Fronsac (Gironde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fronsac
Wappen von Fronsac
Fronsac (Frankreich)
Fronsac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Libourne
Kanton Le Libournais-Fronsadais
Gemeindeverband Fronsadais
Koordinaten 44° 55′ N, 0° 16′ WKoordinaten: 44° 55′ N, 0° 16′ W
Höhe 1–84 m
Fläche 15,29 km2
Einwohner 1.159 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km2
Postleitzahl 33126
INSEE-Code

Fronsac

Fronsac ist eine französische Gemeinde im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Fronsac hat 1159 Einwohner (Stand 1. Januar 2016); dies ist eine Zahl, die schon seit über 40 Jahren stabil ist. Die Gemeinde gehört zum Kanton Le Libournais-Fronsadais im Arrondissement Libourne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im engeren Einzugsgebiet der Stadt Libourne, deren Zentrum etwa vier Kilometer östlich liegt. Im Süden ist die Dordogne die Gemeindegrenze, im Osten die Isle, die den Ort von Libourne trennt. Bordeaux liegt etwa 35 km südwestlich.

Über das östliche Gemeindegebiet verläuft die Autoroute A89, die westwärts nach Bordeaux und in östlicher Richtung nach Lyon führt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1962196819751982199019992009
1.2301.1551.1291.1701.0671.0421.049

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fronsac ist ein Weinbauort, der den Weinbaugebieten Fronsac und Canon-Fronsac in der Weinbauregion Bordeaux seinen Namen gibt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Martin

Die Kirche Saint-Martin von Fronsac ist ein denkmalgeschütztes Monument historique.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Gemeinde Pasiano di Pordenone in Venetien ist seit 1999 Partnergemeinde von Fronsac.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Princeteau, Tiermaler und Bildhauer und einer der ersten Lehrer Toulouse-Lautrecs, ist 1843 im benachbarten Libourne geboren und 1914 in Fronsac gestorben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 704–707.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fronsac (Gironde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a-f.c.c.r.e. villes jumelees