Ingo Politz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ingo Politz (* 1959) ist ein deutscher Musiker, Komponist, Musikproduzent und Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politz nahm Klavier- und Schlagzeugunterricht und besuchte mehrere Musikschulen. 1983 schloss er sein Studium an der Musikhochschule Hanns Eisler in Ost-Berlin ab.

Politz begann seine Karriere als Schlagzeuger bei Keks, ging dann zu Neumis Rock Circus und später zu Datzu.

Nebenbei arbeitete er als Studiomusiker und komponierte Songs. Privat war Politz in dieser Zeit mit Katarina Witt liiert.[1] Ab 1989 war er als Toningenieur in einem Studio tätig, in dem er 1991 auf den Musiker Bernd Wendlandt traf.

Wendlandt gründete einst als Schlagzeuger eine Synthie-Pop-Band, nach dem Ausstieg des Sängers übernahm er diesen Posten und er begann ein Gesangsstudium. Nebenbei arbeitete er als Tontechniker, bis er Ingo Politz kennenlernte. Beide taten sich fortan als Komponisten- und Produzententeam zusammen. Aus dem 8-Spur-Studio sind inzwischen drei professionelle Aufnahmestudios geworden.

1992 veröffentlichten sie ihre erste gemeinsame Produktion mit Wiebke Schroeder, aus der die Single Hände weg von meiner Seele (Eastwest) hervorging. 1992 erreichte die Single den 70. Platz der Media-Control-Charts. Für den Text der Sängerin wurde sie in jenem Jahr mit dem Fred-Jay-Preis für ihren innovativen Umgang mit der deutschen Sprache ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie die Goldene Stimmgabel als die Beste Newcomerin des Jahres. Ihre Folgesingle Ohne Dich erreichte Platz 72. Ein Jahr später erschien das Album Zwing mich zum Glück.

1994 gründeten Politz und Wendlandt das gemeinsame Label Turbo Beat mit angeschlossenem Verlag. Für die geschäftlichen Belange konnten sie Frank Maaß gewinnen. 2002 folgte die Auflösung des Labels.

Die beiden Ost-Berliner Politz und Wendland produzierten unter dem Namen Sandmann's Dummies Parodien auf Lieder der TV-Kinderserie Unser Sandmännchen. Die erste Dance-Single war Ach du meine Nase (Amiga), die Platz 16 erreichte und sich 17 Wochen in den Charts hielt. Die Folgesingle Der Fuchs geht durch den Wald (featuring Herr Fuchs & Frau Elster) erreichte als Höchstnotierung Platz 45 und hielt sich vier Wochen in den Charts.

Mit Mike Lehmann, einem Berliner Disk-Jockey von Radio Fritz, produzierten das Team 1996 ein Hardcore-Comedy-Album namens Kannste abhaken, das auf dem Turbo Beat-Label im Vertrieb von BMG/Aris erschien.

1996 begannen sie ihre Zusammenarbeit mit der Dance-Gruppe X-Perience (WEA), die auf das Produzententeam Politz/Wendlandt aufmerksam geworden war. Das erste von ihnen produzierte Album hieß Magic Fields, erreichte als Höchstnotierung Platz 22 und blieb 19 Wochen in den Charts vertreten. Daraus wurden folgende Singles veröffentlicht:

  • Circles of Love (März 1996) erreichte Platz 72 und war sechs Wochen in den Hitlisten notiert.
  • A Neverending Dream, die Platz 4 erreichte und sich 26 Wochen in den Charts behaupten konnte. In Finnland wurde diese Single mit Platin, in Deutschland mit Gold (für 250.000 verkaufte Exemplare) ausgezeichnet. Im Februar 1997 erschien die Single
  • Magic Fields, die Platz 34 erreichte und neun Wochen in den Charts vertreten war. Das

zweite Album von X-Perience,

  • Take Me Home erreichte Platz 22 der Charts. Daraus wurde die Vorabsingle
  • I Don't Care ausgekoppelt, die Rang 33 erreichte und sich neun Wochen in den Media-Control-Charts behauptete.

Ab Juni 1997 arbeiteten sie mit Bell, Book & Candle (BMG Musik Berlin) zusammen. Der erste Hit Rescue Me erreichte Platz 3 in den Charts und hatte mit 900.000 verkauften Singles die Platinmarke weit überschritten. Die Single wurde in zahlreichen Ländern, von Skandinavien bis Südostasien, veröffentlicht. Es folgten vier weitere Alben und sechs Singles, davon fünf in den Top 100.

Im Frühjahr 2002 gründeten Politz und Wendland das Forum Valicon, dafür konnten sie Andre „Brix“ Buchmann (DJ Brix) und Tommy Remm aus dem Produktionsteam von Jeanette Biedermann gewinnen, der zu dieser Zeit Songs für das damalige Christina-Stürmer-Album lieferte.

Für das Album der Gruppe Angelzoom (Label: Nuclear Blast) lieferten Politz und Wendlandt sämtliche Songs sowie die Single Fairyland, die Anfang Oktober 2004 auf den Markt kam. Die Single Back in the Moment featuring Joachim Witt konnte sich in den Top 60 der Charts platzieren. Zwischenzeitlich schrieb Bernd Wendlandt den Horror-Score zu dem US-amerikanischen Film Alone in the Dark. 2002 produzierten Politz/Wendlandt das von Nik Page stammende Album Sacrifight (BMG). Anfang Oktober 2004 erschien das nächste Album Sin Machine (Wannsee Records) sowie die Single Dein Kuss - ein Duett mit Joachim Witt.

Valicon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2005 gründeten Ingo Politz, Bernd Wendlandt, Brix und Jörg Hackerdas das Valicon-Label, das im Vertrieb von Sony BMG steht. Anfangs produzierten sie die Gruppe Rivo Drei, deren Debütsingle Flugzeuge (April 2005) und das Album Yeah!, Jawohl und überhaupt. Die von Brix, Politz und Wendland produzierte schwedische Gruppe Itchycoo sowie das Berliner Newcomer-Duo Jenna & Ron stiegen ebenfalls in die Charts ein. In der Folge produzierten sie das zweite Album der Gruppe Angelzoom und das zweite Album von Silbermond (Laut gedacht), das bei Sony BMG erschien.

Weitere von Valicon produzierte Bands und Interpreten sind Eisblume, Lena Meyer-Landrut, Silly, Jennifer Rush und Faun.

Chartplatzierungen als Produzent/Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Künstler
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1992 Hände weg von meiner Seele
Wiebke Schröder
70
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1992
1993 Ohne Dich
Wiebke Schröder
72
(6 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1993
1995 Ach du meine Nase
Sandmann's Dummies feat. Pitty Platsch & Schnatte Rienchen
16
(17 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1994
Der Fuchs geht durch den Wald
Sandmann's Dummies feat. Herr Fuchs und Frau Elster
45
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1995
1996 Circles Of Love
X-Perience
72
(7 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1995
A Neverending Dream
X-Perience
4
(26 Wo.)
300! 7
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1996
1997 Magic Fields
X-Perience
34
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1997
Rescue Me
Bell, Book & Candle
3 Platin
(32 Wo.)
2
(16 Wo.)
6
(23 Wo.)
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1997
Verkäufe: + 250.000
I Don't Care
X-Perience
33
(10 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1997
1998 Read My Sign
Bell, Book & Candle
53
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
39
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1998
Never Giving Up Now
Gil Ofarim
37
(6 Wo.)
40
(2 Wo.)
15
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1998
Bliss in My Tears
Bell, Book & Candle
79
(6 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1998
2001 Catch You
Bell, Book & Candle
73
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2001
2003 I Don’t Think So!
Gracia Baur
3
(11 Wo.)
20
(9 Wo.)
12
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2003
2004 Mach’s dir selbst!
Silbermond
56
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. März 2004
Durch die Nacht
Silbermond
20
(22 Wo.)
53
(10 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2004
Pata Pata
D'jaa
65
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2004
Fairyland
Angelzoom
87
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2004
Symphonie
Silbermond
5 Gold
(26 Wo.)
4
(27 Wo.)
56
(24 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. September 2004
Verkäufe: + 150.000
Here I Am
Alexander Klaws
19
(9 Wo.)
45
(3 Wo.)
98
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
Alles was bleibt
Patrick Dewayne
25
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
Do You Love Me
Preluders
50
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. November 2004
2005 Zeit für Optimisten
Silbermond
18
(10 Wo.)
30
(9 Wo.)
42
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. März 2005
2006 I Still Burn
Tobias Regner
1 Gold
(13 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. März 2006
Verkäufe: + 150.000
Unendlich
Silbermond
10
(15 Wo.)
14
(17 Wo.)
23
(22 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. März 2006
Don’t Let It Get You Down
Mike Leon Grosch
1
(11 Wo.)
6
(10 Wo.)
2
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. März 2006
Mittendrin
Jenna+Ron
98
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2006
Meer sein
Silbermond
32
(9 Wo.)
36
(6 Wo.)
69
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
She’s So
Tobias Regner
38
(7 Wo.)
65
(3 Wo.)
91
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
Das Beste
Silbermond
1 Doppelplatin
(85 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
3
(53 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2006
Verkäufe: + 630.000
From Noon Till Midnight
Michelle Hunziker
84
(1 Wo.)
74
(1 Wo.)
98
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2006
Vergiss mich
Luttenberger*Klug
29
(9 Wo.)
6 Gold
(40 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 2006
Verkäufe: + 15.000
2007 Jung und willig
Jenna+Ron
41
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2006
Das Ende vom Kreis
Silbermond
27
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
Ich kann nix dafür
Nena, Olli & Stephan Remmler
10
(14 Wo.)
41
(9 Wo.)
92
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Lovesongs (They Kill Me)
Cinema Bizarre
9
(9 Wo.)
32
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 14. September 2007
Weil es mich nur 1x gibt
Luttenberger*Klug
300! 6
(16 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 2007
2008 All That I Am
Lisa Bund
63
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2008
Love Is You
Thomas Godoj
1 Gold
(13 Wo.)
1
(12 Wo.)
1
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2008
Verkäufe: + 150.000
Helden gesucht
Thomas Godoj
12
(10 Wo.)
39
(5 Wo.)
98
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. August 2008
2009 Eisblumen
Eisblume
3
(18 Wo.)
25
(13 Wo.)
97
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2009
Irgendwas bleibt
Silbermond
1 Platin
(39 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
1
(32 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2009
Verkäufe: + 315.000
Leben ist schön
Eisblume
18
(9 Wo.)
55
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 24. April 2009
Ich bereue nichts
Silbermond
20
(14 Wo.)
30
(14 Wo.)
79
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
Broken
Livingston
25
(10 Wo.)
43
(4 Wo.)
69
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2009
Krieger des Lichts
Silbermond
8 Gold
(33 Wo.)
15
(28 Wo.)
62
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2009
Verkäufe: + 150.000
Louise
Eisblume feat. Scala
29
(6 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. November 2009
2010 Go
Livingston
53
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2010
Ich sag nicht ja
Silly
68
(3 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2010
Satellite
Jennifer Braun
32
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 13. März 2010
Alles rot
Silly
27
(10 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2010
Stalker
Christian Durstewitz
38
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2010
2012 Himmel auf
Silbermond
5 Gold
(21 Wo.)
6
(9 Wo.)
21 Gold
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2012
Verkäufe: + 165.000
Ich bin ich
Glasperlenspiel
32
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
FdsmH (Für dich schlägt mein Herz)
Silbermond
53
(6 Wo.)
69
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2012
Freundschaft
Glasperlenspiel
17
(12 Wo.)
47
(5 Wo.)
66
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
Ja
Silbermond
13 Gold
(27 Wo.)
31
(17 Wo.)
26
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2012
Verkäufe: + 150.000
2013 Deine Stärken
Silly
19
(13 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2013
2014 Is It Right
Elaiza
4 Gold
(18 Wo.)
14
(10 Wo.)
43
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
Verkäufe: + 200.000
Fight Against Myself
Elaiza
50
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2014
Without
Elaiza
88
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2014
2015 Herz über Kopf
Joris
14 Platin
(48 Wo.)
3 Gold
(24 Wo.)
26
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. März 2015
Verkäufe: + 415.000
Nummer-eins-Singles 5 3 3
Top-10-Singles 16 11 7
Singles in den Charts 61 33 28 1

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 7 5 2.650.000 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 3 1 75.000 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 1 0 15.000 hitparade.ch
Insgesamt 11 6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-303-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BZ-Online
  2. Chartplatzierungen: DE, AT, CH