Eishockey-Europapokal 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1976/77 nächste ►
Sieger: Logo von TJ Sokol Kladno TJ Sokol Kladno

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1976/77 war die zwölfte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1976; das Finale wurde im Dezember 1978 und Februar 1979 ausgespielt. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften teil. Der TJ Sokol Kladno gewann zum ersten Mal den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1975/76 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana 3:9 2:4 1:5
FrankreichFrankreich Chamonix Hockey Club SchweizSchweiz SC Langnau 4:18 2:8 2:10
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Berliner SC ItalienItalien HC Gröden 14:5 11:1 3:4
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers DanemarkDänemark KSF Kopenhagen 14:6 6:1 8:5

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana 9:6 5:1 4:5
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers SchweizSchweiz SC Langnau 9:13 5:6 4:7
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Berliner SC Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin 12:5 8:2 4:3
Polen 1944Polen Podhale Nowy Targ NorwegenNorwegen IF Frisk Asker Asker verzichtete

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Berliner SC SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle 3:6 1:3 2:3
SchweizSchweiz SC Langnau FinnlandFinnland TPS Turku 4:13 3:3 1:10
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Sokol Kladno Polen 1944Polen Podhale Nowy Targ Nowy Targ verzichtete
23. September 1977 EC Klagenfurter AC
Helmut Koren (19.)
Helmut Koren (40.)
Rudolf König (40.)
Herbert Haiszan (46.)
Herbert Hauszan (60.)
5:12
(1:3, 2:5, 2:4)
HK Spartak Moskau.svg Spartak Moskau
Wladimir Trunow (12.)
Wladimir Lubkin (13.)
Gennadi Krylow (15.)
Alexei Kostylew (28.)
Alexander Kulikow (32.)
Alexander Barinew (32.)
Waleri Jewstifejew (37.)
Waleri Patschkalin (38.)
Alexander Kulikow (42.)
Sergei Kislizyn (43.)
Wladimir Kutscherenko (47.)
Alexei Kostylew (50.)
Messehalle 6, Klagenfurt
Zuschauer: 2.500
24. September 1977 EC Klagenfurter AC
Walter König
Rudolf König
Herbert Haiszan
3:10
(0:7, 2:3, 1:0)
HK Spartak Moskau.svg Spartak Moskau
Leonid Borsow (2)
Waleri Jewstifejew (2)
Waleri Bragin
Wiktor Schalimow
Wladimir Lubkin
Gennadi Krylow
Wladimir Schadrin
Waleri Patschkalin
Messehalle 6, Klagenfurt
Zuschauer: 2.000

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
FinnlandFinnland TPS Turku TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Sokol Kladno 7:11 5:4 2:7
SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle Sowjetunion 1955Sowjetunion Spartak Moskau 2:10 1:3 1:7

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. Dezember 1978 HK Spartak Moskau.svg Spartak Moskau
Rinat Baimuchametow (5.)
Waleri Bragin (16.)
Juri Rytschkow (22.)
Arkadi Rudakow (52.)
4:4
(2:1, 1:2, 1:1)
TJ Sokol Kladno
Miroslav Křiváček (18.)
Milan Nový (25.)
Zdeněk Müller (39.)
Zdeněk Müller (57.)
Sportpalast W.I. Lenin, Moskau
Zuschauer: 12.000
13. Februar 1979 TJ Sokol Kladno
František Kaberle (10.)
Eduard Novák (27.)
Jiří Kopecký (32.)
Eduard Novák (37.)
4:4
(1:1, 3:1, 0:2)
HK Spartak Moskau.svg Spartak Moskau
Rinat Baimuchametow (2.)
Alexander Barinew (21.)
Alexander Kulikow (48.)
Alexei Kostylew (49.)
Městský zimní stadion, Kladno
Zuschauer: 5.200

Eduard Novák
Miroslav Křiváček
2:1
Penaltyschießen

Arkadi Rudakow

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von TJ Sokol Kladno
TJ Sokol Kladno
Torhüter: Miroslav Krása

Verteidiger: Bohumil Čermák, Miloslav Hořava, František Kaberle, Jan Neliba, Otakar Vejvoda, Jaroslav Vinš

Angreifer: Lubomír Bauer, Jiří Kopecký, Miroslav Křiváček, Zdeněk Müller, Eduard Novák, Jan Novotný, Milan Nový, Arnošt Reckziegel, Václav Sýkora

Trainerstab: Bohumil Prošek, Václav Slánský

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 409.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]