École supérieure des sciences économiques et commerciales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
École supérieure des sciences économiques et commerciales
Motto L'esprit pionnier
Pioniergeist
Gründung 1907
Trägerschaft privat
Ort Cergy, La Défense
Singapur, Rabat
Land Frankreich Frankreich
Präsident Vincenzo Esposito Vinzi[1]
Studierende 5.000
Mitarbeiter 142
Netzwerke AACSB
AMBA
EQUIS
Grande école
Website www.essec.edu
Campus der ESSEC in Cergy

Die École Supérieure des Sciences Économiques et Commerciales (kurz: ESSEC) ist eine französische Wirtschaftshochschule. Das in der Aufnahme stark selektive Grande école wurde 1907 in Paris von Jesuiten gegründet und verlegte 1973 ihren Campus nach Cergy, einem westlichen Vorort von Paris. Sie wird wie die HEC Paris und die ESCP Business School von der Industrie- und Handelskammer Paris (CCIP) verwaltet und bildet mit ihnen die "trois Parisiennes" (drei Pariser)[2]. Die dreifache Akkreditierung aus AMBA, EQUIS und AACSB zeichnet sie mit der Triple Crown aus. Im maßgeblichen Ranking der Financial Times belegt sie im Jahr 2021 den Platz 8 Europas.[3] Das QS World University Rankings sieht sie im selben Jahr für den Master in Management auf Platz 3 der Welt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ESSEC wurde 1907 als Economic Institute von Ferdinand Le Pelletier in Paris gegründet. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts kam es mehrfach zur Gründung von Wirtschaftshochschulen in Paris, die um internationale Studenten buhlten.[5] Die bis dahin erfolgreichen Wirtschaftshochschulen wie die ESCP Business School und die HEC Paris waren jedoch säkulare Hochschulen. Durch die strikte Trennung von Kirche und Staat suchte die katholische Kirche in dieser Zeit Einfluss wiederzugewinnen, um ihre Moralvorstellungen auch in der Wirtschaft platzieren zu können und eine neue Generation von Führungskräften auszubilden.[6] Die ESSEC wurde somit die Antwort der Katholische Kirchen auf die säkularen und republikanischen Tendenzen der damaligen Zeit.[7] Die Schule wurde zunächst im 1854 von Jesuiten gegründeten École Sainte Geneviève begonnen und startete im ersten Jahr mit sieben Studenten die zunächst zwei Jahre studierten.[8]

Mit den Gesetzen zur Trennung von Kirche und Staat 1905 musste die ESSEC ihre Eigenständigkeit wieder aufgeben, und wurde in das Institut Catholique de Paris (ICP) integriert. As Ergebnis hatte sie zum Beginn des Ersten Weltkriegs nur noch vier Studenten und zwei im Folgejahr. 1920 hatte sie wieder 50 Studenten im ersten Jahr. Bis 1930 stiegen die Studentenzahlen auf 150 Personen.[9] Ab 1930 hatte die Schule erneut Probleme, fähige Studenten anzuziehen. Ab 1941 wurden das erste Mal Zulassungskurse (classes préparatoire) für die Aufnahme an der ESSEC vorausgesetzt. Die Französische Handelskammer hatte das vereinheitlichende System der Vorbereitungskurse an den écoles de commerce per Erlass mit Gültigkeit ab 1947 veröffentlicht.[10] Die ESSEC weigerte sich zunächst, dieselben Standards wie die HEC und ESCP umzusetzen, und bot eigene Vorbereitungskurse an. 1951 gab die ESSEC ihren Sonderweg jedoch auf, und schloss sich dem öffentlichen classes préparatoires-System der anderen beiden Grande écoles an. Ab 1950 wurde das erste Mal ein Pflichtpraktikum am Ende des Studiums eingeführt.[10][11]

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Essec Global BBA (Bachelor)
  • Master of Science in Management
  • Advanced Masters (Wahlweise Supplychain, Business Law, Finance, Marketing, Strategy, uvm.)
  • Master of Business Administration (Global MBA, MBA in International Luxury Brand Management, MBA in Hospitality Management, uvm.)
  • Executive MBA ESSEC & Mannheim
  • Executive MBA Asia-Pacific
  • PhD in Business Administration

Rankings und Akkreditierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 2017 2018 2019 2020
FT - European Business School 18th 23rd 8th 7th 6th
Undergraduate - France
Le Point - Classement des Bachelors (France) 1st 1st 1st 1st 1st
L'Étudiant - Classement des Bachelors (France) 1st 1st 1st 1st 1st
Graduate - Worldwide
FT - Master in Management (Worldwide) 3rd 5th 4th 3rd 3rd
FT - Master in Finance (Worldwide) 7th 3rd 5th - 4th
QS - Advanced Master Strategy & Mgt of Intal Business (Worldwide) - 4th 4th 3rd 3rd
QS - Master in Finance (Worldwide) - 10th 9th 6th 7th
QS - Master in Data Sciences & Business Analytics (Worldwide) - - 4th 3rd 3rd
QS - Global MBA (Worldwide) - 27th 26th 30th 27th
Graduate - Asia
FT - Master in Management (Asia) 1st 1st 1st 1st 1st
FT - Master in Finance (Asia) 1st 1st 1st - 1st
QS - Global MBA (Asia) - - 2nd 1st 2nd
Executive - Worldwide
FT - Executive Education Open (Worldwide) 18th 24th 23rd 21st 16th
FT - Executive Education Customised (Worldwide) 15th 17th 12th 5th 3rd
FT - Executive MBA (Worldwide) 45th 47th 47th 45th 32th
The Economist - Executive MBA (Worldwide) - - 17th
QS - Executive MBA (Worldwide) - 7th 10th 10th

Bekannte ehemalige Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Governance. ESSEC. Abgerufen am 22. Januar 2022.
  2. Voici les dates des oraux aux Parisiennes (HEC, ESSEC, ESCP) - Major-Prépa (fr-FR) In: major-prepa.com. Abgerufen am 3. November 2018.
  3. European Business School Rankings 2021 - Business school rankings from the Financial Times - FT.com. Abgerufen am 17. Februar 2022.
  4. World University Rankings - Masters in Management 2021. Abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  5. Adrien Jean-Guy Passant: Issues in European business education in the mid-nineteenth century: A comparative perspective. In: Business History. Volume, Nr. 58, 2016, S. 1118–1145, doi:10.1080/00076791.
  6. Quelle identité pour les Grandes Écoles de commerce françaises ?.
  7. V. Languille: Histoire de l'École supérieure des sciences Économiques et commerciales (1913-1990) 1995, S. 115..
  8. Histoire - Valeurs - À propos de l'Essec.
  9. V. Languille: Histoire de l'École supérieure des sciences Économiques et commerciales (1913-1990) 1995, S. 115..
  10. a b Quelle identité pour les Grandes Écoles de commerce françaises ?.
  11. V. Languille: Histoire de l'École supérieure des sciences Économiques et commerciales (1913-1990) 1995, S. 115..
  12. lesechos.fr
  13. gouvernement.fr
  14. Riot Games CEO: Nicolo Laurent Net Worth and Salary. 15. September 2020, abgerufen am 6. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).

Koordinaten: 49° 1′ 59″ N, 2° 4′ 40″ O