Ladinhac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ladinhac
Ladinhac (Frankreich)
Ladinhac
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Cantal
Arrondissement Aurillac
Kanton Arpajon-sur-Cère
Gemeindeverband Châtaigneraie Cantalienne
Koordinaten 44° 45′ N, 2° 31′ OKoordinaten: 44° 45′ N, 2° 31′ O
Höhe 320–794 m
Fläche 26,72 km2
Einwohner 464 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 15120
INSEE-Code
Website http://www.ladinhac.fr/

Ladinhac ist eine französische Gemeinde mit 464 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Cantal in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie gehört administrativ zum Arrondissement Aurillac und ist Teil des Kantons Arpajon-sur-Cère (bis 2015: Kanton Montsalvy). Die Einwohner werden Ladinhacois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladinhac liegt etwa 19 Kilometer südsüdöstlich von Aurillac. Umgeben wird Ladinhac von den Nachbargemeinden Prunet im Norden, Leucamp im Osten und Nordosten, Murols im Osten, Lapeyrugue im Süden, Labesserette im Westen und Südwesten sowie Lafeuillade-en-Vézie im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 601 603 555 523 510 465 476 516
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nekropole von Le Bouscailloux aus der Merowingerzeit
  • Kirche Saint-Aignan
  • Reste der Turmhügelburg von Montlogis
  • Schloss Les Cazottes

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Loubière (1892–1915), Fußballspieler (Torwart), im Ersten Weltkrieg bei Massiges getötet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ladinhac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien