Eishockey-Europapokal 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1995 nächste ►
Sieger: Logo Jokerit Jokerit Helsinki

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1995 war die 31. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1995; das Finale wurde im Dezember 1995 ausgespielt. Insgesamt nahmen 31 Mannschaften teil. Jokerit Helsinki konnte den Titel verteidigen.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1994/95 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Pokal qualifiziert. Der Wettbewerb wurde mit einer Vorrunde in vier Gruppen im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten die jeweiligen Gruppensieger mit weiteren Qualifizierten in wieder vier Gruppen die Finalrundenplätze aus.

RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia UkraineUkraine HK Sokol Kiew
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk UngarnUngarn Ferencvárosi TC
DanemarkDänemark Herning IK IsraelIsrael HC Bat Jam EstlandEstland Narva Kreenholm Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana SpanienSpanien CH Txuri Urdin Saint-Sébastian NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
LuxemburgLuxemburg Tornado Luxembourg TurkeiTürkei Büyükşehir Ankara

Bereits für das Halbfinale qualifiziert waren:

SchwedenSchweden HV 71 Jönköping SlowakeiSlowakei HC Košice NorwegenNorwegen Storhamar IK
SchweizSchweiz EHC Kloten OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch FinnlandFinnland TPS Turku
RusslandRussland HK Dynamo Moskau ItalienItalien HC Bozen FrankreichFrankreich HC Rouen
PolenPolen Podhale Nowy Targ TschechienTschechien HC Petra Vsetín

Bereits für das Finale qualifiziert waren:

Titelverteidiger FinnlandFinnland Jokerit Helsinki
und Gastgeber DeutschlandDeutschland Kölner Haie

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tornado Luxembourg LuxemburgLuxemburg
4:5
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin
CH Txuri Urdin SpanienSpanien
2:2
(-:-, -:-, -:-)
LuxemburgLuxemburg Tornado Luxembourg
Büyükşehir Belediyesi Ankaraspor TurkeiTürkei
2:15
(0:3, 1:6, 1:6)
IsraelIsrael HC Bat Jam
HC Bat Jam IsraelIsrael
9:6
(2:3, 3:2, 4:1)
TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankaraspor

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 6. bis 8. Oktober 1995 in vier Gruppen ausgespielt. Die Gruppenersten qualifizierten sich für das Halbfinale.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A fanden in Sofia in Bulgarien statt.

Steaua Bukarest RumänienRumänien
17:0
(5:0, 4:0, 8:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Partizan Belgrad
Lewski Sofia BulgarienBulgarien
0:21
(0:3, 0:8, 0:10)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Sokol Kiew UkraineUkraine
34:0
(10:0, 9:0, 15:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Partizan Belgrad
Lewski Sofia BulgarienBulgarien
0:8
(0:2, 0:2, 0:4)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Lewski Sofia BulgarienBulgarien
15:2
(5:1, 6:1, 4:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Partizan Belgrad
Sokol Kiew UkraineUkraine
8:2
(4:0, 1:1, 3:1)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 3 0 0 63:02 6
2. RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest 3 2 0 1 27:08 4
3. BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia 3 1 0 2 15:31 2
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad 3 0 0 3 02:66 0

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B fanden in Budapest in Ungarn statt.

Tiwali Minsk Weissrussland 1991Weißrussland
17:0
(4:0, 7:0, 6:0)
KroatienKroatien Medvešcak Zagreb
Ferencváros TC Budapest UngarnUngarn
1:7
(0:3, 0:2, 1:2)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Torpedo Ust-Kamenogorsk KasachstanKasachstan
15:1
(2:0, 5:1, 8:0)
KroatienKroatien Medvešcak Zagreb
Ferencváros TC Budapest UngarnUngarn
4:7
(1:2, 1:3, 2:2)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Ferencváros TC Budapest UngarnUngarn
9:1
(2:0, 3:1, 4:0)
KroatienKroatien Medvešcak Zagreb
Torpedo Ust-Kamenogorsk KasachstanKasachstan
6:6
(2:2, 1:3, 3:1)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk 3 2 1 0 30:10 5
2. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 2 1 0 28:08 5
3. UngarnUngarn Ferencváros TC Budapest 3 1 0 2 14:15 2
4. KroatienKroatien Medvešcak Zagreb 3 0 0 3 02:41 0

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C fanden in Herning in Dänemark statt.

Herning IK DanemarkDänemark
10:2
(4:2, 1:0, 5:0)
IsraelIsrael HC Bat Jam
Herning
Kreenholm Narva EstlandEstland
8:1
(3:0, 2:1, 3:0)
Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
Herning
Kreenholm Narva EstlandEstland
11:1
(2:0,3:0, 6:1)
IsraelIsrael HC Bat Jam
Herning
Herning IK DanemarkDänemark
10:2
(4:1, 2:0, 4:1)
Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
Herning
Energija Elektrėnai Litauen 1989Litauen
8:6
(1:1, 4:5, 3:0)
IsraelIsrael HC Bat Jam
Herning
Herning IK DanemarkDänemark
7:0
(1:0, 5:0, 1:0)
EstlandEstland Kreenholm Narva
Herning
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DanemarkDänemark Herning IK 3 3 0 0 27:04 6
2. EstlandEstland Kreenholm Narva 3 2 0 1 19:09 4
3. Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai 3 1 0 2 11:24 2
4. IsraelIsrael HC Bat Jam 3 0 0 3 09:29 0

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D fanden in Tilburg in den Niederlanden statt.

Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
17:2
(4:1, 6:0, 7:1)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin
Tilburg
Tilburg Trappers NiederlandeNiederlande
1:4
(0:1, 1:1, 0:2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Tilburg
Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
5:3
(2:0, 2:0, 1:3)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Tilburg
Tilburg Trappers NiederlandeNiederlande
14:1
(7:0, 5:0, 2:1)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin
Tilburg
Sheffield Steelers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
9:2
(6:0, 2:2, 1:0)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin
Tilburg
Tilburg Trappers NiederlandeNiederlande
2:8
(1:2, 0:2, 1:4)
SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
Tilburg
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 3 3 0 0 30:07 6
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers 3 2 0 1 16:08 4
3. NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 3 1 0 2 17:13 2
4. SpanienSpanien CH Txuri Urdin 3 0 0 3 05:40 0

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Halbfinale wurde vom 10. bis 12. November 1995 ausgetragen.

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe E fanden in Hamar in Norwegen statt.

HV 71 Jönköping SchwedenSchweden
4:2
(0:0, 1:1, 3:1)
TschechienTschechien HC Košice
Hamar
Storhamar IK NorwegenNorwegen
4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Hamar
Storhamar IK NorwegenNorwegen
1:3
(1:2, 0:1, 0:0)
TschechienTschechien HC Košice
Hamar
HV 71 Jönköping SchwedenSchweden
8:1
(3:0, 3:1, 2:0)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Hamar
HC Košice TschechienTschechien
6:1
(2:1, 2:0, 2:0)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Hamar
Storhamar IK NorwegenNorwegen
1:3
(0:1, 0:2, 1:0)
SchwedenSchweden HV 71 Jönköping
Hamar
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden HV 71 Jönköping 3 3 0 0 15:04 6
2. TschechienTschechien HC Košice 3 2 0 1 11:06 4
3. NorwegenNorwegen Storhamar IK 3 1 0 2 06:06 2
4. UkraineUkraine Sokol Kiew 3 0 0 3 02:18 0

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F fanden in Kloten in der Schweiz und in Feldkirch in Österreich statt.

EHC Kloten SchweizSchweiz
3:3
(1:2, 0:1, 2:0)
OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
Kloten
Tiwali Minsk Weissrussland 1991Weißrussland
4:4
(1:1, 1:3, 2:0)
FinnlandFinnland TPS Turku
Kloten
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
8:2
(2:0, 4:1, 2:1)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Feldkirch
EHC Kloten SchweizSchweiz
3:2
(0:0, 1:1, 2:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Kloten
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
5:3
(2:0, 1:2, 2:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Feldkirch
EHC Kloten SchweizSchweiz
2:5
(0:4, 2:0, 0:1)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Kloten
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch 3 2 1 0 16:08 5
2. SchweizSchweiz EHC Kloten 3 1 1 1 08:10 3
3. Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk 3 1 1 1 11:14 3
4. FinnlandFinnland TPS Turku 3 0 1 2 09:12 1

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe G fanden in Bozen in Italien statt.

Dynamo Moskau RusslandRussland
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
10:3
(5:1, 3:2, 2:0)
DanemarkDänemark Herning IK
Bozen
Dynamo Moskau RusslandRussland
10:1
(4:0, 2:0, 41)
DanemarkDänemark Herning IK
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
4:7
(2-0,1-5,1-2)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
4:5
(0:2, 3:2, 1:1)
RusslandRussland Dynamo Moskau
Bozen
Torpedo Ust-Kamenogorsk KasachstanKasachstan
3:2
(0:1, 1:1, 2:0)
DanemarkDänemark Herning IK
Bozen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. RusslandRussland Dynamo Moskau 3 3 0 0 18:5 6
2. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 2 0 1 10:9 4
3. ItalienItalien HC Bozen 3 1 0 2 18:15 2
4. DanemarkDänemark Herning IK 3 0 0 3 6:23 0

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe H fanden in Vsetín in der Tschechischen Republik statt.

Rouen HC FrankreichFrankreich
5:2
(4:0, 1:1, 0:1)
PolenPolen Podhale Nowy Targ
HC Petra Vsetín TschechienTschechien
7:1
(2:0, 2:1, 3:0)
SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
HC Petra Vsetín TschechienTschechien
4:2
(1:1, 1:0, 2:1)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
11:4
(7:2, 3:2, 1:0)
PolenPolen Podhale Nowy Targ
Rouen HC FrankreichFrankreich
3:2
(2:0, 1:2, 0:0)
SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
HC Petra Vsetín TschechienTschechien
4:2
(2:0, 0:2, 2:0)
PolenPolen Podhale Nowy Targ
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. TschechienTschechien HC Petra Vsetín 3 3 0 0 15:5 6
2. FrankreichFrankreich Rouen HC 3 2 0 1 10:8 4
3. SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 3 1 0 2 14:14 2
4. PolenPolen Podhale Nowy Targ 3 0 0 3 8:20 0

Finalturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 26. bis 30. Dezember 1995 in Köln ausgetragen.

Gruppe J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jokerit Helsinki FinnlandFinnland
5:2
(2:0, 2:2, 1:0)
TschechienTschechien HC Petra Vsetín
Köln
HC Petra Vsetín TschechienTschechien
3:5
(0:3, 2:2, 1:0)
SchwedenSchweden HV 71 Jönköping
Köln
HV 71 Jönköping SchwedenSchweden
3:5
(1:1, 1:2, 1:2)
FinnlandFinnland Jokerit Helsinki
Köln
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland Jokerit Helsinki 2 2 0 0 10:5 4
2. SchwedenSchweden HV 71 Jönköping 2 1 0 1 8:8 2
3. TschechienTschechien HC Petra Vsetín 2 0 0 2 5:10 0

Gruppe K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kölner Haie DeutschlandDeutschland
4:1
(0:0, 2:1, 2:0)
RusslandRussland Dynamo Moskau
Köln
Dynamo Moskau RusslandRussland
3:3
(1:1, 0:0, 2:2)
OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
Köln
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
2:4
(0:1, 1:1, 1:2)
DeutschlandDeutschland Kölner Haie
Köln
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Kölner Haie 2 2 0 0 8:3 4
2. OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch 2 0 1 1 5:7 1
3. RusslandRussland Dynamo Moskau 2 0 1 1 4:7 1

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HV 71 Jönköping SchwedenSchweden
M. Thuresson (3 Tore)
Kai Nurminen (3 Tore)
10:3
(3:1, 4:1, 3:1)
OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
Köln

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kölner Haie DeutschlandDeutschland
P. Draisaitl (9:30)
L. Borsato (27:06)
P. Draisaitl (52:37)
L. Borsato (PS)
A. Lupzig (PS)
3:4PS
(1:1, 1:1, 1:1, 0:0, 2:3)
FinnlandFinnland Jokerit Helsinki
P. Varis (13:26)
M. Strömberg (34:36)
T. Lehterä (55:53)
K. Martikainen (PS)
P. Saarela (PS)
Säilynoja (PS)
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
Zuschauer: 7.000

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft G A Pts
Kai Nurminen HV71 6 4 10
Esa Keskinen HV71 1 8 9
Petri Varis Jokerit Helsinki 6 1 7
Vesa Salo HV71 2 5 7
Sergei Berezin Kölner Haie 2 4 6
Luciano Borsato Kölner Haie 3 2 5
Bengt-Åke Gustafsson Feldkirch 2 3 5
Marcus Thuresson HV71 4 0 4
Juha Lind Jokerit Helsinki 1 3 4
Peter Hammarström HV71 1 3 4


Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalsieger
Jokerit.svg
Jokerit Helsinki

Torhüter: Marko Rantanen, Ari Sulander

Verteidiger: Waltteri Immonen, Ismo Kuoppala, Kari Martikainen, Janne Niinimaa, Pasi Sormunen, Mika Strömberg, Marko Tuulola

Angreifer: Mika Asikainen, Niko Halttunen, Otakar Janecký, Tero Lehterä, Juha Lind, Jukka Penttinen, Pasi Saarela, Timo Saarikoski, Keijo Säilynoja, Tommi Sova, Petri Varis

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]