Jun (Provinz Granada)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Jun
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Jun
Jun (Provinz Granada) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Vega de Granada
Koordinaten 37° 13′ N, 3° 36′ WKoordinaten: 37° 13′ N, 3° 36′ W
Fläche: 3,69 km²
Einwohner: 3.833 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.038,75 Einw./km²
Postleitzahl: 18213
Gemeindenummer (INE): 18111 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Lage Juns in der Provinz Granada.

Jun ist eine Gemeinde in der Vega de Granada, Provinz Granada, Andalusien und Teil des Metrogebiets Granada. Die angrenzenden Gemeinden sind Granada, Pulianas, Alfacar y Víznar. Der Ort liegt in den Ausläufern der Sierra de la Alfaguara am Fluss Juncaril und hatte im Jahr 2019 laut dem Instituto Nacional de Estadística de España 3833 Einwohner. Die Stadt ist über die nahe Autobahn und die Regionalstraße GR-3103 mit der regionalen Hauptstadt Granada verbunden.

Teledemokratie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jun im Winter 2013.

Jun ist als Testfeld für die digitale Demokratie bekannt. Am 27. Dezember 1999 erklärte die Gemeinde den Zugang zum Internet zu einem Bürgerrecht, was in der internationalen Presse Aufmerksamkeit erregte. Am 28. Juni 2001 wurde hier die weltweit erste interaktive Gemeindewahl durchgeführt, weswegen der damalige Präsident der europäischen Kommission, Romano Prodi, Jun als Geburtsort der Teledemokratie bezeichnet hat. In Jun nutzen Bürger Twitter zur Kommunikation mit der Verwaltung; während der ersten zwei Jahre hatte das Unternehmen Twitter keine explizite Kenntnis des Projekts, inzwischen zeigt sich Twitter sehr daran interessiert, von der praktischen Nutzung ihres Dienstens im Rahmen der digitalen Demokratie zu lernen. Twitter unterstützt derzeit auch die Analyse der Verwaltungslösung von Jun. Wie in der weniger digital entwickelten Welt außerhalb von Jun bringen die sozialen Netzwerke aber auch hier ihre eigenen Probleme mit sich. Wie der Bürgermeister von Jun, Rodríguez Salas (auch genannt „El Alcalde Digital“, der digitale Bürgermeister), sagt: „In der echten Welt hat einer von 43 Menschen ein Problem mit absolut allem. Auf Twitter sind es doppelt so viele.“[2][3] Die meisten Bürger von Jun stehen der Lösung aber positiv gegenüber und sind auch stolz, Teil eines durchaus futuristischen Experiments (oder Alltags) zu sein.

Aktuell wird vor Ort am Projekt „M-Administración“ gearbeitet, das die Nutzung sozialer Netze und der elektronischen Stimmabgabe zur Interaktion zwischen Verwaltung/Regierung und Bürgern fördern will.[4]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Internetoase Jun - E-Demokratie in Spanien
  3. The Town that runs on Social Media (EN)
  4. Twitter und MIT beachten Jun (ES)