Eishockey-Europapokal 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1991 nächste ►
Sieger: Logo von Djurgårdens IF Stockholm Djurgårdens IF Stockholm

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1991 war die 27. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1991; das Finale wurde im Dezember 1991 ausgespielt. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften teil. Djurgårdens IF Stockholm gewann zum zweiten Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1990/91 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde mit einer Vorrunde in jeweils drei Dreiergruppen im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten die besten sechs dieser Vorrundenteams und sechs vorqualifizierte Mannschaften in drei Vierergruppen die sechs Teilnehmer des Finalturnieres aus. In diesem spielten die besten Mannschaften zweier Dreiergruppen über Kreuz die Plätze aus.

Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Mannschaften spielten einen Qualifikanten für die erste Runde aus.

Begegnung Gesamt Ergebnis 1. Spiel 2. Spiel
BulgarienBulgarien Slawia Sofia GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki 2:0 40:5 19:4 21:1

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 11. bis 13. Oktober 1991 in drei Gruppen ausgespielt. Die beiden Gruppenersten erreichten die Finalrunde.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A fanden in Herning (Dänemark) statt.

11. Oktober 1991 DanemarkDänemark Herning IK
2:6
(1:2, 1:2, 0:2)
PolenPolen Polonia Bytom
Isstadion, Herning
11. Oktober 1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
0:7
(0:0, 0:4, 0:3)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
Isstadion, Herning
12. Oktober 1991 DanemarkDänemark Herning IK
9:2
(6:0, 2:1, 1:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
Isstadion, Herning
12. Oktober 1991 PolenPolen Polonia Bytom
2:4
(1:3, 1:0, 0:1)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
Isstadion, Herning
13. Oktober 1991 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
9:6
(3:1, 3:2, 3:3)
DanemarkDänemark Herning IK
Isstadion, Herning
13. Oktober 1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
2:10
(0:2, 0:5, 2:3)
PolenPolen Polonia Bytom
Isstadion, Herning
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 3 0 0 20:08 6:0
2. PolenPolen Polonia Bytom 3 2 0 1 18:08 4:2
3. DanemarkDänemark Herning IK 3 1 0 2 17:17 2:4
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps 3 0 0 3 04:26 0:6

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B wurden in Bukarest (Rumänien) ausgetragen.

Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
3:2
(2:2, 1:0, 0:0)
UngarnUngarn Ferencvárosi Budapest
Bukarest
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
8:1
(3:0, 4:1, 1:0)
BulgarienBulgarien Slawia Sofia
Bukarest
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
8:0
(3:0, 2:0, 3:0)
BulgarienBulgarien Slawia Sofia
Bukarest
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
6:4
(1:2, 4:1, 1:1)
UngarnUngarn Ferencvárosi Budapest
Bukarest
BulgarienBulgarien Slawia Sofia
4:8
(0:4, 3:2, 1:2)
UngarnUngarn Ferencvárosi Budapest
Bukarest
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
0:6
(0:1, 0:3, 0:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
Bukarest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana 3 3 0 0 17:02 6:0
2. RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest 3 2 0 1 14:11 4:2
3. UngarnUngarn Ferencvárosi Budapest 3 1 0 2 14:13 2:4
4. BulgarienBulgarien Slawia Sofia 3 0 0 3 05:24 0:6

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C wurden in Mailand in Italien ausgetragen. Rouen ist nur französischer Vizemeister, beteiligt sich aber am Europapokal der Landesmeister anstelle des Meisters Grenoble, der sich in Liquidation befand.

FrankreichFrankreich Rouen HC
13:0
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien CH Jaca
Mailand
ItalienItalien HC Milano Saima
9:1
(-:-, -:-, -:-)
NiederlandeNiederlande Utrecht Rheem Racers
Mailand
NiederlandeNiederlande Utrecht Rheem Racers
2:5
(0:0, 1:4, 1:1)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Mailand
ItalienItalien HC Milano Saima
17:2
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien CH Jaca
Mailand
SpanienSpanien CH Jaca
0:7
(-:-, -:-, -:-)
NiederlandeNiederlande Utrecht Rheem Racers
Mailand
ItalienItalien HC Milano Saima
4:2
(1:1, 1:0, 2:1)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Mailand
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. ItalienItalien HC Milano Saima 3 3 0 0 30:05 6:0
2. FrankreichFrankreich Rouen HC 3 2 0 1 20:06 4:2
3. NiederlandeNiederlande Utrecht Rheem Racers 3 1 0 2 10:14 2:4
4. SpanienSpanien CH Jaca 3 0 0 3 02:37 0:6

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalspiele fanden vom 8. bis 10. November 1991 statt. Die ersten beiden jeder Gruppe waren für das Finalturnier qualifiziert.

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D wurden in Bern in der Schweiz ausgetragen.

Russland 1991Russland Dynamo Moskau
6:0
(2:0, 3:0, 1:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Bern
SchweizSchweiz SC Bern
3:2
(0:0, 0:1, 3:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
Bern
SchweizSchweiz SC Bern
4:7
(3:3, 1:2, 0:2)
Russland 1991Russland Dynamo Moskau
Bern
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
2:1
(2:0, 0:1, 0:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Bern
SchweizSchweiz SC Bern
4:0
(0:0, 2:0, 2:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Bern
Russland 1991Russland Dynamo Moskau
6:2
(2:1, 1:1, 3:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana
Bern
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland 1991Russland Dynamo Moskau 3 3 0 0 19:06 6:0
2. SchweizSchweiz SC Bern 3 2 0 1 11:09 4:2
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Olimpija Ljubljana 3 1 0 2 06:10 2:4
4. PolenPolen Polonia Bytom 3 0 0 3 01:12 0:6

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe E fanden in Düsseldorf statt.

ItalienItalien HC Milano Saima
4:2
(1:1, 3:0, 0:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
21:0
(8:0, 7:0, 6:0)
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
Düsseldorf
FinnlandFinnland TPS Turku
8:0
(5:0, 2:0, 1:0)
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
5:3
(3:1, 2:1, 0:1)
ItalienItalien HC Milano Saima
Düsseldorf
ItalienItalien HC Milano Saima
11:1
(2:0, 5:1, 4:0)
RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest
Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
7:3
(3:1, 1:0, 3:2)
FinnlandFinnland TPS Turku
Düsseldorf
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG 3 3 0 0 33:06 6:0
2. ItalienItalien HC Milano Saima 3 2 0 1 18:08 4:2
3. FinnlandFinnland TPS Turku 3 1 0 2 13:11 2:4
4. RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest 3 0 0 3 01:40 0:6

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F wurden in Piešťany in der Tschechoslowakei (ČSFR) ausgetragen.

SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
2:3
(0:0, 2:1, 0:2)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Piešťany
TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Jihlava
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
Piešťany
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
9:0
(5:0, 2:0, 2:0)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
Piešťany
TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Jihlava
5:6
(1:3, 2:2, 2:1)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Piešťany
TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Jihlava
1:3
(0:0, 1:1, 0:2)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
Piešťany
FrankreichFrankreich Rouen HC
1:2
(0:1, 1:0 0:1)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
Piešťany
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm 3 2 0 1 14:04 4:2
2. FrankreichFrankreich Rouen HC 3 2 0 1 10:09 4:2
3. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 2 0 1 04:11 4:2
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Jihlava 3 0 0 3 07:11 0:6

Finalturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 27. bis 30. Dezember 1991 in Düsseldorf im Eisstadion an der Brehmstraße ausgetragen.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
SchweizSchweiz SC Bern
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
6:3
(1:1, 0:2, 5:0)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 11.000
SchweizSchweiz SC Bern
2:2
(2:0, 0:2, 0:0)
FrankreichFrankreich Rouen HC
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG 2 2 0 0 8:3 4:0
2. SchweizSchweiz SC Bern 2 0 1 1 2:4 1:3
3. FrankreichFrankreich Rouen HC 2 0 1 1 5:8 1:3

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. Dezember 1991 Russland 1991Russland Dynamo Moskau
8:3
(2:2, 3:0, 3:1)
ItalienItalien HC Milano Saima
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 6.200
28. Dezember 1991 ItalienItalien HC Milano Saima
2:7
(0:5, 0:2, 2:0)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
29. Dezember 1991 Russland 1991Russland Dynamo Moskau
3:4
(0:1, 1:1, 2:2)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 8.000
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm 2 2 0 0 11:05 4:0
2. Russland 1991Russland HK Dynamo Moskau 2 1 0 1 11:07 2:2
3. ItalienItalien HC Milano Saima 2 0 0 2 05:15 0:4

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. Dezember 1991 SchweizSchweiz SC Bern
Gregor Horak (1:08)
1:6
(1:2, 0:3, 0:1)
Russland 1991Russland Dynamo Moskau
Alexander Karpowzew (12:44)
Sergei Petrenko (18:13)
Dmitri Juschkewitsch (27:12)
Rawil Jakubow (35:12)
Alexander Judin (39:13)
Alexei Schamnow (48:16)
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 6.500

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schwedische Meister Djurgårdens IF Stockholm setzte sich im Endspiel mit 7:2 gegen den deutschen Vertreter Düsseldorfer EG durch.

30. Dezember 1991 DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
Rick Amann (17:03)
Gerd Truntschka (21:36)
2:7
(1:1, 1:2, 0:4)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
Peter Nilsson (6:39)
Marcus Ragnarsson (22:17)
Jan Viktorsson (33:39)
Fredrik Lindquist (42:18)
Mikael Johansson (44:56)
Mikael Johansson (49:09)
Anders Huusko (57:32)
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 11.200

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von Djurgårdens IF Stockholm
Djurgårdens IF Stockholm

Torhüter: Tommy Söderström

Verteidiger: Arto Blomsten, Thomas Eriksson, Christian Due-Boje, Thomas Johansson, Kenneth Kennholt, Per Nygårds, Marcus Ragnarsson, Orwar Stambert

Angreifer: Charles Berglund, Mariusz Czerkawski, Anders Huusko, Erik Huusko, Magnus Jansson, Mikael Johansson, Ola Josefsson, Stefan Ketola, Fredrik Lindquist, Johan Lindstedt, Peter Nilsson, Jens Öhling, Jan Viktorsson

Cheftrainer: Lasse Falk

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Tore Assists Punkte
SchwedenSchweden Jens Öhling Djurgårdens IF 3 3 6
SchwedenSchweden Mikael Johansson Djurgårdens IF 3 2 5
SchwedenSchweden Anders Huusko Djurgårdens IF 3 1 4
Russland 1991Russland Rawil Jakubow Dynamo Moskau 3 1 4
DeutschlandDeutschland Dieter Hegen Düsseldorfer EG 2 2 4

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Tommy Söderström Djurgårdens IF
Bester Verteidiger Rick Amann Düsseldorfer EG
Bester Stürmer Alexei Schamnow Dynamo Moskau
All-Star-Team
Angriff: DEG Dieter HegenDjurgardens IF Jens ÖhlingDjurgardens IF Anders Huusko
Verteidigung: HK Dynamo Moskau Dmitri FilimonowDjurgardens IF Kenneth Kennholt
Tor: Djurgardens IF Tommy Söderström

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 424–425.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]