Institut catholique d’arts et métiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Institut catholique d’arts et métiers
Motto L'art et la manière de faire monde
Gründung 1898
Trägerschaft staatlich
Ort Lille, Sénart, Nantes, Vannes, La Roche-sur-Yon, Toulouse, Frankreich
Präsident François Bouvard
Studenten ca. 4500
Website www.icam.fr

Die Institut catholique d'arts et métiers (ICAM) (auf Deutsch Katholisches Institut für Kunst und Gewerbe) ist eine französische Ingenieurschule in Lille, Sénart, Nantes, Vannes, La Roche-sur-Yon, Toulouse, auf dem Campus der Toulouse Tech (Université Fédérale Toulouse Midi-Pyrénées)[1].

Sie ist Mitglied der Conférence des Grandes Écoles und der Toulouse Tech[2]. Mit einem multi-disziplinären Lehrplan bildet sie innerhalb von drei Jahren Ingenieure aus, die danach hauptsächlich in der Wirtschaft arbeiten: Ziel der Ausbildung ist der sogenannte Master 'Ingénieur ICAM'[3].

Diplome ICAM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Master Ingénieur ICAM
  • sechs Masters Forschung Ingenieurwissenschaft
  • sechs Masters Professional Ingenieurwissenschaft
  • Graduiertenkolleg: PhD Doctorate
  • Mastère spécialisé

Forschung und Graduiertenkolleg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ICAM Forschungs- und Kompetenzzentren
    • Energiespeicherung und management
    • Industrielle Nebenprodukte und Abfallrecycling
    • Innovative Materialien und Behandlungen
    • Strukturen und Kupplungen
    • Industrielle, ökologische und gesellschaftliche Veränderungen
    • Fabrik 4.0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Institut catholique d'arts et métiers – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MEMBERS
  2. Network
  3. D’UN ICAM À L’AUTRE