Kutenholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kutenholz
Kutenholz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kutenholz hervorgehoben
Koordinaten: 53° 29′ N, 9° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Fredenbeck
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 68,17 km²
Einwohner: 4650 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27449
Vorwahl: 04762
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 031
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Webpräsenz: www.kutenholz.de
Bürgermeister: Gerhard Seba (CDU)
Lage der Gemeinde Kutenholz im Landkreis Stade
Balje Krummendeich Freiburg/Elbe Oederquart Wischhafen Drochtersen Großenwörden Engelschoff Hammah Düdenbüttel Himmelpforten Burweg Kranenburg Estorf Oldendorf Heinbockel Stade Deinste Fredenbeck Kutenholz Jork Buxtehude Apensen Beckdorf Sauensiek Ahlerstedt Brest Bargstedt Harsefeld Nottensdorf Bliedersdorf Horneburg Dollern Agathenburg Landkreis Stade Niedersachsen Landkreis Cuxhaven Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Hamburg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Grünendeich Mittelnkirchen Neuenkirchen Guderhandviertel Steinkirchen Hollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Kutenholz (plattdeutsch Kutenholt) ist eine niedersächsische Gemeinde in der Samtgemeinde Fredenbeck im Landkreis Stade. Neben dem Hauptort Kutenholz gehören auch die Orte Mulsum, Sadersdorf, Essel, Aspe und Bullenholz zur Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kutenholz liegt auf der östlichen Bevener Geest. Von den früheren Wäldern und Hochmooren in der Umgebung ist ein Teil erhalten, während der Rest landwirtschaftlich urbar gemacht wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Kutenholz im Jahre 1313 als Cvtenholte.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sadersdorf wurde am 1. Januar 1929 nach Kutenholz eingemeindet. Mit der Gemeindereform kamen am 1. Juli 1972 auch die Orte Aspe, Essel und Mulsum zur Gemeinde.[2]

Mulsum wurde am 1. September 1990 aus Kutenholz ausgegliedert und wieder selbständig. Jedoch wurde der Ort bereits am 16. Oktober 1990 wieder eingemeindet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 11. September 2011 traten in der Gemeinde Kutenholz neben der CDU und der SPD erstmals auch die Grünen an und konnten einen Sitz erringen. Die CDU konnte ihre absolute Mehrheit im Rat ausbauen, während die SPD große Verluste hinnehmen musste.

Stimmen- und Sitzverteilung:[3]

Partei Stimmen
absolut
Gewinne/Verluste
Stimmen absolut
Stimmen in
Prozent
Gewinne/Verluste
in Prozent
Sitze Gewinne/Verluste
Sitze
CDU 3620 (+) 275 57,22 (+) 4,98 9 (+) 1
SPD 2278 (−) 780 36,01 (−) 11,74 5 (−) 2
GRÜNE 428 (+) 428 6,76 (+) 6,76 1 (+) 1

Bürgermeister und Gemeindedirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2011 Gerhard Seba.

Gemeindedirektor ist seit November 2014 der Fredenbecker Samtgemeindebürgermeister Ralf Handelsmann (parteilos).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Kutenholz

Blasonierung: „In Blau mit rotem Dreiberg; oben vier fächerförmig gestellte goldene (gelbe) Ähren, unten eine silberne (weiße) Eiche mit goldenen (gelben) Eicheln.“

Der Gemeinderat hat am 12. März 2015 ein neues Wappen beschlossen. Die Ähren symbolisieren die vier Ortsteile Aspe, Essel, Kutenholz und Mulsum, aus denen am 1. Juli 1972 die neue Gemeinde Kutenholz hervorgegangen ist. Der Dreiberg steht für die Stader Geest und die Eiche entstammt dem Wappen der ehemaligen Gemeinde Kutenholz. Leider wurde hier gegen die heraldische Farbregel verstoßen, welche lautet das Farben nicht an Farben sondern nur an Metalle (Gold und Silber) grenzen dürfen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatverein
  • Heimathaus „Op de Heidloh“
  • „Peter Kors sin olet Huus“
  • „St. Petri Kirche“ (Mulsum)[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anschluss an das Stromnetz erfolgte in den Jahren 1921/1922. Im Jahre 2007 hat der Mobilfunkanbieter o2 eine GSM-Basisstation errichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutenholz hat über die Landstraße 123 Anschluss an Bremervörde im Westen und die Bundesstraße 73 im Osten, die weiteren Anschluss nach Stade, Buxtehude und Hamburg bietet.

Durch die Gemeinde führt die Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude. Die Strecke wird heute von der EVB genutzt. Nur noch ab Sommerwochenenden fährt der Moorexpress auf der Verbindung Hesedorf–Stade mit Halt in Mulsum.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber ist die RPC Verpackung Kutenholz, die Kunststoffflaschen produziert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kutenholz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 246.
  3. http://www.fredenbeck.de/v3/upload/wahl/kw2011/kuten/00_tabelle.html. 4. Februar 2012
  4. http://www.kirche-mulsum.de