Informationen über ihre Erfindungen.

Mr. Estevez

Mr. Estevez ist Maxs Vater. Er kann gut Klimaanlagen reparieren. In der Folge Mein Vater, der Superheld ist er traurig, weil sein Sohn mehr Zeit mit Ultralord als mit ihm verbringt. Er bittet Jimmy um Hilfe, damit er auch ein Superheld sein kann. Er möchte seinen Sohn glücklich machen.

Mrs. Vortex

Mrs. Vortex ist Cindys Mutter. Ihr richtiger Name lautet Sascha Vortex. Sie wurde in Frankreich geboren und liebt französisches Essen. Sie ist mit den anderen Eltern von den Kindern gut befreundet.

Humprey

Humprey ist Cindys Hund. Laut Cindy, ist er der beste Hund.

Müllmann

Müllmann ist ein stinkiger Außerirdischer, der überall Müll auf der ganzen Galaxie sammelt. Er hat einen Hund namens Roxy. Er entführte Brobots Eltern um aus ihnen Frisbees zu machen.

Skeet

Skeet ist ein Mitarbeiter von McSpankys und ist für seine geringe Intelligenz und seinen Arbeitseifer bekannt. Er ist freundlich gegenüber Carl und Max, jedoch nicht gegenüber Jimmy, den er für ein schlichtes Gemüt hält.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retroville

Schauplatz der Serie ist die fiktionale Stadt ‚Retroville‘, deren Name auf die Mehrheit der als eher dümmlichen dargestellten Einwohner anspielen mag. Aus verschiedenen Folgen, bei denen sich die Charaktere auf Weltreisen befinden, ging hervor, dass sich dieses Retroville in den USA befindet, genauer gesagt in Texas, wie es von Liebhabern der Show als allgemein gültig anerkannt wird. Obwohl es zahlreiche Beweise für diese Theorie gibt, lassen sich ebenso einige Instanzen während der Serie feststellen, an denen Zweifel auftreten. So sagt die Figur Carl Wheezer (deutsch: Karl Keucher) in der Folge Invasion der Hosen, dass er einen Onkel habe, der in Texas wohnt. Jimmy Neutron selbst erklärt in einer weitaus späteren Folge (Der Hollywood-Betrug), dass sein Film unter anderem in Texas spiele, Retroville jedoch keinem der Handlungsorte gleiche.

Wichtige Orte in Retroville, die während der Show oft eine Rolle spielen sind die Lindbergh Schule, der Schulhof besagter Schule, der Vergnügungspark ‚Retroland‘, die ‚Candy Bar‘, der Park, Jimmys Haus und Nachbarschaft, sowie eine Halle in der Stadt, die der Bürgermeister nutzt um öffentliche Diskussionen zu führen, bzw. Ankündigungen zu machen.

Die Candy Bar

Dieses Etablissement, in rosa-roten und grünen Tönen gehalten mit einem riesigen Plasterlutscher auf dem Dach, welches von einem eher barschen Mann namens Sam geführt wird, ist der Anlaufpunkt Nummer Eins für alle Kinder und Jugendlichen der Stadt. Wie es der Name bereits suggeriert, bietet die Candy Bar zahlreiche Sorten von Bonbons, Süßigkeiten und Eisbechern an, die von gutem Geschmack zu sein scheinen. Die Qualität dieser Speisen lässt allerdings etwas zu wünschen übrig: in der Folge Opfer des Gehirnwurms nämlich wird enthüllt, dass die Hälfte aller Schokoladenstreuseln in Wirklichkeit aus Ameisen besteht. Trotz solcher Kommentare und Hinweise erfreut sich die Candy Bar höchster Beliebtheit und wird immer wieder von den Hauptcharakteren besucht, wenn sie Verträge aushandeln, einen Anlass zum Feiern haben oder einfach mal eine Pause machen wollen.

Das Labor

Jimmys Labor ist unterirdisch und befindet sich unter seinem Clubhaus im Garten, einer kleinen Holzhütte. Es gibt mehrere Wege hinein, die in der Serie aufgezeigt werden; einer führt direkt von Jimmys Kinderzimmer dorthin, doch dieser wird nur einmal benutzt, ist er schließlich noch nicht ganz ausgereift. Die herkömmlichste Art und Weise sich Zutritt zu verschaffen, ist durch die Tür des Clubhauses, die von vielen von Jimmys Erfindungen geschützt wird („Wenn du das Sicherheitssystem überlebst, bring mir die Fernbedienung“ – Jimmy Neutron in Maternotron), unter anderem einem Anti-Mädchen-Alarm. Ein DNA-Scanner mit der Computerstimme Vorx (die die künstliche Intelligenz von Jimmys Computer und Labor ist), der nur auf eine Probe von Jimmys Haaren reagiert, verschärft die Sicherheit zusätzlich. Jimmy selbst hält das Wissen um den Eintritt in sein Labor streng geheim, eingeweiht sind außer ihm allein seine beiden besten Freunde. Nicht einmal seine Eltern sind sich bewusst, was genau sich da unter ihrem Garten befindet.

Das Labor ist Jimmys Lieblingsort zu Hause. Er verbringt dort den Großteil seiner Freizeit, wenn nicht wegen Katastrophen oder des Scheitern eines Experiments oder einer Erfindung seine Heimatstadt oder gar die Welt gerettet werden muss. Am Anfang der Serie wurde Mädchen der Zutritt vehement verweigert, es sei denn es war unbedingt nötig, doch diese strikte Regel wird von Jimmy im Laufe der Zeit schrittweise entschärft bzw. teilweise aufgehoben. In der Folge Liga des Bösen werden die Mädchen Libby und Cindy sogar vom Erfinder selbst eingeladen, jedoch unter der Bedingung, dass sie sich nicht hinter die gelb markierte Linie begeben.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde von 2002 bis 2004 von DNA Productions und O Entertainment unter der Regie von Keith Alcorn, Mike Gasaway und Kirby Atkins produziert. Die Musik komponierte Charlie Brissette. Die Erstausstrahlung erfolgte in drei Staffeln vom 20. Juli 2002 bis zum 25. November 2006 durch Nickelodeon in den USA.

Die erste Staffel wurde in Deutschland ab dem 9. November 2002 von Super RTL ausgestrahlt. Die anderen Staffeln folgten später bei Super RTL und Nick / Nickelodeon. Jimmy Neutron wurde unter anderem auch ins Japanische, Niederländische und Französische übersetzt.

Turbine Media bestätigte auf Facebook, dass man die Serie 2014 auf DVD veröffentlichen möchte. Die Serie erschien am 5. Dezember 2014 auf DVD.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher[3]
Jimmy Neutron Debi Derryberry Ilona Brokowski
Cindy Vortex Carolyn Lawrence Cathlen Gawlich
Karl Keucher Rob Paulsen Gerrit Schmidt-Foß
Max Estevez Jeff Garcia Wanja Gerick
Libby Folfax Crystal Scales Ranja Bonalana
Frank Neutron Mark DeCarlo Detlef Bierstedt
Judy Neutron Megan Cavanagh Rita Engelmann
Robbie Neutron Frank Welker Stefan Fredrich
Sam Melvick Billy West Friedrich Georg Beckhaus
Miss Fowl Andrea Martin Liane Rudolph
Direktor Willoughby Rob Paulsen Klaus Jepsen (Staffel 1)
Wilfried Herbst (Staffel 2–3)
Justus Stritch Rob Paulsen David Turba
Betty Quinlan Kath Soucie
Nick Dean Candi Milo Sebastian Schulz
Butch Rob Paulsen Christian Gaul
Bolbi Phil LaMarr Andreas Fröhlich
Professor Finbarr Calamitous Tim Curry Norbert Gescher (Staffel 1)
Eberhard Prüter (Staffel 2–3)
König Goobot Patrick Stewart Wolfgang Völz
Ooblar Martin Short Stefan Krause
Corky Shimatsu Billy West Klaus-Dieter Klebsch
Commander Baker Michael Clarke Duncan Tilo Schmitz
Professor Crank Dan Castellaneta Georg Tryphon
Müllmann Charlie Adler Axel Lutter
Meldar Prime Tim Allen Erich Räuker
April Alyssa Milano Tanya Kahana
Käpt'n Betty Jim Cummings Jürgen Kluckert
Mr. Estevez Carlos Alazraqui Gerald Paradies
Baby Eddie Mark DeCarlo Lutz Riedel
Yoo-Yee James Sie Marius Clarén
Grandma Taters Edie McClurg Christel Merian

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher wurden acht Fernsehfilme zur Serie produziert.

Nr. Deutscher Titel Teile Originaltitel
1 Das Ei-perium schlägt zurück zwei The Egg-pire Strikes Back
2 Geheimagent James Neutron zwei Operation: Rescue Jet Fusion
3 Jimmy Neutron vs. Timmy Turner zwei The Jimmy Timmy Power Hour
4 Angriff der Twonkies zwei Attack of the Twonkies
5 Jimmy Neutron vs. Timmy Turner: Freitag, der Dreizehnte zwei The Jimmy Timmy Power Hour 2: When Nerds Collide
6 Jimmy Neutron vs. Timmy Turner: Ein hinreißend gelungener Schurke zwei The Jimmy Timmy Power Hour 3: The Jerkinators
7 Ein Gefährliches Spiel drei Win, Loose & Kaboom!
8 Die Liga des Bösen zwei The League of Villains

The Jimmy Timmy Power Hour – Jimmy Neutron vs. Timmy Turner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Serien-Crossover „The Jimmy Timmy Power Hour“ umfasst 3 Teile. In diesen Sonderfolgen geht es um Jimmy Neutron aus der Serie Jimmy Neutron und Timmy Turner aus der Serie Cosmo und Wanda – Wenn Elfen helfen.

→ Siehe Hauptartikel: Jimmy Neutron vs. Timmy Turner

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahre erhielt die Serie fünf Fernseh- und Zuschauerpreise:

Jahr Auszeichnung Preisträger/Episode Kategorie
2004 Annie Award Jeffrey Garcia als Stimme von Max in Halloween in Retroville
2003 BMI Cable Award Charlie Brissette und Brian Causey --
2004 BMI Cable Award Charlie Brissette und Brian Causey --
2004 Golden Reel Award Geheimagent James Neutron Bester Sound
2005 Golden Reel Award N-Man und seine Freunde Bester Sound

Zudem wurde sie noch für sieben Preise nominiert:

Jahr Auszeichnung Nominierter/Episode Kategorie
2004 Annie Award Mike Gasaway in Geheimagent James Neutron Beste Regie
2004 WGA Award Steven Banks in Geheimagent James Neutron Beste Animation
2005 Annie Award Keith Alcorn in Jimmy ist verliebt Beste Regie
2005 Annie Award Carolyn Lawrence als Cindy Vortex Beste Stimme in einer TV-Serie
2006 Annie Award Chris Painter in Sprung in die Zukunft Bestes Drehbuch
2006 Nick Kids’ Choice Awards -- Lieblings-Cartoonserie
2007 Kids' Choice Awards -- Lieblings-Cartoonserie

[4]

Nach dem Guinness-Buch der Rekorde war die Serie die zehnt-beliebteste des Jahres 2006.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.animationmagazine.net
  2. Weitere Nicktoons-Veröffentlichungen Noch In Diesem Jahr (Memento des Originals vom 29. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/turbine.de
  3. Jimmy Neutron. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 31. Juli 2018.
  4. IMDb

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]