Grammy Award for Best Surround Sound Album

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Grammy Award for Best Surround Sound Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste Raumklang-Album“, ist ein Musikpreis, der seit dem Jahr 2005 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich Musikproduktion verliehen wird.[1]

Geschichte und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Surround Sound Album.[3] Der Preis wird seit dem Jahr 2005 im Bereich Musikproduktion/-engineering verliehen. Es ist eine der wenigen Kategorien, die sowohl für klassische als auch für nichtklassische Aufnahmen offen ist, ob neu oder neu aufgelegt. Um sich für diese Kategorie zu qualifizieren, muss die Aufnahme in Surround-Qualität sein (mit mindestens vier Kanälen). Die Aufnahmen müssen im Handel entweder als DVD-Audio, DVD-Video, Blu-ray, SACD, Surround-Download oder als reine Streaming-Kopie erhältlich sein. Die Auszeichnung geht an die Surround-Techniker, die Surround-Mastering-Techniker (falls vorhanden) und den Surround-Sound-Produzenten (falls vorhanden). Darstellende Künstler erhalten die Auszeichnung nicht, es sei denn, sie sind gleichzeitig Surround-Techniker (Mastering) oder Surround-Sound-Produzent.

Im Jahr 2019 wurde die Kategorie in Grammy Award for Best Immersive Audio Album umbenannt.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gewinner Album Interpret(en) Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
2005 Al Schmitt*, Robert Hadley und Doug Sax**, John Burk, Phil Ramone und Herbert Walf*** Genius Loves Company Ray Charles und verschiedene Künstler
Phil ramone.jpg
2006 Chuck Ainlay*, Bob Ludwig**, Chuck Ainlay und Mark Knopfler*** Brothers In Arms - 20th Anniversary Edition Dire Straits Markknopfler20061.jpg
2007 Elliot Scheiner*, Darcy Proper**, Donald Fagen*** Morph The Cat Donald Fagen
  • Morten Lindberg und Hans Peter l'Orange*, Morten Lindberg**/*** für Immortal Nystedt (Ensemble 96)
  • Martin Walters*/**/*** für Long Walk To Freedom (Ladysmith Black Mambazo)
  • Tony Papa*, Bernie Grundman**, Al Yankovic*** für Straight Outta Lynwood ("Weird Al" Yankovic)
  • P.J. Olsson und Alan Parsons*, Bob Michaels**, Alan Parsons*** für A Valid Path (Alan Parsons)
Steely Dan - Donald Fagen - Luzern 2007.jpg
2008 Paul Hicks*, Tim Young**, George Martin & Giles Martin*** Love The Beatles
  • The Flaming Lips und Dave Fridmann*/**/*** für At War with the Mystics 5.1 (The Flaming Lips)
  • Steven Wilson*, Darcy Proper**, Porcupine Tree*** für Fear of a Blank Planet (Porcupine Tree)
  • John Newton*, Jonathan Cooper**, Blanton Alspaugh*** für Grechaninov: Passion Week (Charles Bruffy)
  • Michael Bishop*/**, Elaine Martone*** für Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 5; Fantasia on a Theme of Thomas Tallis; Serenade to Music (Robert Spano)
George Martin - backstage at LOVE.jpg
2009 Michael Bishop*/**, Robert Woods*** Mussorgsky: Pictures At An Exhibition; Night On Bald Mountain; Prelude To Khovanshchina Paavo Järvi und das Cincinnati Symphony Orchestra
  • Morten Lindberg und Hans Peter l'Orange*, Morten Lindberg**/*** für Divertimenti (Øyvind Gimse und TrondheimSolistene)
  • John Newton*, Jonathan Cooper und Mark Donahue**, Blanton Alspaugh*** für Rheinberger: Sacred Choral Works (Charles Bruffy)
  • Bruce Sugar*, Chris Bellman**, Bill Crowley, Ringo Starr & Bruce Sugar*** für Ringo 5.1: The Surround Sound Collection (Ringo Starr)
  • Tohru Takayama*, Keigo Oyamada*** für Sensurround + B Sides (Cornelius)
2010 Michael Bishop*/**, Elaine Martone*** Transmigration Robert Spano und das Atlanta Symphony Orchestra & Choruses
  • David Miles Huber*/**/*** für Colabs (David Miles Huber, Allen Hart, DJ Muad'Deep, Seren Wen, Musetta, Henta, Marcell Marias und Gail Pettis)
  • Morten Lindberg und Hans Peter l'Orange*, Morten Lindberg**/*** für Flute Mystery (Emily Beynon, Vladimir Ashkenazy, Fred Jonny Berg, Catherine Beynon und The Philharmonia Orchestra)
  • Morten Lindberg und Hans Peter l'Orange*, Morten Lindberg**/*** für Kleiberg: Treble & Bass (Daniel Reuss, Trondheim Symphony Orchestra, Marianne Thorsen und Göran Sjölin)
  • Nick Davis*/***, Tony Cousins** für Genesis 1970-1975 (Genesis)
2011 Keith O. Johnson*/**, David Frost*** Britten’s Orchestra Michael Stern und Kansas City Symphony
  • Steven Wilson*/***, Darcy Proper** für The Incident (Porcupine Tree)
  • David Miles Huber*/**/*** für Parallax Eden (David Miles Huber)
  • Don Murray*, Sangwook Nam und Doug Sax**, John Burk, Noel Lee und Marcus Miller*** für Songs and Stories (Monster Music Version) (George Benson)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Trondheimsolistene – In Folk Style (Trondheimsolistene)
2012 Elliot Scheiner*, Bob Ludwig**, Bill Levenson und Elliot Scheiner*** Layla and Other Assorted Love Songs (Super Deluxe Edition) Derek & The Dominos
  • Frank Filipetti und Eric Schilling*, Frank Filipetti**, Phil Ramone*** für An Evening with Dave Grusin (Verschiedene Künstler)
  • Steven Wilson*/***, Paschal Byrne** für Grace for Drowning (Steven Wilson)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Kind (Kjetil Almenning, Ensemble 96 und Nidaros String Quartet)
  • Andreas Speer*/***, Robin Schmidt und Andreas Speer** für Spohr: String Sextet In C Major, Op. 140 und Nonet In F Major, Op. 31 (Camerata Freden)
2013 Jim Anderson*, Darcy Proper**, Michael Friedman*** Modern Cool Patricia Barber
  • David Miles Huber*/**/*** für Chamberland (David Miles Huber)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Quiet Winter Night (The Hoff Ensemble)
  • Daniel Shores*/**, Marina Ledin und Victor Ledin*** für Rupa-Khanda (The Los Angeles Percussion Quartet)
  • Steven Wilson*/**/*** für Storm Corrosion (Storm Corrosion)
2014 Al Schmitt* und Tommy LiPuma*** Live Kisses Paul McCartney
  • Les Claypool und Jason Mills*, Stephen Marcussen**, Les Claypool und Jeff Fura*** für Sailing The Seas of Cheese (Deluxe Edition) (Primus)
  • Leslie Ann Jones*, Michael Romanowski**, Herbert Walti*** für Signature Sound Opus One (Verschiedene Künstler)
  • Jim Anderson*, Darcy Proper**, Jim Anderson und Jane Ira Bloom*** für Sixteen Sunsets (Jane Ira Bloom)
  • Daniel Shores*/**, Dan Merceruio*** für Sprung Rhythm (Richard Scerbo und Inscape)
2015 Elliot Scheiner(*), Tom Coyne(**), Beyoncé Knowles(***) Beyoncé Beyoncé
  • Morten Lindberg(*/**/***) für Beppe: Remote Galaxy (Vladimir Ashkenazy und The Philharmonia Orchestra)
  • David Miles Huber(*/**/***) für Chamberland: The Berlin Remixes (David Miles Huber)
  • Damon Iddins und Andy Jackson (*/***) für The Division Bell (20th Anniversary Deluxe Box Set) (Pink Floyd)
  • Hans-Jörg Maucksch (*/***), Günter Pauler(**) für Epics of Love (Song Zuying, Yu Long und The China Philharmonic Orchestra)
  • Michael Bishop(*/***), Elaine Martone(**) für Mahler: Sinfonie Nr. 2 (Benjamin Zander und The Philharmonia Orchestra)
Beyonce - The Formation World Tour, at Wembley Stadium in London, England.jpg
2016 James Guthrie (*/**/***) & Joel Plante (**) Amused To Death Roger Waters
  • Morten Lindberg*/**/*** für Amdahl: Astrognosia & Aesop (Ingar Heine Bergby und Norwegian Radio Orchestra)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Magnificat (Øyvind Gimse, Anita Brevik, Nidarosdomens Jentekor und Trondheimsolistene) komponiert von Kim André Arnesen
  • Erdo Groot*/**, Philip Traugott*** für Shostakovich: Sinfonie Nr. 7 (Paavo Järvi und Russian National Orchestra)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Spes (Tove Ramlo-Ystad und Cantus)
2017 Alexander Lipay*, Dmitriy Lipay*/**/*** Dutilleux: Sur le Même Accord; Les Citations; Mystères de l'Instant & Timbres, Espace, Mouvement Ludovic Morlot und die Seattle Symphony
  • Brad Michel*/** und Robina G. Young*** für Johnson: Considering Matthew Shepard (Craig Hella Johnson & Conspirare)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Maja Ratkje: And Sing... (Maja Ratkje, Cikada und die Oslo Sinfonietta)
  • Les Claypool*/*** und Stephen Marcussen** für Primus & The Chocolate Factory (5.1 Surround Sound Edition) (Primus)
  • Morten Lindberg*/**/*** für Reflections (Oyvind Gimse, Geir Inge Lotsberg und die TrondheimSolistene)
2018 Jim Anderson*/Darcy Proper**/Jim Anderson & Jane Ira Bloom*** Early Americans Jane Ira Bloom
  • Morten Lindberg*/**/**** für Kleiberg: Mass for Modern Man (Eivind Gullberg Jensen, Trondheim Symphony Orchestra und Trondheim Vokalensemble)
  • Morten Lindberg*/**/*** für So Is My Love (Nina T. Karlsen & Ensemble 96)
  • Fritz Hilpert*/***, Tom Ammermann** für 3-D The Catalogue (Kraftwerk)
  • Jesse Brayman*/**, Blanton Alspaugh*** für Tyberg: Masses (Brian A. Schmidt, Christopher Jacobson und der South Dakota Chorale)
2019 Alan Parsons */**/***, Dave Donnelly**, P.J. Olsson** Eye in the Sky - 35th Anniversary Edition Alan Parsons Project
  • Morten Lindberg */**/*** für Folketoner (Anne Karin Sundal-Ask und det Norske Jentekor)
  • Daniel Shores */**, Dan Merceruio*** für Seven Words From The Cross (Matthew Guard und Skylark)
  • Morten Lindberg */**/*** für Sommero: Ujamaa & the Iceberg (Ingar Heine Bergby und das Trondheim Symphony Orchestra und Chor)
  • Prashant Mistry*/***, Ronald Prent*/***, Darcy Proper ** für Symbol (Engine-Earz Experiment)
Alan Parsons 2017-05-19 ap0033cwo.jpg

Legende: * = Surround Mix-Techniker / ** = Surround Mastering-Techniker / *** = Surround-Produzent / () = ausführende Künstler in Klammern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 16. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 16. April 2019 (englisch).
  3. Winners Best Immersive Audio Album. Abgerufen am 16. April 2019 (englisch).