Hirschfeld (Brandenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hirschfeld
Hirschfeld (Brandenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hirschfeld hervorgehoben
Koordinaten: 51° 23′ N, 13° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Amt: Schradenland
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 20,46 km2
Einwohner: 1279 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Postleitzahl: 04932
Vorwahl: 035343
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Gemeindeschlüssel: 12 0 62 232
Adresse der Amtsverwaltung: Großenhainer Straße 25
04932 Gröden
Webpräsenz: www.hirschfeld-im-schraden.de
Bürgermeister: Bernd Trobisch (Heimatverein Hirschfeld)
Lage der Gemeinde Hirschfeld im Landkreis Elbe-Elster
Bad Liebenwerda Crinitz Doberlug-Kirchhain Elsterwerda Falkenberg Fichtwald Finsterwalde Gorden-Staupitz Großthiemig Gröden Heideland Herzberg Hirschfeld Hohenbucko Hohenleipisch Kremitzaue Lebusa Lichterfeld-Schacksdorf Massen-Niederlausitz Merzdorf Mühlberg/Elbe Plessa Röderland Rückersdorf Sallgast Schilda Schlieben Schönborn Schönewalde Schraden Sonnewalde Tröbitz Uebigau-Wahrenbrück BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Hirschfeld ist eine Gemeinde im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Sie gehört dem Amt Schradenland mit Sitz in der Gemeinde Gröden an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schradengemeinde Hirschfeld befindet sich etwa 12 Kilometer südöstlich von Elsterwerda in unmittelbarer Nähe zur sächsischen Landesgrenze

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschfeld um 1898

Der Ort wurde vermutlich im 12. Jahrhundert im Rahmen der Ostsiedlung gegründet. Exakte Daten über die ersten Ansiedlungen sind jedoch nicht überliefert.

Um 1428 bewirtschafteten bereits 16 Bauernfamilien das vormals karge und sumpfige Land. 1474 wurde ein erster Kirchturm errichtet, der jedoch 1769 einstürzte. Der 1786 wiedererrichtete Kirchturm ist heute das Wahrzeichen von Hirschfeld. Die Kirche wurde im Jahr 1997 einer Komplettsanierung unterzogen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 1 000
1890 1 000
1910 1 100
1925 1 142
1933 1 211
1939 1 185
1946 1 588
1950 1 571
1964 1 501
1971 1 547
Jahr Einwohner
1981 1 613
1985 1 603
1989 1 613
1990 1 578
1991 1 588
1992 1 568
1993 1 555
1994 1 548
1995 1 561
1996 1 562
Jahr Einwohner
1997 1 540
1998 1 544
1999 1 539
2000 1 520
2001 1 510
2002 1 484
2003 1 460
2004 1 471
2005 1 456
2006 1 435
Jahr Einwohner
2007 1 433
2008 1 410
2009 1 394
2010 1 367
2011 1 344
2012 1 351
2013 1 321
2014 1 298
2015 1 279

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[2][3], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Hirschfeld besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[4]

  • Heimatverein Hirschfeld 2 Sitze
  • Hirschfelder Blide 1 Sitz
  • Freiwillige Feuerwehr 1 Sitz
  • Einzelbewerber Wolfgang Kohl 1 Sitz
  • Einzelbewerberin Ivonne Haase 1 Sitz
  • Einzelbewerber Wolfgang Kniese 1 Sitz
  • CDU 1 Sitz
  • TV "Deutsche Eiche" Hirschfeld 1 Sitz
  • Einzelbewerber Gerd Stange 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Trobisch (Heimatverein Hirschfeld) wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 64,2 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[5] gewählt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 11. März 2003 genehmigt.

Blasonierung: „Geteilt; oben in Silber ein wachsender gold-bewehrter schwarzer Hirsch, unten von Grün und Silber geschacht.“[7]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale und in der Liste der Bodendenkmale in Hirschfeld stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmäler.

Seit 1968 richtet der Verein „Spielmannszug TV Deutsche Eiche“ jährlich im Juni das Musikfest aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschfeld liegt an den Landesstraßen L 59 zwischen Gröditz und Ortrand und L 591 nach Plessa. Die nächstliegende Autobahnanschlussstelle ist Ortrand an der A 13 Berlin–Dresden.

Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[8] 826 823 826 816 811 821 818
PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 576 584 593 597 603 608 619

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hirschfeld gibt es eine Grundschule mit derzeit 120 Schülern in 6 Klassen.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fußball ist im Ort der „SV Hirschfeld 1921 e.V.“ aktiv. Der Verein wurde 1921 als „Arbeitersportklub Harry Hirschfeld“ gegründet. Zwei Jahre später schloss sich dieser dem Arbeiter-Turn- und Sportbund an, der in der Zeit des Nationalsozialismus verboten wurde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es 1946 zu einer Neugründung des Vereins als „SG Hirschfeld“, der später in BSG „Traktor Hirschfeld“ umbenannt wurde und 1980 mit der Meisterschaft in der Kreisliga den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte verbuchen konnte. Seit 1992 trägt der Verein seinen heutigen Namen.[10][11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luise Grundmann, Dietrich Hanspach (Verf.): Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand. Hrsg.: Institut für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akad. der Wissenschaften zu Leipzig. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2005, ISBN 3-412-10900-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hirschfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 18-21
  3. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  4. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  5. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  6. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  7. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  8. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3
  9. Stand: September 2015
  10. SV Hirschfeld 1921 e.V. auf der Website der Gemeinde
  11. Heinz Hirschfeld: Harry Hirschfelds 90. Geburtstag. In: Lausitzer Rundschau, 6. Juli 2011