Harry Merkel (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harry Merkel 1954 im Porsche Spyder Rometsch

Harry Erich Merkel (* 10. Januar 1918 in Taucha, Sachsen; † 11. Februar 1995 in Killarney Vale, Australien) war ein deutscher Automobilrennfahrer, Kraftfahrzeughändler und Konstrukteur.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er startete unter anderem mit einem BMW-Eigenbau von Willi Krakau am 3. August 1952 beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring.[1]

Ende der 1950er-Jahre modifizierte Harry Merkel einen Rometsch Spyder, der auf dem Porsche 356 basierte. Das Fahrzeug erhielt eine zweite Tür, wurde neu lackiert und anschließend verkauft. Erst 2009 wurde die Spyderversion von Merkel in einer Lagerhalle in Hockenheim wiederentdeckt und ist nun restauriert im Automobilmuseum Prototyp in Hamburg zu sehen.[2]

Der ehemalige Sportfahrer und Autohändler Harry Merkel war auch einer der damaligen Spitzenreiter im Kadett-Tuning. 1962 konstruierte er in seiner Werkstatt in Hamburg in einjähriger Entwicklungszeit einen Formel-3-Rennwagen. Der Gitterrohrrahmen und die Karosserie waren eine komplette Eigenkonstruktion. Achsen, Lenkung und das hinter dem Heckmotor platzierte Vierganggetriebe übernahm er vom BMW 700 Sport.[3] Der Motor von Merkels Formel-3-Rennwagen war 1963 zunächst mit einem Motor von Moto Pinelli ausgerüstet. 1964 erhielt der Wagen einen Opel-Kadett-S-Motor, der durch eine veränderte Verdichtung, einen Rennauspuff und eine schärfere Nockenwelle 80 PS bei 7200/min leistete. Der nur 400 kg schwere Monoposto soll nach damaligen Aussagen eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreicht haben. Die Formelserie wurde unter der Bezeichnung Merkel Panther 3 bekannt und war auf zahlreichen Rennstrecken in Europa zu sehen.[4]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Adolf Vianden Porsche 356 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
DNF
1954 Harry Merkel Porsche 550 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
DNF
1955 Porsche 356 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR
64
1957 Harry Merkel Porsche 356 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM SchwedenSchweden KRI VenezuelaVenezuela CAR
42
1962 Harry Merkel Porsche 356 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MAI ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland BER DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich TAV ItalienItalien CCA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
20
1963 Harry Merkel Porsche 356 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA ItalienItalien MAI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MON DeutschlandDeutschland WIS FrankreichFrankreich TAV DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
37

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Harry Merkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auto Course Grand Prix Archive@1@2Vorlage:Toter Link/www.autocoursegpa.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. Prototyp Hamburg (Memento vom 1. April 2010 im Internet Archive)
  3. Foto Rahmen des Merkel Formel 3
  4. Website Historie Opel Kadett