Liste der Sieger der Tour de France (Material)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Erstaustragung der Tour de France haben sich die Räder und Komponenten die im Profi-Radsport eingesetzt werden immer weiterentwickelt. So wurde beispielsweise der Gebrauch von Schaltungskomponenten bei der Frankreichrundfahrt erstmals im Jahre 1937 erlaubt.

Auch die Herkunft der einzelnen Fahrradhersteller ist nicht immer zweifelsfrei zu klären.

So gehen die Räder von La Sportive auf einen Zusammenschluss mehrerer Fahrradhersteller wie Alcyon, Armor, Automoto, Clément, La Française, Gladiator, Griffon, Hurtu, Labor, Liberator, Peugeot und Thomann nach dem Ersten Weltkrieg zurück. Die Initiative sollte ein Weiterleben der einzelnen Hersteller ermöglichen. Im Jahr 1922 wurde La Sportive wieder aufgelöst und die Hersteller gingen wieder eigene Wege.[1]

In den Jahren 1930 bis 1939 ließ Tour de France Gründer und Ausrichter Henri Desgrange die Rundfahrt als Rennen für Nationalteams austragen. Die Teilnehmer wurden alle mit dem gleichen Material ausgestattet. Die Räder wurden gelb lackiert und mit dem Schriftzug der Sportzeitung L’Auto, die das Rennen veranstaltete, versehen. Die Einheitsräder wurden vom Hersteller Automobiles Alcyon gestellt.[2]

Die Räder von Eddy Merckx hingegen, wurden zum Beispiel durch die belgische Fahrradmanufaktur Ets Kessels S.A. aus Ostende oder dem Rahmenbauer Faliero Masi entworfen und gebaut.[3] Dennoch fand sich der Markenname Eddy Merckx auf den Rahmen wieder. Darüber hinaus hat Faliero Masi Rahmen für Fausto Coppi, Louison Bobet, Felice Gimondi, Rik van Looy und Jacques Anquetil angefertigt, die in offiziellen Sponsorenfarben lackiert und beklebt wurden.

Die nachfolgende Tabelle listet das verwendete Material (Rahmen und Komponenten) der Tour de France Sieger seit der Erstaustragung der Rundfahrt auf.

Jahr Sieger Nationalität Rahmen Komponenten Gruppe
1903 Maurice Garin FrankreichFrankreich Frankreich La Francaise
1904 Henri Cornet FrankreichFrankreich Frankreich Conet
1905 Louis Trousselier FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot
1906 René Pottier FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot
1907 Lucien Petit-Breton FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot
1908 Lucien Petit-Breton FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot
1909 François Faber LuxemburgLuxemburg Luxemburg Alcyon
1910 Octave Lapize FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1911 Gustave Garrigou FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1912 Odiel Defraeye BelgienBelgien Belgien Alcyon
1913 Philippe Thys BelgienBelgien Belgien Peugeot
1914 Philippe Thys BelgienBelgien Belgien Peugeot
1915–1918 Erster Weltkrieg (keine Austragung)
1919 Firmin Lambot BelgienBelgien Belgien La Sportive
1920 Philippe Thys BelgienBelgien Belgien La Sportive
1921 Léon Scieur BelgienBelgien Belgien La Sportive
1922 Firmin Lambot BelgienBelgien Belgien Peugeot
1923 Henri Pélissier FrankreichFrankreich Frankreich Automoto
1924 Ottavio Bottecchia Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Automoto
1925 Ottavio Bottecchia Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Automoto
1926 Lucien Buysse BelgienBelgien Belgien Automoto
1927 Nicolas Frantz LuxemburgLuxemburg Luxemburg Alcyon
1928 Nicolas Frantz LuxemburgLuxemburg Luxemburg Alcyon
1929 Maurice Dewaele BelgienBelgien Belgien Alcyon
1930 André Leducq FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1931 Antonin Magne FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1932 André Leducq FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1933 Georges Speicher FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1934 Antonin Magne FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon
1935 Romain Maes BelgienBelgien Belgien Alcyon
1936 Sylvère Maes BelgienBelgien Belgien Alcyon
1937 Roger Lapébie FrankreichFrankreich Frankreich Alcyon Osgear Super Champion
1938 Gino Bartali Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Legnano[4][5] Vittoria Margherita Il Campionissimo
1939 Sylvère Maes BelgienBelgien Belgien Alcyon Osgear Super Champion
1940–1946 Zweiter Weltkrieg (keine Austragung)
1947 Jean Robic FrankreichFrankreich Frankreich Genial Simplex Tour de France
1948 Gino Bartali ItalienItalien Italien Legnano Campagnolo Cambio Corsa
1949 Fausto Coppi ItalienItalien Italien Bianchi Simplex Tour de France
1950 Ferdy Kübler SchweizSchweiz Schweiz Frejus Simplex Tour de France
1951 Hugo Koblet SchweizSchweiz Schweiz La Perle Campagnolo Gran Sport
1952 Fausto Coppi ItalienItalien Italien Bianchi Campagnolo Gran Sport
1953 Louison Bobet FrankreichFrankreich Frankreich Stella Huret Competition
1954 Louison Bobet FrankreichFrankreich Frankreich Stella Huret Competition
1955 Louison Bobet FrankreichFrankreich Frankreich Lejeune Huret Competition
1956 Roger Walkowiak FrankreichFrankreich Frankreich Lejeune Campagnolo Gran Sport
1957 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich Frankreich Helyett Simplex L.Juy 543
1958 Charly Gaul LuxemburgLuxemburg Luxemburg Guerra Campagnolo Gran Sport
1959 Federico Bahamontes SpanienSpanien Spanien Coppi Campagnolo Gran Sport
1960 Gastone Nencini ItalienItalien Italien Colnago Campagnolo Gran Sport
1961 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich Frankreich Helyett Simplex Juy Export 61
1962 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich Frankreich Helyett Simplex Juy Export
1963 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Record
1964 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Record
1965 Felice Gimondi ItalienItalien Italien Magni Campagnolo Record
1966 Lucien Aimar FrankreichFrankreich Frankreich Géminiani Campagnolo Record
1967 Roger Pingeon FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot Simplex Prestige
1968 Jan Janssen NiederlandeNiederlande Niederlande Lejeune Campagnolo Nuovo Record
1969 Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx Campagnolo Nuovo Record
1970 Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx Campagnolo Nuovo Record
1971 Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx Campagnolo Nuovo Record
1972 Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx Campagnolo Nuovo Record
1973 Luis Ocaña SpanienSpanien Spanien Motobecane Campagnolo Nuovo Record
1974 Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx Campagnolo Nuovo Record
1975 Bernard Thévenet FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot Simplex SLJ 5000
1976 Lucien Van Impe BelgienBelgien Belgien Gitane Campagnolo Nuovo Record
1977 Bernard Thévenet FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot Simplex SLJ 5000
1978 Bernard Hinault FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Super Record
1979 Bernard Hinault FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Super Record
1980 Joop Zoetemelk NiederlandeNiederlande Niederlande Raleigh Campagnolo Super Record
1981 Bernard Hinault FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Super Record
1982 Bernard Hinault FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Super Record
1983 Laurent Fignon FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Simplex SLJ 5000
1984 Laurent Fignon FrankreichFrankreich Frankreich Gitane Campagnolo Super Record
1985 Bernard Hinault FrankreichFrankreich Frankreich Hinault Campagnolo C-Record
1986 Greg LeMond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Battaglin Campagnolo C-Record
1987 Stephen Roche IrlandIrland Irland Battaglin Campagnolo C-Record
1988 Pedro Delgado SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo C-Record
1989 Greg LeMond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bottecchia Mavic Tout Mavic
1990 Greg LeMond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten TVT/LeMond Campagnolo C-Record
1991 Miguel Indurain SpanienSpanien Spanien TVT/Razesa Campagnolo C-Record
1992 Miguel Indurain SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo C-Record
1993 Miguel Indurain SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo C-Record
1994 Miguel Indurain SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo C-Record
1995 Miguel Indurain SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo C-Record
1996 Bjarne Riis DanemarkDänemark Dänemark Pinarello Campagnolo Record
1997 Jan Ullrich DeutschlandDeutschland Deutschland Pinarello Campagnolo Record
1998 Marco Pantani ItalienItalien Italien Bianchi Campagnolo Record
1999 [6]
2000 [6]
2001 [6]
2002 [6]
2003 [6]
2004 [6]
2005 [6]
2006 Óscar Pereiro SpanienSpanien Spanien Pinarello Campagnolo Record
2007 Alberto Contador SpanienSpanien Spanien Trek Shimano Dura-Ace
2008 Carlos Sastre SpanienSpanien Spanien Cervélo Shimano Dura-Ace
2009 Alberto Contador SpanienSpanien Spanien Trek SRAM Red
2010 Andy Schleck LuxemburgLuxemburg Luxemburg Specialized SRAM Red
2011 Cadel Evans AustralienAustralien Australien BMC Shimano Dura-Ace Di2
2012 Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello Shimano Dura-Ace Di2
2013 Christopher Froome Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello Shimano Dura-Ace Di2
2014 Vincenzo Nibali ItalienItalien Italien Specialized Campagnolo Record EPS
2015 Christopher Froome Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello Shimano Dura-Ace Di2
2016 Christopher Froome Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello Shimano Dura-Ace Di2
2017 Christopher Froome Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello Shimano Dura-Ace Di2

Siegstatistik Fahrradhersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Statistik listet die Siege einzelner Fahrradhersteller auf, die mehr als ein Mal bei der Tour de France erfolgreich sein konnten.

Alcyon Pinarello Peugeot Gitane Eddy Merckx Automoto Bianchi Helyett La Sportive Lejeune Battaglin Legnano Specialized Stella Trek
16 13 10 9 5 4 3 3 3 3 2 2 2 2 2

Siegstatistik Komponentenhersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Statistik listet die Siege einzelner Komponentenhersteller auf, die mehr als ein Mal bei der Tour de France erfolgreich sein konnten.

Campagnolo Simplex Shimano Huret Osgear SRAM
40 10 8 3 2 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bill McGann, Carol McGann: The Story of the Tour de France. Dog Ear Publishing, 2006, ISBN 1-59858-180-5, S. 51–56.
  2. BBC Sport: 1930–1939: Adapt to survive abgerufen am 20. Februar 2013.
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.masibikes.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Simon Martin, Sport Italia: The Italian Love Affair with Sport, I.B.Tauris, 2011, S. 61 [1]
  5. Richard Moore und Daniel Benson, Bike!: A Tribute to the World’s Greatest Racing Bicycles, Carlton, Vic. : Melbourne University Publishing, 2012 [2]
  6. a b c d e f g Zeit Online: Armstrong verliert alle sieben Tourtitel, abgerufen am 22. Oktober 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Fachinetti, G. Rubino: Campagnolo – Ein Unternehmen schreibt Fahrradgeschichte. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-7688-5275-3.
  • A. Beune, W. Drögenpütt: Kette rechts! – Im großen Gang durch das unnütze Radsportwissen. Covadonga Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-936973-26-6.