Souvenir Henri Desgrange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Souvenir Henri Desgrange ist eine bei der Tour de France ausgefahrene Sonderwertung zu Ehren des ehemaligen Radrennfahrers und ersten Tourdirektoren Henri Desgrange.

Sie wird jeweils auf dem Col du Galibier ausgefahren. Ist der Col du Galibier in einem Jahr nicht Teil der Streckenführung, so wird der Preis regelmäßig auf dem höchsten Punkt der Tour dieses Jahres vergeben.[1] Derjenige Fahrer, welcher als erster die Bergwertung erreicht, erhält ein Preisgeld von 5000 € (Stand 2019). Im Jahr 2012 fand die Wertung auf dem 2067 m hohen Col de la Croix de Fer statt, während auf dem 2115 m hohen Col du Tourmalet das Souvenir Jacques Goddet vergeben wurde.[2] Im Jahre 2015 fand die Wertung auf dem Col d’Allos statt, da der Col du Galibier wegen Einsturzgefahr im Tunnel bei der Abfahrt nicht passierbar war.[3] Auf der 19. Etappe der Tour de France 2019 wurde die Sonderwertung auf dem 2770 m hohen Col de l’Iseran ausgetragen, obwohl der Col du Galibier tags zuvor befahren wurde.[4]

Orte und Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
* Der Col du Galibier wurde passiert, die Wertung fand aber an anderem Anstieg statt
^ Höchster Punkt der der Tour des entsprechenden Jahres
Sieger des Gesamtklassements
Sieger des Souvenir gewann auch die Etappe
Sieger (#) Mehrfacher Gewinner des Souvenirs und Anzahl der Siege
Gewinner und Orte der Verleihung des Preises[5]
Jahr Etappe Ort Höhe Gewinner Nationalität Mannschaft Geldgewinn Quelle
1947 11 Beauvallon, Grimaud * 1,5 m Raymond Impanis BelgienBelgien Belgien Belgium F 35.000 [6][7][8]
1948 1 Côte de Picardie * 178 m Roger Lambrecht BelgienBelgien Belgien Internationals F 30.000 [9][10][11]
1949 15 Beauvallon, Grimaud 1,5 m Paul Giguet FrankreichFrankreich Frankreich South-East F 60.000 [7][12]
1950 19 Col du Lautaret 2058 m Apo Lazaridès FrankreichFrankreich Frankreich France F 75.000 [13]
1951 21 Col du Lautaret 2058 m Gino Sciardis FrankreichFrankreich Frankreich Île-de-France/North-West F 30.000 [14]
1952 11 Col du Galibier 2556 m ^ Fausto Coppi ItalienItalien Italien Italy F 40.000 [15][16]
1953 16 Beauvallon, Grimaud 1,5 m Claude Colette FrankreichFrankreich Frankreich South-West F 100.000 [7][17]
1954 19 Col du Galibier 2556 m ^ Federico Bahamontes Spanien 1945Spanien Spanien Spain F 100.000 [18]
1955 10 Beauvallon, Grimaud * 1,5 m André Darrigade FrankreichFrankreich Frankreich France F 100.000 [7][19][20]
1956 2 Cysoing[21][22] unbekannt Pierre Pardoën FrankreichFrankreich Frankreich North-East/Centre F 100.000 [22][23]
1957 12 Beauvallon, Grimaud * 1,5 m Jean Stablinski FrankreichFrankreich Frankreich France F 100.000 [7][24][25]
1958 21 Col du Lautaret 2058 m Piet van Est NiederlandeNiederlande Niederlande Netherlands/Luxembourg F 100.000 [26]
1959 18 Col du Galibier 2556 m Charly Gaul LuxemburgLuxemburg Luxemburg Netherlands/Luxembourg F 100.000 [27]
1960 17 Col du Lautaret 2058 m Jean Graczyk FrankreichFrankreich Frankreich France F 200.000 [28][29]
1961 6 Ballon d'Alsace 1178 m Jef Planckaert BelgienBelgien Belgien Belgium F 2.000 [30][31]
1962 19 Col du Lautaret 2058 m Juan Campillo Spanien 1945Spanien Spanien Margnat F 2.000 [32]
1963 der Preis wurde nicht vergeben A
1964 10a Beauvallon, Grimaud * 1,5 m André Darrigade (2) FrankreichFrankreich Frankreich Margnat F 2.000 [7][33]
1965 17 Col du Lautaret 2058 m Francisco Gabica Spanien 1945Spanien Spanien Kas-Kaskol F 2.000 [34][35]
1966 16 Col du Galibier 2556 m ^ Julio Jiménez Spanien 1945Spanien Spanien Ford France–Hutchinson F 2.000 [36]
1967 10 Col du Galibier 2556 m ^ Julio Jiménez (2) Spanien 1945Spanien Spanien Spain F 2.000 [37][38]
1968 19 Col des Aravis 1498 m Barry Hoban Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Großbritannien F 2.000 [39]
1969 10 Col du Galibier 2556 m ^ Eddy Merckx BelgienBelgien Belgien Faema F 2.000 [40]
1970 19 Col du Soulor 1474 m Raymond Delisle FrankreichFrankreich Frankreich Peugeot–BP–Michelin F 2.000 [41]
1971 19 Côte de Dourdan 160 m Wilmo Francioni ItalienItalien Italien Ferretti F 2.000 [42][43]
1972 14a Col du Galibier 2556 m ^ Joop Zoetemelk NiederlandeNiederlande Niederlande Beaulieu–Flandria F 2.000 [44]
1973 8 Col du Galibier 2556 m ^ Luis Ocaña Spanien 1945Spanien Spanien Bic F 2.000 [45]
1974 11 Col du Galibier 2556 m ^ López Carril Spanien 1945Spanien Spanien Kas-Kaskol F 2.500 [46]
1975 17 Col du Télégraphe 1566 m Luis Balague Spanien 1945Spanien Spanien Super Ser F 2.500 [47][48]
1976 10 Col du Lautaret 2058 m Luciano Conati ItalienItalien Italien Scic–Fiat F 2.000 [49][50]
1977 2 Col du Tourmalet 2115 m ^ Lucien Van Impe BelgienBelgien Belgien Lejeune–BP F 1.400 [51]
1978 11 Sainte-Marie de Campan 857 m Christian Seznec FrankreichFrankreich Frankreich Miko-Mercier-Vivagel F 2.000 [52][53]
1979 17 Col du Galibier 2642 m ^ Lucien Van Impe (2) BelgienBelgien Belgien Kas–Campagnolo unbekannt [54]
1980 17 Col du Galibier 2642 m ^ Johan De Muynck BelgienBelgien Belgien Splendor–Admiral F 10.000 [55]
1981 7 Landes de GascogneB unbekannt Theo de Rooij NiederlandeNiederlande Niederlande Capri Sonne–Koga Miyata F 5.000 [56][57][58]
1982 12 Col d’Aubisque 1709 m Beat Breu SchweizSchweiz Schweiz Cilo-Aufina F 5.000 [59][60]
1983 10 Col du Tourmalet 2115 m ^ José Patrocinio KolumbienKolumbien Kolumbien Varta–Colombia F 8,500 [61][62]
1984 18 Col du Galibier 2642 m ^ Francisco Rodríguez Maldonado KolumbienKolumbien Kolumbien Splendor–Mondial Moquettes–Marc F 2.500 [63]
1985 17 Col du Tourmalet 2115 m ^ Pello Ruiz Cabestany SpanienSpanien Spanien Seat–Orbea F 10.000 [64]
1986 18 Col du Galibier 2642 m ^ Luis Herrera KolumbienKolumbien Kolumbien Café de Colombia–Varta F 12.000 [65]
1987 21 Col du Galibier 2642 m ^ Federico Muñoz SpanienSpanien Spanien Fagor–MBK F 7.000 [66][67]
1988 15 Col du Tourmalet 2115 m ^ Laudelino Cubino SpanienSpanien Spanien Beistegui Hermanos unbekannt [68][69]
1989 17 Col du Galibier 2642 m ^ Gert-Jan Theunisse NiederlandeNiederlande Niederlande PDM-Concorde unbekannt [70]
1990 16 Col du Tourmalet 2115 m ^ Miguel Ángel Martínez Torres SpanienSpanien Spanien ONCE unbekannt [71][72]
1991 13 Col du Tourmalet 2115 m ^ Claudio Chiappucci ItalienItalien Italien Carrera Jeans-Tassoni F 30.000 [73][74]
1992 14 Col du Galibier 2642 m Franco Chioccioli ItalienItalien Italien GB-MG Maglificio F 7.000 [75][76]
1993 10 Col du Galibier 2642 m Tony Rominger SchweizSchweiz Schweiz CLAS-Cajastur unbekannt [77][78]
1994 12 Col du Tourmalet 2115 m Richard Virenque FrankreichFrankreich Frankreich Festina-Lotus F 30.000 [79][80]
1995 15 Col du Tourmalet 2115 m ^ Richard Virenque (2) FrankreichFrankreich Frankreich Festina-Lotus unbekannt [81][82]
1996 17 Col d’AubisqueC 1709 m Neil Stephens AustralienAustralien Australien ONCE F 20.000 [83]
1997 10 Port d’Envalira 2407 m ^ Richard Virenque (3) FrankreichFrankreich Frankreich Festina-Lotus unbekannt [84][85]
1998 15 Col du Galibier 2642 m ^ Marco Pantani ItalienItalien Italien Mercatone Uno-Bianchi unbekannt [86]
1999 9 Col du Galibier 2642 m ^ José Luis Arrieta SpanienSpanien Spanien Banesto F 20.000 [87][88]
2000 15 Col du Galibier 2642 m ^ Pascal Hervé FrankreichFrankreich Frankreich Banesto F 20.000 [89][90]
2001 10 Col de la Madeleine 2000 m Laurent Roux FrankreichFrankreich Frankreich Jean Delatour F 20.000 [91][92]
2002 16 Col du Galibier 2642 m ^ Santiago Botero KolumbienKolumbien Kolumbien Kelme-Costa Blanca 3.000 € [93]
2003 8 Col du Galibier 2642 m ^ Stefano Garzelli ItalienItalien Italien Vini Caldirola-So.di 5.000 € [94][95]
2004 17 Col de la Madeleine 2000 m ^ Gilberto Simoni ItalienItalien Italien Saeco Macchine per Caffè 5.000 € [96][97]
2005 11 Col du Galibier 2642 m ^ Alexander Winokurow KasachstanKasachstan Kasachstan T-Mobile Team 5.000 € [98][99]
2006 16 Col du Galibier 2642 m ^ Michael Rasmussen DanemarkDänemark Dänemark Rabobank 5.000 € [100][101]
2007 9 Col du Galibier 2642 m Mauricio Soler KolumbienKolumbien Kolumbien Barloworld 5.000 € [102][103]
2008 17 Col du Galibier 2642 m Stefan Schumacher DeutschlandDeutschland Deutschland Team Gerolsteiner 5.000 € [104][105]
2009 16 Col du Grand-Saint-Bernard 2470 m ^ Franco PellizottiD ItalienItalien Italien Liquigas 5.000 € [106][107]
2010 17 Col du Tourmalet 2115 m ^ Andy SchleckE LuxemburgLuxemburg Luxemburg Team Saxo Bank 5.000 € [108][109]
2011 18 Col du Galibier 2642 m Andy Schleck (2) LuxemburgLuxemburg Luxemburg Leopard Trek 5.000 € [110][111]
2012 11 Col de la Croix de Fer 2067 m Fredrik Kessiakoff SchwedenSchweden Schweden Astana Pro Team 5.000 € [112][113]
2013 8 Port de Pailhères 2001 m ^ Nairo Quintana KolumbienKolumbien Kolumbien Movistar 5.000 € [114][115]
2014 14 Col d'Izoard 2360 m ^ Joaquim Rodríguez SpanienSpanien Spanien Team Katusha 5.000 € [116][117]
2015 20 Col d'AllosF 2250 m ^ Simon Geschke DeutschlandDeutschland Deutschland Team Giant-Alpecin 5.000 € [118][119]
2016 10 Port d’Envalira 2407 m ^ Rui Costa PortugalPortugal Portugal Lampre-Merida 5.000 € [120][121]
2017 17 Col du Galibier 2642 m ^ Primož Roglič SlowenienSlowenien Slowenien Team Lotto NL-Jumbo 5.000 € [122][123]
2018 17 Col de Portet 2215 m ^ Nairo Quintana (2) KolumbienKolumbien Kolumbien Movistar Team 5.000 € [124][125]
2019 19 Col de l'Iseran * 2770 m ^ Egan Bernal G KolumbienKolumbien Kolumbien Team Ineos 5.000 € [126][127]
2020 17 Col de la Loze 2304 m ^ Miguel Ángel López KolumbienKolumbien Kolumbien Astana Pro Team 5.000 € [128][129]
A Am Ende der Tour de France 1963 gab es einen speziellen Henri-Desgrange-Preis für den Radfahrer, der am besten mit „Kopf und Füßen“ fuhr, vergeben wurde. Jacques Anquetil gewann diesen Preis.[130]
B Der Preis der Tour de France 1981 auf Etappe 1 (a) wurde wegen des Diebstahls des Banners am Markierungspunkt in Nizza gestrichen.[131] Der Ort wurde auf Kilometer 185 der 227 Kilometer langen 7. Etappe verschoben.[56]
C Bei der Tour de France 1996 wurden sowohl der Col du Galibier als auch der höchste Punkt des Rennens, der Col de l'Iseran, wegen schlechten Wetters gestrichen.[132]
D Im März 2011 wurden alle Ergebnisse des Italieners Franco Pellizotti seit dem 7. Mai 2009 gestrichen, nachdem der Internationale Sportgerichtshof befand, dass sein biologischer Pass irreguläre Werte aufwies.[133]
E Die Tour de France 2010 wurde ursprünglich von Alberto Contador gewonnen, der später wegen eines Doping-Vergehens gestrichen wurde. Der Court of Arbitration for Sport entschied am 6. Februar 2012, dass die Ergebnisse von Contador von 2010 gestrichen werden und erklärten Andy Schleck zum Gewinner.[134]
F Der Gipfel des Col du Galibier war als Zielpunkt für den Preis der Tour de France 2015 geplant.[118] Erdrutsche vor dem Rennen erzwangen jedoch die Absage.[135] Es wäre auch der höchste Punkt des Rennens gewesen. So wurde stattdessen der zweithöchste Gipfel, der Col d'Allos, verwendet[136][135]
G Die 19. Etappe der Tour de France 2019 wurde wegen Hagelstürmen und Murgang, die die Straße nahe Val-d'Isère unbefahrbar machten, am Col de l'Iseran vor dem geplanten finalen Anstieg in Tignes gestoppt. Es gab damit keinen Etappensieger.[126]

Mehrfache Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Sportler konnten das Souvenir Henri Desgrange mindestens zweimal gewinnen.

Radfahrer TGesamt Jahr
FrankreichFrankreich Richard Virenque 3 1994, 1995, 1997
FrankreichFrankreich André Darrigade 2 1955, 1964
SpanienSpanien Julio Jiménez 2 1966, 1967
BelgienBelgien Lucien Van Impe 2 1977, 1979
LuxemburgLuxemburg Andy Schleck 2 2010, 2011
KolumbienKolumbien Nairo Quintana 2 2013, 2018

Sieger nach Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer aus sechzehn verschiedenen Ländern haben bislang das Souvenir Henri Desgrange gewonnen.

Land Anzahl der Siege Anzahl der Gewinner
FrankreichFrankreich Frankreich 16 13
SpanienSpanien Spanien 14 13
KolumbienKolumbien Kolumbien 9 8
ItalienItalien Italien[x] 8 8
BelgienBelgien Belgien 7 6
NiederlandeNiederlande Niederlande 4 4
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 3 2
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 2
AustralienAustralien Australien 1 1
DanemarkDänemark Dänemark 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1
KasachstanKasachstan Kasachstan 1 1
PortugalPortugal Portugal 1 1
SlowenienSlowenien Slowenien 1 1
SchwedenSchweden Schweden 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
[x] Die Tour de France 2010 wurde ursprünglich von Alberto Contador gewonnen, der später wegen eines Doping-Vergehens gestrichen wurde. Der Court of Arbitration for Sport entschied am 6. Februar 2012, dass die Ergebnisse von Contador von 2010 gestrichen werden und erklärten Andy Schleck zum Gewinner.[137]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Berge der Tour de France 2010. In: live-radsport.ch. 22. Juni 2010, abgerufen am 16. September 2020.
  2. Reglement der Tour de France 2012 (Memento des Originals vom 14. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.letour.fr (PDF; 1,5 MB), dort "8. Primes exceptionelles" (englisch/französisch)
  3. Felix Mattis: Tour-de-France-Vorschau, 20. Etappe: Grosses Finale bei der Bergankunft in Alpe d'Huez. Eurosport, 24. Juli 2015, abgerufen am 16. September 2020.
  4. Etappe 19 - Saint-Jean-de-Maurienne > Tignes - Tour de France 2019. Abgerufen am 25. Juli 2019.
  5. Augendre, 2019, S. 181–197
  6. Fachleitner schudde allen van zijn wiel. In: De Volkskrant. 9. Juli 1947, S. 2, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  7. a b c d e f 51ème Tour de France 1964 - 10ème étape 1-2 (51st Tour de France 1964 - 10th stage 1-2). In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 21. November 2019 (französisch).
  8. La Vuelta a Francia: El francés Fachleitner gana destacado en Marsella (The Tour of France: Frenchman Fachleitner wins outstanding in Marseille). In: El Mundo Deportivo. 9. Juli 1947, S. 1, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  9. 35ème Tour de France 1948 - 1ère étape. In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 19. November 2019 (französisch).
  10. Tour de France begonnen. In: Het Parool. 30. Juli 1948, S. 3, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  11. Versailles: les statues de La Fayette et Pershing inaugurées. In: Le Parisien. 5. Oktober 2017, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (französisch).
  12. Apo Lazaridès verovert 12 minuten op Bartali en Coppi. In: De Volkskrant. 18. Juli 1949, S. 3, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  13. Bobet diep ontgoocheld na grootse vlucht. In: De Telegraaf. 4. August 1950, S. 5, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  14. Bernardo Ruiz nuevo Aníbal, asciende victoriosamente los Alpes y gana destacado la etapa Bríaçon-Aix-les-Bains. (PDF) In: El Mundo Deportivo. 27. Juli 1951, S. 1, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  15. Coppi le plus fort (deutsch: Coppi der Stärkste). In: L’Impartial. 7. Juli 1952, S. 3, archiviert vom Original am 1. August 2015; abgerufen am 17. September 2020 (französisch).
  16. Ronde-Klok. In: Gazet van Antwerpen. 8. Juli 1952, S. 9, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  17. Opwindend eine van een rustige etappe (deutsch: Aufregendes Ende einer ruhigen Etappe). In: De Tijd. 20. Juli 1953, S. 5, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  18. La Vuelta a Francia (deutsch: The Tour de France). In: El Mundo Deportivo. 29. Juli 1954, S. 3, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  19. Temperatuur hoger dan in broeikast (deutsch: Temperaturen höher als im Gewächshaus). In: De Stem. 18. Juli 1969, S. 5, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  20. De verdiensten in de Tour (deutsch: Die Verdienste bei der Tour). In: De Tijd. 5. Juli 1955, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  21. Der entscheidende Punkt bei Cysoing, 13 Kilometer vor dem Ziel in Lille, markiert den 200.000sten bei der Tour de France gefahrenen Kilometer.
  22. a b Zwitserse ploeg verloor twee mantijdens 't matste deel van de strijd: Pardoen had een rijke buit. In: Leidse Courant. 7. Juli 1956, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  23. Goudmijntje van de Tour (deutsch: Goldmine der Tour). In: Leidse Courant. 10. Juli 1956, S. 8, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  24. Jean Stablinsky liep veertien minuten weg (deutsch: Jean Stablinsky war vierzehn Minuten weg). In: De Waarheid. 10. Juli 1957, S. 4, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  25. Tour-buitbijna halfmiljoen (Tour-almost half a million). In: De Waarheid. 9. Juli 1957, S. 2, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  26. Briljante Gaul geeft verloop van de Tour sensationele wending (deutsch: Der brillante Gaul gibt der Tour eine sensationelle Wendung). In: De Tijd. 17. Juli 1958, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  27. Bahamontes gunt Baldini ditmaal etappezege Gaul klimt naar tiende plaats (deutsch: Bahamontes holt den Preis, Baldini gewinnt diemal die Etappe, Gaul klettert auf den zehnten Platz). In: Het Vrije Volk. 15. Juli 1959, S. 9, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  28. Hoe kan het: sprinter Jean Graczyk wint Alpenetappe (deutsch: Wie kann das sein: Sprinter Jean Graczyk gewinnt die Alpen-Etappe). In: Het Vrije Volk. 14. Juli 1960, S. 14, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  29. Hogere prijzen in de Ronde van Frankrijk (deutsch: Höhere Preisgelder bei der Tour de France). In: Leeuwarder Courant. 23. Juni 1960, S. 15, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  30. Uitslagen Tour de France (Tour de France results). In: Provinciale Zeeuwse Courant. 1. Juli 1961, S. 6, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  31. Ab Geldermans door val uit de Tour Jos Planckaert etappe-winnaar met ruim 5 min. voorsprong. In: Friese Koerier. 1. Juli 1961, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  32. Kleine misrekening (deutsch: Kleiner Rechenfehler). In: Friese Koerier. 13. Juli 1962, S. 13, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  33. Nijdam rekent voor Janssen af met Altig. In: Het Vrije Volk. 2. Juli 1964, S. 17, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  34. Jimenez le roi des Alpes où R. Binggeli est très à l'aise (Jimenez the King of the Alps where R. Binggeli is very comfortable). In: Feuille d'Avis du Valais. 10. Juli 1965, S. 3, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 2. Dezember 2019 (französisch).
  35. El film del Tour: Las mil imagenes de una pelicula (Deer Film zur Tour: Die tausend Bilder eines Films). In: El Mundo Deportivo. 10. Juli 1965, S. 9, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  36. Pelicula de la etapa (Stage movie). In: El Mundo Deportivo. 8. Juli 1966, S. 6, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 2. Dezember 2019 (spanisch).
  37. Hoy el Galibier puede salir al paso del Balon d'Alsace. In: El Mundo Deportivo. 10. Juli 1967, S. 9, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 2. Dezember 2019 (spanisch).
  38. Gimondi won etappe over de Galibier (deutsch: Gimondi gewann die Galibier-Etappe). In: Limburgs Dagblad. 11. Juli 1967, S. 6, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  39. Goede dag voor Arie den Hartog (deutsch: Ein guter Tag für Arie den Hartog). In: Het Vrije Volk. 19. Juli 1968, S. 27, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  40. Jan Janssen Van Springel mocht winnen. In: Friese Koerier. 9. Juli 1969, S. 9, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  41. Monotone tweede Pyreneeënrit laat zien: Merckx maakt zich niet druk meer (Eintönige zweite Pyrenäen-Fahrt zeigt: Merckx ist nicht länger besorgt). In: De Waarheid. 16. Juli 1970, S. 2, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  42. Feiten en cijfers van de Tour (Fakten und Zahlen der Tour). In: NRC Handelsblad. 19. Juli 1971, S. 11, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  43. 58ème Tour de France 1971 - 19ème étape. In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 7. April 2019; abgerufen am 19. November 2019 (französisch).
  44. Ocana staakt wanhopige strijd (deutsch: Ocana beendet den verzweifelten Kampf). In: Nieuwsblad van het Noorden. 18. Juli 1972, S. 14, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  45. Naar mijn mening (deutsch: Meiner Meinung nach). In: Het Vrije Volk. 10. Juli 1973, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  46. Galibier was de scherprechter (deutsch: Der Galibier war der Scharfrichter). In: De Waarheid. 10. Juli 1974, S. 2, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  47. Van kilometer tot kilometer (deutsch: Von kilometer zu Kilometer). In: De Vrije Zeeuw. 16. Juli 1975, S. 11, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  48. Pelicula de le etapa: Lopez Carril, escapada victoriosa de 57 kilometeros (deutsch: Video der Etappe: Lopez Carril, siegreiche Flucht von 57 kilometern). In: El Mundo Deportivo. 16. Juli 1975, S. 24, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  49. Tourwijs. In: Gazet van Antwerpen. 6. Juli 1976, S. 15, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  50. Saunders: Chapter four: The Alps and Provence, 1976
  51. Toppers beperken zich nog tot de eerste schifting (deutsch: Topper beschränken sich auf die Besten). In: Het Parool. 4. Juli 1977, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  52. 65ème Tour de France 1978 - 11ème étape. In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (französisch).
  53. Tour-Varia (Tour-Miscellaneous). In: De Stem. 12. Juli 1978, S. 8, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  54. Van km tot km (deutsch: Von Kilometer zu Kilometer). In: De Stem. 16. Juli 1979, S. 11, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  55. De aanval loont voor Demuynck (Die Attacke zahlt sich für Demuynck aus). In: Het Parool. 15. Juli 1980, S. 7, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  56. a b Van kilometer tot kilometer. In: Leidse Courant. 3. Juli 1981, S. 13, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  57. Theo de Rooy: niet neer dan groot talent (deutsch: Theo de Rooy: nicht weniger als ein großartiges Talent). In: Trouw. 9. Juli 1981, S. 13, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  58. Theo de Rooy in de prijzen. In: De Telegraaf. 3. Juli 1981, S. 15, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  59. Devaluate drukt prijzenschema. In: Het Vrije Volk. 2. Juli 1982, S. 18, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  60. Hinault weinig meer gebeuren: Willems de Tour verziekt! In: Het Vrije Volk. 16. Juli 1982, S. 15, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  61. Robert Millar: Robert Millar blog: Winning in the Circle of Death. In: Cyclingnews.com. 8. Juli 2016, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 15. November 2019.
  62. Tourrenners gaan minder verdienen (deutsch: die Fahrer der Tour werden weniger verdienen). In: Leeuwarder Courant. 1. Juli 1983, S. 7, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  63. Fignon legt z'n wil op (deutsch: Fignon zeigt seinen Willen). In: De Waarheid. 19. Juli 1984, S. 4, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  64. Greg Lemond gevangen in keurslijf. In: Het Vrije Volk. 17. Juli 1985, S. 17, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  65. Mythe Colombianen voorbij. In: Het Parool. 22. Juli 1986, S. 9, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  66. Iedere renner kan tien mille verdienen (deutsch: Jeder Fahrer kann zehn Tausender verdienen). In: Het Vrije Volk. 1. Juli 1987, S. 14, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  67. Hoy, en Morzine, el Español tiene un uitima oportunidad para aumentar su ventaja (deutsch: Heute, in Morzine, hat der Spanier die die Chance, den Vorsprung auszubauen). In: El Mundo Deportivo. 23. Juli 1987, S. 4, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  68. Koersverloop (deutsch: Kursverlauf). In: Leeuwarder Courant. 19. Juli 1988, S. 9, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  69. 75ème Tour de France 1988 - 15ème étape. In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 1. März 2019; abgerufen am 17. September 2020 (französisch).
  70. Etappe-kroniek. In: Provinciale Zeeuwse Courant. 20. Juli 1989, S. 15, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  71. Una jornada para destrozar (A day to destroy). In: El Mundo Deportivo. 17. Juli 1990, S. 42, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 2. Dezember 2019 (spanisch).
  72. M. A. Martínez acarició la gloria. In: El Mundo Deportivo. 18. Juli 1990, S. 4, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  73. Indurain koning in koninginnerit (Indurain king in queen stage). In: De Telegraaf. 20. Juli 1991, S. 27, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  74. Tour de France. In: Le Soir. 5. Juli 1991, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 2. Dezember 2019 (französisch).
  75. De amarilio en Alpe d’Huez. In: El Mundo Deportivo. 20. Juli 1992, S. 2, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  76. Tour de France. In: Leidsch Dagblad. 4. Juli 1992, S. 25, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  77. Le Tour: La pelicula (Le Tour: Der Film). In: El Mundo Deportivo. 15. Juli 1993, S. 3, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  78. Vier miljoen prijzengeld te verdienen (deutsch: Vier Millionen Preisgeld zu verdienen). In: Nieuwsblad van het Noorden. 5. Juli 1993, S. 14, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  79. Drijzengeld Tour '94. In: De Telegraaf. 29. Juni 1994, S. 26, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  80. Van km tot km (deutsch: Von Kilometer zu Kilometer). In: Trouw. 16. Juli 1994, S. 13, abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  81. 82ème Tour de France 1995 (82nd Tour de France 1995). Mémoire du cyclisme, archiviert vom Original am 17. November 2019; abgerufen am 15. November 2019.
  82. Le Tour: La película de la etapa (Le Tour: The stage movie). In: El Mundo Deportivo. 19. Juli 1995, S. 5, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  83. Riis unbeatable. In: Cyclingnews.com. 17. Juli 1996, archiviert vom Original am 30. März 2016; abgerufen am 15. November 2019.
  84. 84ème Tour de France 1997 - 10ème étape (84th Tour de France 1997 - 10th stage). In: Mémoire du cyclisme. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 19. November 2019 (französisch).
  85. Le Tour-97: La película de la etapa. In: El Mundo Deportivo. 16. Juli 1997, S. 4, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (spanisch).
  86. Marco Pantani réveille l'Histoire (Marco Pantani wakes up history). In: La Dépêche. 28. Juli 1998, archiviert vom Original am 9. November 2017; abgerufen am 19. November 2019 (französisch).
  87. Stage 9, Le Grand Bornand - Sestrières (Italy), 215 kms. In: Cyclingnews.com. 13. Juli 1999, archiviert vom Original am 25. Juni 2018; abgerufen am 2. März 2019.
  88. Jürgen Fischer: Schneestürme, Triumphe und der erste Tour-Tote. In: Die Welt. 14. Juli 1999, archiviert vom Original am 26. April 2019; abgerufen am 15. November 2019.
  89. Tim Maloney: Pantani powers to second stage win. In: Cyclingnews.com. 16. Juli 2000, archiviert vom Original am 10. Mai 2016; abgerufen am 2. März 2019.
  90. Le règlement les prix (Regulations and prizes). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2000, S. 37, archiviert vom Original am 21. August 2000; abgerufen am 20. November 2019 (französisch).
  91. Tim Maloney: Tex bluffs to win Coup de Poker at L'Alpe d'Huez. In: Cyclingnews.com. 17. Juli 2001, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  92. Jeff Jones: Tour News for July 4. In: Cyclingnews.com. 4. Juli 2001, archiviert vom Original am 1. August 2015; abgerufen am 24. November 2019.
  93. Tim Maloney: Boogerd Boogie-Woogies to win in La Plagne. In: Cyclingnews.com. 24. Juli 2002, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  94. Andrew Hood: Mayo wins, Armstrong in yellow after epic day at Tour. In: VeloNews. Pocket Outdoor Media, 13. Juli 2003, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019 (englisch).
  95. Le règlement et les prix. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. S. 35, archiviert vom Original am 17. September 2003; abgerufen am 4. März 2019.
  96. Tim Maloney, Jeff Jones: "No Gifts": Armstrong sprints to third consecutive stage win. In: Cyclingnews.com. 22. Juli 2004, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  97. Règlement de l’épreuve (Rules of the race). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2004, S. 29, archiviert vom Original am 20. Mai 2005; abgerufen am 20. November 2019 (französisch).
  98. Vino's back! and Botero better. In: Cyclingnews.com. 14. Juli 2005, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  99. Règlement de l’épreuveet liste des prix (Regulations of the event and prize list). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2005, S. 27, archiviert vom Original am 8. November 2005; abgerufen am 20. November 2019 (französisch).
  100. Tables turn on La Toussuire as Landis loses yellow to Pereiro. In: Cyclingnews.com. 20. Juli 2006, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  101. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2006, S. 25, archiviert vom Original am 5. Juli 2006; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  102. Soler shines in Briançon. In: Cyclingnews.com. 17. Juli 2007, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  103. Tour de France 2007 – The newsflashes – Stage 9. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. Archiviert vom Original am 8. Oktober 2007; abgerufen am 20. November 2019.
  104. Sastre The Seventh Leader After Commanding Performance! (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 23. Juli 2008, archiviert vom Original am 26. Juli 2008; abgerufen am 26. Juli 2019.
  105. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2008, S. 79, archiviert vom Original am 27. März 2009; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  106. Anthony Tan: Astarloza top dog in Bourg-Saint-Maurice. In: Cyclingnews.com. 21. Juli 2009, archiviert vom Original am 16. Februar 2018; abgerufen am 2. März 2019.
  107. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2009, S. 28, archiviert vom Original am 11. Juli 2009; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  108. Les Clarke: Schleck takes stage win atop Col du Tourmalet. In: Cyclingnews.com. 22. Juli 2010, archiviert vom Original am 2. März 2019; abgerufen am 2. März 2019.
  109. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2010, S. 23, archiviert vom Original am 9. Juli 2010; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  110. Pickering Edward: Stage 18 analysis: Andy Schleck lands a heavy blow. In: Cycling Weekly. 14. Juli 2011, archiviert vom Original am 18. Oktober 2016; abgerufen am 15. Oktober 2016.
  111. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2011, S. 24, archiviert vom Original am 2. September 2011; abgerufen am 15. Oktober 2016.
  112. Rolland wins while Wiggins increases his lead – News stage 11 – Tour de France 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 12. Juli 2012, archiviert vom Original am 26. September 2015; abgerufen am 19. August 2015.
  113. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2012, S. 24, archiviert vom Original am 14. Juli 2015; abgerufen am 10. August 2015.
  114. Nick Bull: Chris Froome wins Tour de France mountain stage to take overall lead. In: Cycling Weekly. 6. Juli 2013, archiviert vom Original am 21. August 2015; abgerufen am 16. August 2015.
  115. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2013, S. 24, archiviert vom Original am 10. Mai 2015; abgerufen am 10. August 2015.
  116. Majka claims first Tour win in Risoul – News stage 14 – Tour de France 2014. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 13. Juli 2014, archiviert vom Original am 12. Oktober 2016; abgerufen am 12. Oktober 2016.
  117. Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2014, S. 24, archiviert vom Original am 9. August 2016; abgerufen am 30. August 2016.
  118. a b Race regulations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tour de France. 2015, S. 24, archiviert vom Original am 24. Juni 2015; abgerufen am 17. August 2015.
  119. Nick Bull: How Simon Geschke saved Giant-Alpecin’s Tour de France 2015. In: Cycling Weekly. 22. Juli 2015, archiviert vom Original am 23. Juli 2015; abgerufen am 22. Juli 2015.
  120. Michael Matthews denies Sagan to win stage 10, Chris Froome retains yellow. In: Eurosport. 12. Juli 2016, archiviert vom Original am 17. Juli 2016; abgerufen am 15. Juli 2016.
  121. Race regulations. In: Tour de France. 2016, S. 19, archiviert vom Original am 2. Juli 2016; abgerufen am 2. Juli 2016.
  122. Sadhbh O'Shea: Tour de France: Roglic soars to victory in Serre Chevalier. In: Cyclingnews.com. 19. Juli 2017, archiviert vom Original am 20. Dezember 2019; abgerufen am 20. Dezember 2019.
  123. Race regulations. In: Tour de France. 2017, S. 19, archiviert vom Original am 18. Juli 2017; abgerufen am 18. Juli 2017.
  124. Pat Malach: Tour de France: Quintana wins short stage 17 atop Col du Portet. In: Cyclingnews.com. 25. Juli 2018, archiviert vom Original am 20. Dezember 2019; abgerufen am 20. Dezember 2019.
  125. Race regulations. In: Tour de France. 2018, S. 19, archiviert vom Original am 2. Juli 2018; abgerufen am 2. Juli 2018.
  126. a b Tour de France: Bernal takes yellow on shortened stage 19. In: Cyclingnews.com. 26. Juli 2019, archiviert vom Original am 30. Juli 2019; abgerufen am 26. Juli 2019.
  127. Race regulations. In: Tour de France. 2019, S. 19, archiviert vom Original am 5. Juli 2019; abgerufen am 5. Juli 2019.
  128. Laura Weislo: Tour de France polka dot jersey moves to Pogacar. In: Cyclingnews.com. 16. September 2020, abgerufen am 18. September 2020 (englisch).
  129. Daniel Zabala: Por tercer año consecutivo un Columbiano el es primero en cruzar el puerto más alto del tour. In: Antena 2+. 16. September 2020, abgerufen am 18. September 2020 (spanisch).
  130. Desgranges-prijs voor Anquetil. In: Gazet van Antwerpen. 15. Juli 1963, S. 13, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  131. Ronde '81: Kort. In: Gazet van Antwerpen. 3. Juli 1981, S. 13, archiviert vom Original am 2. Dezember 2019; abgerufen am 17. September 2020 (niederländisch).
  132. Tour de France stage shortened because of bad weather. In: Cyclingnews.com. 8. Juli 1996, archiviert vom Original am 1. April 2016; abgerufen am 15. November 2019.
  133. The Court of Arbitration for Sport (CAS) imposes a two-year ban on the Italian cyclists Pietro Caucchioli and Franco Pellizotti. (Nicht mehr online verfügbar.) Internationaler Sportgerichtshof, 8. März 2011, archiviert vom Original am 17. Mai 2011; abgerufen am 21. April 2020.
  134. Alberto Contador found guilty of an anti-doping rule violation by the Court of Arbitration for Sport (CAS): Suspension of two years. Internationaler Sportgerichtshof, 6. Februar 2012, abgerufen am 17. September 2020.
  135. a b Stage 20 : Modane – L'Alpe d'Huez... via the Croix de Fer – News Pre-race – Tour de France 2015. (Nicht mehr online verfügbar.) Tour de France, 25. Juni 2015, archiviert vom Original am 27. Juni 2015; abgerufen am 4. Juli 2015.
  136. Tour de France 2015: Stage-by-stage guide. In: The Daily Telegraph. 7. August 2015, archiviert vom Original am 7. August 2015; abgerufen am 12. Juli 2015.
  137. Alberto Contador found guilty of an anti-doping rule violation by the Court of Arbitration for Sport (CAS): Suspension of two years. Internationaler Sportgerichtshof, 6. Februar 2012, abgerufen am 17. September 2020.