IIHF Continental Cup 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ►
Meister: SchweizSchweizZSC Lions Zürich

Der IIHF Continental Cup 2001/02 war die fünfte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Die Finalrunde wurde im Januar 2002 in Zürich ausgetragen.

Nur der gastgebende Verein, die ZSC Lions Zürich, war für das Finalturnier gesetzt. Die drei weiteren Teilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen am Wettbewerb um den Continental Cup 49 Mannschaften aus 27 europäischen Staaten teil.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turniere der ersten Qualifikationsrunde wurden vom 21. bis 23. September 2001 an sechs Spielorten ausgetragen. Die jeweiligen Turniersieger qualifizierten sich für die zweite Runde.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe A wurde im türkischen İzmit ausgetragen. Dabei setzte sich Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk klar mit drei Siegen durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

21. September 2001 KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 28:0
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad Kocaeli Eishalle, İzmit
21. September 2001 TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 3:0
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien CS Progym Gheorgheni Kocaeli Eishalle, İzmit
22. September 2001 KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 6:1
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien CS Progym Gheorgheni Kocaeli Eishalle, İzmit
22. September 2001 TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 5:2
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad Kocaeli Eishalle, İzmit
23. September 2001 RumänienRumänien CS Progym Gheorgheni 12:1
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad Kocaeli Eishalle, İzmit
23. September 2001 TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 1:11
(-:-, -:-, -:-)
KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Kocaeli Eishalle, İzmit


Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 3 0 0 45:02 6:0
2. TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 3 2 0 1 09:13 4:2
3. RumänienRumänien CS Progym Gheorgheni 3 1 0 2 13:10 2:4
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Partizan Belgrad 3 0 0 3 03:45 0:6

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe B wurden in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Keramin Minsk klar mit drei Siegen durch, wobei die weißrussische Mannschaft ein Torverhältnis von 51:3 erreichte.

21. September 2001 Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 25:1
(-:-, -:-, -:-)
IsraelIsrael Maccabi Amos Lod Slavia Eisstadion, Sofia
21. September 2001 BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 5:7
(-:-, -:-, -:-)
TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara Slavia Eisstadion, Sofia
22. September 2001 BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 3:2
(-:-, -:-, -:-)
IsraelIsrael Maccabi Amos Lod Slavia Eisstadion, Sofia
22. September 2001 TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara 0:19
(-:-, -:-, -:-)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Slavia Eisstadion, Sofia
23. September 2001 IsraelIsrael Maccabi Amos Lod 5:15
(-:-, -:-, -:-)
TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara Slavia Eisstadion, Sofia
23. September 2001 Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 7:2
(-:-, -:-, -:-)
BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia Slavia Eisstadion, Sofia
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 3 3 0 0 51:03 6:0
2. TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara SK 3 2 0 1 22:29 4:2
3. BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 3 1 0 2 10:16 2:4
4. IsraelIsrael Maccabi Amos Lod 3 0 0 3 08:43 0:6

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe C wurde in der Hauptstadt von Rumänien, Bukarest, ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Vojvodina Novi Sad aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegenüber dem HK Slavija Ljubljana aus Slowenien durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

21. September 2001 RumänienRumänien Steaua Bukarest 5:0
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
21. September 2001 SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana 4:3
(-:-, -:-, -:-)
KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
22. September 2001 RumänienRumänien Steaua Bukarest 3:6
(-:-, -:-, -:-)
KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
22. September 2001 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 7:4
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
23. September 2001 RumänienRumänien Steaua Bukarest 1:3
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
23. September 2001 KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 3:4
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Mihai-Flamaropol-Arena, Bukarest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 3 2 0 1 11:12 4:2
2. SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana 3 2 0 1 11:11 4:2
3. KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 3 1 0 2 12:11 2:4
4. RumänienRumänien Steaua Bukarest 3 1 0 2 09:09 2:4

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe D wurde im ungarischen Dunaújváros. Dabei setzte sich der HK Jesenice aus Slowenien klar mit drei Siegen durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

21. September 2001 KroatienKroatien KHL Zagreb 5:6
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
21. September 2001 UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros 2:3
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Jesenice Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
22. September 2001 SlowenienSlowenien HK Jesenice 6:1
(-:-, -:-, -:-)
KroatienKroatien KHL Zagreb Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
22. September 2001 RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 1:2
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
23. September 2001 RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 2:6
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Jesenice Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
23. September 2001 UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros 7:1
(-:-, -:-, -:-)
KroatienKroatien KHL Zagreb Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowenienSlowenien HK Jesenice 3 3 0 0 15:05 6:0
2. UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros 3 2 0 1 11:05 4:2
3. KroatienKroatien KHL Zagreb 3 1 0 2 07:19 2:4
4. RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 3 0 0 3 09:13 0:6

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe E wurde im französischen Font-Romeu-Odeillo-Via ausgetragen, da der gastgebende spanische Verein, der CG Puigcerdà, keine geeignete Spielstätte zur Verfügung hatte. Während der Gastgeber nur den letzten Turnierplatz belegte, setzten sich die Dragons de Rouen mit drei Siegen klar durch und erreichten die zweite Qualifikationsrunde.

21. September 2001 FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 6:2
(1:0, 4:1, 1:0)
NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via
21. September 2001 SpanienSpanien CG Puigcerdà 2:11
(1:4, 1:1, 0:6)
LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via
22. September 2001 NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers 4:2
(3:1, 0:1, 1:0)
LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via
22. September 2001 SpanienSpanien CG Puigcerdà 4:9
(2:2, 0:3, 2:4)
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via
23. September 2001 SpanienSpanien CG Puigcerdà 1:10
(0:3, 0:4, 1:3)
NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via
23. September 2001 FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 4:2
(1:1, 2:0, 1:1)
LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs Philippe Candeloro, Font-Romeu-Odeillo-Via


Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 3 3 0 0 19:08 6:0
2. NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers 3 2 0 1 16:09 4:2
3. LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs 3 1 0 2 15:10 2:4
4. SpanienSpanien CG Puigcerdà 3 0 0 3 07:30 0:6

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F wurden im holländischen Tilburg ausgetragen. Dabei setzte sich Grenoble Métropole Hockey 38 aufgrund des besseren Torverhältnisses in den Direktbegegnungen der drei punktgleichen Mannschaften durch und erreichte die zweite Runde des Wettbewerbs.

21. September 2001 NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 3:3
(-:-, -:-, -:-)
FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey IJssportcentrum, Tilburg
21. September 2001 DanemarkDänemark Rødovre Mighty Bulls 6:1
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien Club Hielo Jaca IJssportcentrum, Tilburg
22. September 2001 NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 6:2
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien Club Hielo Jaca IJssportcentrum, Tilburg
22. September 2001 DanemarkDänemark Rødovre Mighty Bulls 3:3
(-:-, -:-, -:-)
FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey IJssportcentrum, Tilburg
23. September 2001 FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey 4:1
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien Club Hielo Jaca IJssportcentrum, Tilburg
23. September 2001 NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 2:2
(-:-, -:-, -:-)
DanemarkDänemark Rødovre Mighty Bulls IJssportcentrum, Tilburg
Pl. Sp S U N Tore Punkte Torv.1
1. FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey 38 3 1 2 0 10:07 4:2 06:06
2. DanemarkDänemark Rødovre Mighty Bulls 3 1 2 0 11:06 4:2 05:05
3. NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 3 1 2 0 11:07 4:2 05:05
4. SpanienSpanien Club Hielo Jaca 3 0 0 3 04:16 0:6

1 Torverhältnis der Direktbegegnungen zwischen den punktgleichen Mannschaften.

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turniere der zweiten Qualifikationsrunde wurden vom 19. bis 21. Oktober 2001 an sechs Spielorten ausgetragen. Die jeweiligen Turniersieger qualifizierten sich für die dritte Runde.

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe G wurden im italienischen Mailand ausgetragen. Dabei setzten sich die gastgebenden HC Milano Vipers im letzten Turnierspiel mit 3:1 gegen den HDD Olimpija Ljubljana durch und erreichten damit die dritte Qualifikationsrunde.

19. Oktober 2001 SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 5:2
(3:0, 2:1, 0:1)
KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Pal Agorà, Mailand
19. Oktober 2001 ItalienItalien HC Milano Vipers 4:4
(1:2, 2:1, 1:1)
OsterreichÖsterreich EC KAC Klagenfurt Pal Agorà, Mailand
20. Oktober 2001 OsterreichÖsterreich EC KAC Klagenfurt 5:6
(3:3, 1:2, 1:1)
SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana Pal Agorà, Mailand
20. Oktober 2001 ItalienItalien HC Milano Vipers 3:2
(1:0, 2:2, 0:0)
KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Pal Agorà, Mailand
21. Oktober 2001 KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 8:1
(3:0, 3:1, 2:0)
OsterreichÖsterreich EC KAC Klagenfurt Pal Agorà, Mailand
21. Oktober 2001 ItalienItalien HC Milano Vipers 3:1
(0:0, 0:0, 3:1)
SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana Pal Agorà, Mailand
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. ItalienItalien HC Milano Vipers 3 2 1 0 10:07 5:1
2. SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 3 2 0 1 12:10 4:2
3. KasachstanKasachstan Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 0 2 12:09 2:4
4. OsterreichÖsterreich EC KAC Klagenfurt 3 0 1 2 10:18 1:5

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe H wurden im ungarischen Székesfehérvár ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Keramin Minsk mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch und erreichte die dritte Runde.

19. Oktober 2001 Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 5:3
(1:0, 0:1, 4:2)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Eishalle, Székesfehérvár
19. Oktober 2001 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 3:2
(0:1, 1:1, 2:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Njoman Hrodna Eishalle, Székesfehérvár
20. Oktober 2001 UkraineUkraine HK Sokol Kiew 5:0
(0:0, 3:0, 2:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Njoman Hrodna Eishalle, Székesfehérvár
20. Oktober 2001 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 3:3
(0:1, 3:2, 0:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Eishalle, Székesfehérvár
21. Oktober 2001 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 1:5
(0:1, 0:1, 1:3)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Eishalle, Székesfehérvár
21. Oktober 2001 Weissrussland 1995Weißrussland HK Njoman Hrodna 1:2
(0:1, 1:1, 0:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Eishalle, Székesfehérvár
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 3 2 1 0 10:07 5:1
2. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 2 0 1 13:06 4:2
3. UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 3 1 1 1 07:10 3:3
4. Weissrussland 1995Weißrussland HK Njoman Hrodna 3 0 0 3 03:10 0:6

Gruppe J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe J wurden im polnischen Oświęcim ausgetragen. Dabei setzte sich der gastgebende Dwory S.S.A. Unia Oświęcim mit zwei Siegen durch, während die Mannschaft des HK Vojvodina Novi Sad disqualifiziert wurde. Aufgrund von Verletzungen war sie nur mit elf Feldspielern und einem Torhüter zum Turnier angereist und erfüllte somit nicht die geforderte Mindestanzahl von Akteuren.

19. Oktober 2001 TschechienTschechien HC Senators Rosice 12:0*
(1:0, 9:0, 2:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Stadion Lodowy, Oświęcim
19. Oktober 2001 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 4:1
(0:0, 3:1, 1:0)
Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrėnai Stadion Lodowy, Oświęcim
20. Oktober 2001 Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrėnai 1:11
(0:5, 0:2, 1:4)
TschechienTschechien HC Senators Rosice Stadion Lodowy, Oświęcim
20. Oktober 2001 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 12:4*
(6:1, 3:2, 3:2)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Stadion Lodowy, Oświęcim
21. Oktober 2001 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 9:9*
(3:2, 3:4, 3:3)
Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrėnai Stadion Lodowy, Oświęcim
21. Oktober 2001 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 4:0
(0:0, 1:0, 3:0)
TschechienTschechien HC Senators Rosice Stadion Lodowy, Oświęcim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 2 2 0 0 08:01 4:0
2. TschechienTschechien HC Senators Rosice 2 1 0 1 11:05 2:2
3. Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrėnai 2 0 0 2 02:15 0:4
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 0–:0 –:–

Gruppe K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe K wurde im tschechischen Prostějov ausgetragen. Dabei besiegte der gastgebende HC Prostějov die Mannschaft des GKS Katowice im entscheidenden letzten Turnierspiel mit 4:2 und erreichte damit sowohl den Gruppensieg, als auch die dritte Qualifikationsrunde. Die Partie zwischen dem HK Acroni Jesenice und GKS Katowice wurde nach dem ersten Drittel beim Stand von 0:1 abgebrochen, nachdem der Präsident des HK Jesenice den tschechischen Hauptschiedsrichter tätlich angegriffen hatte. Im ersten Drittel hatte Jesenice zwölf Minuten in Unterzahl gespielt und dabei das Gegentor erhalten. Das Spiel wurde mit 5:0 zu Gunsten von Katowice gewertet.

19. Oktober 2001 UkraineUkraine HK Berkut Kiew 2:4
(0:1, 0:1, 2:2)
PolenPolen GKS Katowice Zimní stadión, Prostějov
19. Oktober 2001 TschechienTschechien HC Prostějov 3:3
(0:1, 0:2, 3:0)
SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice Zimní stadión, Prostějov
20. Oktober 2001 SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 0:5
Spielabbruch
(0:1, -:-, -:-)
PolenPolen GKS Katowice Zimní stadión, Prostějov
20. Oktober 2001 TschechienTschechien HC Prostějov 3:2
(0:1, 2:0, 1:1)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Zimní stadión, Prostějov
21. Oktober 2001 SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Zimní stadión, Prostějov
21. Oktober 2001 TschechienTschechien HC Prostějov 4:2
(1:2, 2:0, 1:0)
PolenPolen GKS Katowice Zimní stadión, Prostějov
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. TschechienTschechien HC Prostějov 3 2 1 0 10:07 5:1
2. PolenPolen GKS Katowice 3 2 0 1 12:06 4:2
3. SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 3 1 1 1 06:11 3:3
4. UkraineUkraine HK Berkut Kiew 3 0 0 3 06:10 0:6

Gruppe L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe L wurde im finnischen Mikkeli durchgeführt. Dabei setzte sich der gastgebende Verein, Jukurit Mikkeli, aufgrund des besseren Torverhältnisses in den Direktbegegnungen der drei punktgleichen Mannschaften durch und zog damit in die dritte Qualifikationsrunde des Wettbewerbs ein.

Insgesamt besuchten 2.615 Zuschauer die sechs Turnierspiele.

19. Oktober 2001
16:00 Uhr
NorwegenNorwegen Storhamar IL 5:2
(2:1, 1:0, 2:1)
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 103
19. Oktober 2001
20:00 Uhr
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 2:3
(2:0, 0:2, 0:1)
LettlandLettland HK Riga 2000 Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 626
20. Oktober 2001
16:00 Uhr
LettlandLettland HK Riga 2000 2:6
(1:1, 1:4, 0:1)
NorwegenNorwegen Storhamar IL Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 125
20. Oktober 2001
20:00 Uhr
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3:1
(1:0, 0:1, 2:0)
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 776
21. Oktober 2001
16:00 Uhr
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 3:11
(1:2, 1:6, 1:3)
LettlandLettland HK Riga 2000 Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 87
21. Oktober 2001
20:00 Uhr
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 5:1
(2:1, 0:0, 3:0)
NorwegenNorwegen Storhamar IL Kalevankankaan Jäähalli, Mikkeli
Zuschauer: 898
Pl. Sp S U N Tore Punkte Torv.1
1. FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3 2 0 1 10:05 4:2 07:04
2. NorwegenNorwegen Storhamar IL 3 2 0 1 12:09 4:2 07:07
3. LettlandLettland HK Riga 2000 3 2 0 1 16:11 4:2 05:08
4. FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 3 0 0 3 06:19 0:6

1 Torverhältnis der drei punktgleichen Mannschaften in den direkten Begegnungen untereinander.

Gruppe M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe M wurden im französischen Anglet ausgetragen. Dabei setzte sich die gastgebende Anglet Hormadi Élite klar mit drei Siegen durch und zog damit in die dritte Qualifikationsrunde ein.

19. Oktober 2001
16:00 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers 5:3
(0:0, 4:1, 0:3)
DanemarkDänemark Herning IK Patinoire de la Barre, Anglet
19. Oktober 2001
20:00 Uhr
FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 5:2
(2:2, 2:0, 1:0)
FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey Patinoire de la Barre, Anglet
20. Oktober 2001
16:00 Uhr
FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey 1:4
(1:0, 0:0, 0:4)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers Patinoire de la Barre, Anglet
20. Oktober 2001
20:00 Uhr
FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 4:3
(3:0, 1:1, 1:2)
DanemarkDänemark Herning IK Patinoire de la Barre, Anglet
21. Oktober 2001
16:00 Uhr
DanemarkDänemark Herning IK 7:4
(4:2, 2:0, 1:2)
FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey Patinoire de la Barre, Anglet
21. Oktober 2001
20:00 Uhr
FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 4:3
(1:2, 2:0, 1:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers Patinoire de la Barre, Anglet
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 3 3 0 0 13:08 6:0
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers 3 2 0 1 12:08 4:2
3. DanemarkDänemark Herning IK 3 1 0 2 13:13 2:4
4. FrankreichFrankreich Grenoble Métropole Hockey 38 3 0 0 3 07:16 0:6

Dritte Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Qualifikationsrunde wurden vom 23. bis 25. November 2001 an drei Spielorten ausgetragen. Die drei Turniersieger qualifizierten sich für die Finalrunde.

Gruppe N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe N wurden im italienischen Asiago im Stadio Odegar ausgetragen. Dabei setzten sich die HC Milano Vipers mit zwei Siegen und einem Unentschieden gegenüber dem gastgebenden HC Asiago durch.

23. November 2001 ItalienItalien HC Milano Vipers 4:2
(1:1, 2:1, 1:0)
SchweizSchweiz HC Lugano Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 1000
23. November 2001 Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 2:5
(1:2, 1:2, 0:1)
ItalienItalien HC Asiago Stadio Odegar, Asiago
24. November 2001 SchweizSchweiz HC Lugano 3:1
(1:1, 1:0, 1:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 700
24. November 2001 ItalienItalien HC Asiago 2:2
(0:2, 2:0, 0:0)
ItalienItalien HC Milano Vipers Stadio Odegar, Asiago
25. November 2001 ItalienItalien HC Milano Vipers 3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Stadio Odegar, Asiago
25. November 2001 ItalienItalien HC Asiago 4:4
(0:1, 3:2, 1:1)
SchweizSchweiz HC Lugano Stadio Odegar, Asiago
Zuschauer: 2200
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. ItalienItalien HC Milano Vipers 3 2 1 0 09:04 5:1
2. ItalienItalien HC Asiago 3 1 2 0 11:08 4:2
3. SchweizSchweiz HC Lugano 3 1 1 1 09:09 3:3
4. Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 3 0 0 3 03:11 0:6

Gruppe O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe O wurden in Zvolen und Detva ausgetragen. Dabei setzte sich der gastgebende HKm Zvolen klar mit drei Siegen durch, während der deutsche Zweitligist ERC Ingolstadt drei Niederlagen hinnehmen musste. Folgende Spieler wurden in das All-Star-Team des Turniers gewählt: Tomasz Jaworski (Unia Oświęcim) – Roman Čech, Dušan MiloJaroslav Török, Josef Daňo (alle HKm Zvolen), Leszek Laszkiewicz (Unia Oświęcim)

23. November 2001 SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 6:4
(3:0, 1:4, 2:0)
TschechienTschechien HC Prostějov Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer: 821
23. November 2001 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 2:1
(2:0, 0:1, 0:0)
DeutschlandDeutschland ERC Ingolstadt Zimný štadión, Detva
24. November 2001 SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 6:4
(3:1, 1:2, 2:1)
PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer: 911
24. November 2001 DeutschlandDeutschland ERC Ingolstadt 1:5
(0:2, 1:3, 0:0)
TschechienTschechien HC Prostějov Zimný štadión, Detva
Zuschauer: 400
25. November 2001 SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
DeutschlandDeutschland ERC Ingolstadt Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer: 100
25. November 2001 TschechienTschechien HC Prostějov 4:1
(2:0, 2:0, 0:1)
PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer: 992
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 3 3 0 0 14:08 6:0
2. TschechienTschechien HC Prostějov 3 2 0 1 14:08 4:2
3. PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 1 0 2 07:12 2:4
4. DeutschlandDeutschland ERC Ingolstadt 3 0 0 3 02:09 0:6

Gruppe P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe P wurde in Oslo ausgetragen. Spielstätte des Turniers war das Jordal Amfi. Der finnische Zweitligist Jukurit Mikkeli gewann das Turnier mit zwei Siegen und einem Unentschieden, während der gastgebende Vålerenga IF Oslo den zweiten Platz belegte.

23. November 2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights 2:5
(1:3, 1:2, 0:0)
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli Jordal Amfi, Oslo
23. November 2001 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 4:1
(0:1, 3:0, 1:0)
FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite Jordal Amfi, Oslo
24. November 2001 FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 3:5
(1:1, 2:4, 0:0)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights Jordal Amfi, Oslo
24. November 2001 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 2:2
(0:1, 1:1, 1:0)
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli Jordal Amfi, Oslo
25. November 2001 FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite Jordal Amfi, Oslo
25. November 2001 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 4:4
(3:0, 1:2, 0:2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights Jordal Amfi, Oslo
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3 2 1 0 12:05 5:1
2. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 1 2 0 10:07 4:2
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights 3 1 1 1 11:12 3:3
4. FrankreichFrankreich Anglet Hormadi Élite 3 0 0 3 05:14 0:6

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Gastgeber und Titelverteidiger ZSC Lions Zürich qualifizierten sich für das Finalturnier des Continental-Cups im Zürcher Hallenstadion folgende Teams:

Der Gewinner des Turniers erhielt 60.000, der Zweite 40.000, der Drittplatzierte 30.000 und die Mannschaft auf dem vierten Platz 20.000 Schweizer Franken.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
       
 SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 2
 ItalienItalien HC Milano Vipers 4  
   
 
 ItalienItalien HC Milano Vipers 1
   SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 6
 
Spiel um Platz drei
   
 SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 4  SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 6
 FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3    FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3
Halbfinale
12. Januar 2002
15:30 Uhr
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 2:4
(1:1, 0:2, 1:1)
ItalienItalien HC Milano Vipers Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 2.974
12. Januar 2002
19:30 Uhr
SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 4:3
(2:1, 1:0, 1:2)
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 4.320
Spiel um Platz 3
13. Januar 2002
13:00 Uhr
FinnlandFinnland Jukurit Mikkeli 3:6
(1:1, 1:3, 1:2)
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 1.444
Finale
13. Januar 2002
16:30 Uhr
SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich
M. Samuelsson (3:07)
P. Jaks (14:07)
G.-M. Crameri (14:18)
C. Micheli (36:18)
P. Varis (37:29)
P. Jaks (41:26)
6:1
(3:1, 2:0, 1:0)
ItalienItalien HC Milano Vipers
J. Hiller (10:08)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 5.058

Nach dem HC Ambrì-Piotta, der den Wettbewerb 1998 und 1999 gewonnen hatte, gewannen auch die ZSC Lions Zürich den Continental Cup zum zweiten Mal in Folge. Gegen die Mannschaft aus Mailand, die sich im Halbfinale gegen den slowakischen Meister HKm Zvolen mit 4:2 durchsetzte, wurden die Zürcher ihrer Favoritenrolle gerecht. Den Grundstein zur Titelverteidigung legte das Team von Trainer Pekka Rautakallio bereits im ersten Drittel, als beim Spielstand von 1:1 Petr Jaks und Gian-Marco Crameri mit zwei Toren innerhalb von elf Sekunden für die Vorentscheidung sorgten. Der besten Angriffsreihe der Vipers mit den Kanadiern Jim Hiller, Scott Beattie und Patrice Lefèbvre gelang lediglich ein Tor im ersten Drittel.

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IIHF-Continental-Cup-Sieger

Logo der ZSC Lions Zürich
ZSC Lions Zürich

Torhüter: Ari Sulander

Verteidiger: Christopher Bélanger, Martin Kout, Adrien Plavsic, Tim Ramholt, Edgar Salis, Mathias Seger, Bruno Steck, Mark Streit

Angreifer: Jan Alston, Mattia Baldi, Gian-Marco Crameri, Patric Della Rossa, Daniel Hodgson, Peter Jaks, Claudio Micheli, Mark Ouimet, Reto Raffainer, Morgan Samuelsson, Reto Stirnimann, Petri Varis

Cheftrainer: Pekka Rautakallio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]