École Centrale de Marseille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
École Centrale de Marseille
Logo
Gründung 1891
Trägerschaft staatlich
Ort Marseille, Frankreich
Präsident Frédéric Fotiadu
Studenten 650
Website www.centrale-marseille.fr

Die École Centrale de Marseille (Centrale Marseille) ist eine französische Ingenieursschule (grande école) in Marseille. Sie ist Mitglied der Conférence des Grandes Écoles (CGE) und der sogenannten Intergroupe des Écoles Centrales. Sie bildet innerhalb von drei Jahren generalistische Ingenieure auf hohem Niveau aus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zukünftigen Ingenieure werden im Rahmen einer Auswahlprüfung, dem sogenannten concours, ausgewählt, die nach einer zweijährigen Vorbereitung in den classes préparatoires stattfinden. Der Hauptanteil der Studenten absolviert den concours Centrale-Supélec, ein gemeinsam organisiertes Auswahlverfahren aller écoles centrales und der supélec. Im Allgemeinen haben nur die Besten dieses Concours die Chance auf der ECP akzeptiert zu werden. Es ist aber auch möglich, sich mit einer naturwissenschaftlichen licence (Universitätsabschluss) zu bewerben.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das generalistische Studium dauert in der Regel 3 Jahre:

  • 2 Jahre gemeinsame Pflichtfächer (Mathematik, Physik, Informatik, Mechanik, Biologie, Wirtschaft, Unternehmensführung,...)
  • 1 Jahr Spezialisierung oder 2 Jahren Doppeldiplomstudium im Ausland, die mit einem Master of Science abschließen.
  • Am Ende für alle ein halbes Jahr Stage de fin d'étude.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]