Ingré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ingré
Wappen von Ingré
Ingré (Frankreich)
Ingré
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Orléans
Kanton Saint-Jean-de-la-Ruelle
Gemeindeverband Orléans Métropole
Koordinaten 47° 55′ N, 1° 50′ OKoordinaten: 47° 55′ N, 1° 50′ O
Höhe 103–133 m
Fläche 20,82 km2
Einwohner 8.893 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 427 Einw./km2
Postleitzahl 45140
INSEE-Code
Website http://www.ingre.fr/

Rathaus von Ingré

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ingré ist eine französische Gemeinde mit 8893 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Orléans und war bis zu dessen Auflösung 2015 der Hauptort (chef-lieu) des Kantons Ingré und gehört seither zum Kanton Saint-Jean-de-la-Ruelle. Die Einwohner heißen Ingréens.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingré liegt im Loiretal nördlich des Flusses. Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden Ormes im Norden, Saran im Nordosten, Saint-Jean-de-la-Ruelle im Osten, La Chapelle-Saint-Mesmin im Süden, Chaingy im Südwesten sowie Bucy-Saint-Liphard im Westen und Nordwesten.

Das Gemeindegebiet teilt sich in die Quartiere Bas-Champs, La Bigottière, le bourg, Coutes, Villeneuve, le Grand-Orme und Montabuzard.

Im Gemeindegebiet befindet sich das Autobahndreieck der Autoroute A 10 mit der Autoroute A71.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

946 wurde die Gemeinde unter dem Namen Unigradus erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 3.211 3.973 4.505 5.221 5.880 7.450 7.972 7.952

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Loup aus dem 12. Jahrhundert
  • Windmühle
Kirche Saint-Loup

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Partnerschaft mit der italienischen Gemeinde Castel Maggiore, Provinz Bologna (Emilia-Romagna), besteht seit 2011. Seit September 2017 gibt es eine zweite Städtepartnerschaft, nämlich mit Drensteinfurt (Nordrhein-Westfalen, südlich von Münster im Kreis Warendorf).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingré – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien