Liste von Pflanzen mit psychotropen Wirkstoffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Pflanzen mit psychotropen Wirkstoffen enthält Pflanzenarten, die psychotrope Substanzen in bedeutsamer Menge enthalten. Psychotropika werden unter anderem in Analgetika, Halluzinogene, Stimulanzien und Aphrodisiaka als auch noch feiner nach ihrer psychoaktiven Wirkung unterschieden. Der Gebrauch kann zu einer Intoxikation, psychischen und körperlichen Abhängigkeit sowie zu weiteren Verhaltensstörungen führen. Einige Pflanzendrogen fallen unter das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel von 1961 und die Konvention über psychotrope Substanzen von 1971, andere nicht. Näheres regeln die nationalen Gesetzgebungen, insbesondere die Betäubungsmittelgesetze. Die Liste ist nicht vollständig.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Acorus calamus Kalmus Enthält Asarone; gilt als stimmungsaufhellend, in höherer Dosis leicht halluzinogen und aphrodisierend. AcorusCalamus.jpg
Acacia maidenii Maiden's wattle An der Ostküste Australiens heimisch, ein bis zu 20 m hoch werdender Baum. Die Borke enthält 0,6 Prozent des halluzinogen wirkenden Dimethyltryptamin und von N-Methyltryptamin. Acacia maidenii.jpg
Alstonia scholaris Teufelsbaum Die Samen werden genutzt, um eine aphrodisische oder psychoaktive Wirkung zu erzielen. Alstonia scholaris.jpg
Anamirta cocculus Scheinmyrte Zur Verwendung siehe Picrotoxin Anamirta cocculus at Kottiyoor.jpg
Anadenanthera peregrina Yopo 12097-Anadenanthera peregrina-Cacuri.JPG
Areca catechu Betelnusspalme Betel nuts (from top).jpg
Argyreia nervosa Hawaiianische Holzrose Die Samen enthalten unter anderem den Wirkstoff Ergin (Lysergsäureamid, LSA). Elephant creeper (Argyreia nervosa) - 20100808.jpg
Artemisia absinthium Wermutkraut Artemisia absinthium 0002.JPG
Atropa belladonna Schwarze Tollkirsche Unter anderem Wirkstoffe Atropin, Scopolamin. Atropa bella-donna0.jpg

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Banisteriopsis caapi Ayahuasca In Südamerika verwendet. Verschiedene Alkaloide. Banisteriopsis caapi-CPPPR1.jpg
Boophone disticha Fächerlilie Die Pflanze ist ein Geophyt, im offenen Grasland von Südafrika bis nördlich im südlichen Sudan verbreitet. Zu den Wirkstoffen zählen Buphanidrin und weitere Alkaloide. Boophone disticha (5329432051).jpg
Brugmansia spec. Engelstrompeten Sie sind in Südamerika verbreitet und enthalten Alkaloide wie zum Beispiel Hyoscyamin und Scopolamin. Brugmansia aurea Stock.jpg

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Calea ternifolia Traumkraut unerforscht Calea ternifolia.jpg
Calia secundiflora Meskalbohne Sophora secundiflora flower.jpg
Camellia sinensis Tee Teestrauch Detail.jpg
Canavalia rosea Strandbohne Canavalia rosea flower.JPG
Cannabis indica Indischer Hanf Kulturpflanze, Wirkstoffe unter anderem THC, erhöhter Cannabidiol-Gehalt, eher sedative bis einschläfernde Wirkung Cannabis indica Selkem.jpg
Cannabis ruderalis Ruderal-Hanf Wildpflanze, eher geringerer THC-Gehalt und weniger ertragreich als Cannabis indica und Cannabis sativa, im Gegensatz zu Beiden jedoch nicht vom Photoperiodismus abhängig Cannabis ruderalis (wild marijuana, female).jpg,
Cannabis sativa Hanf Kulturpflanze, Wirkstoffe unter anderem THC, Cannabidiol, eher psychedelische und anregende Wirkung Cannabis sativa plant (4).JPG
Catha edulis Kathstrauch Catha edulis.jpg
Centipeda cunninghamii Gukwonderuk Centipeda cunninghamii.jpg
Cestrum laevigatum Dama da Noite Dama-da-noite.JPG
Cestrum parqui Chilenischer Hammerstrauch Cestrum parqui 2.jpg
Codoriocalyx motorius Telegraphenpflanze തൊഴുകണ്ണി 06.JPG
Coffea spec. Kaffee CoffeeCatucai.jpg
Coffea arabica Arabica-Kaffee FruitColors.jpg
Coffea canephora Robusta-Kaffee Coffea canephora at Aanakkulam.jpg
Cola spec. Kolabäume Cola cordifolia MS 2111.jpg

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild


Datura inoxia Großblütiger Stechapfel In Mittelamerika beheimatet, Neophyt in der Mittelmeerregion. Datura innoxia flower 02.jpg
Datura stramonium Gemeiner Stechapfel Datura stramonium 2000.jpg

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Echinopsis pachanoi Cactus de San Pedro Enthält u. a. das Alkaloid und Phenethylamin-Derivat Meskalin. Psychedelische Wirkung. Echinopsis-pachanoi-habit cropped.jpg
Echinopsis peruviana Peruanischer Stangenkaktus Enthält u. a. das Alkaloid und Phenethylamin-Derivat Meskalin. Psychedelische Wirkung. Echinopsis peruviana (kunthiana).jpg
Entada rheedei Afrikanisches Traumkraut Entada rheedii04.jpg
Ephedra spec. Meerträubel Ephedra nevadensis kz1.jpg
Eschscholzia californica Kalifornischer Mohn Kalifornischer Mohn1.jpg
Erythroxylum coca Cocastrauch Colcoca01.jpg

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Genista tinctoria Färber-Ginster Genista tinctoria1.jpg

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Heimia salicifolia Sinicuichi Heimia salicifolia (10650356644).jpg
Humulus lupulus Echter Hopfen Hopfenblüte.jpg
Hyoscyamus albus Weißes Bilsenkraut Hyoscyamus albus habitus.jpg
Hyoscyamus muticus Ägyptisches Bilsenkraut Hyoscyamus muticus 01.JPG
Hyoscyamus niger Schwarzes Bilsenkraut Hyoscyamus niger 0003.JPG
Hypericum perforatum Echtes Johanniskraut Hypericum perforatum 09.jpg

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Ilex paraguariensis Mate-Strauch Ilex paraguariensis - Yerba mate - desc-leaves.jpg
Iochroma fuchsioides Roter Veilchenstrauch Iochroma fuchsioides.jpg
Ipomoea spec. Prunkwinden Von 79 untersuchten Arten kann von 23 Arten mit Sicherheit gesagt werden, dass sie Mutterkornalkaloide enthalten; bei 15 Arten liegen keine sicheren Angaben vor; bei den restlichen 41 Arten treten keine Mutterkornalkaloide auf.[1] Ipomoea tricolor-WeddingBells 20071011 02.png
Ipomoea tricolor Himmelblaue Prunkwinde Morning glory 6b.jpg
Ipomoea violacea n.n. White Morning-Glory (2885020735).jpg

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Lactuca virosa Gift-Lattich Lactuca virosa 002.JPG
Lagochilus inebrians Rauschminze Lagochilus inebrians.jpg
Latua pubiflora Baum der Zauberer Latua pubiflora August 2014.JPG
Leonotis sp. Löwenohren Leonotis nepetifolia (Deepmal) in Narshapur, AP W IMG 1164.jpg
Leonurus sibiricus Sibirisches Herzgespann Leonurus sibiricus 002.JPG
Lepidium meyenii Maca Lepidium meyenii.jpg
Lobelia inflata Indianertabak Lobelia inflata 003.JPG
Lophophora williamsii Peyote, Peyotl, Challote, Mescal und Mescal Button Meskalin Lophophora williamsii Blüte.JPG

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Mandragora officinarum Gemeine Alraune Alraune-Kreta.jpg
Mitragyna speciosa Kratombaum Analgetikum. Wirkstoffe unter anderem Mitragynin, 7-Hydroxymitragynin. Mitragyna speciosa111.JPG
Mitragyna hirsuta Kra thum khok Wirkstoff unter anderem Mitraphyllin.
Myristica fragrans Muskatnussbaum

Phenylpropanoide wie Myristicin, Safrol und Elemicin.

Nutmeg on Tree.jpg

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Nepeta cataria Echte Katzenminze Nepeta-catarica1.jpg
Nelumbo nucifera Indische Lotosblume Nelumno nucifera open flower - botanic garden adelaide2.jpg
Nicotiana rustica Bauern-Tabak 01736 - Nicotiana rustica (Bauerntabak).JPG
Nicotiana tabacum Virginischer Tabak Nicotiana tabacum Blüten.jpg
Nymphaea alba Weiße Seerose Nymphaea alba in Duisburg.jpg
Nymphaea caerulea Blauer Lotus Nymphaea caerulea flower.JPG

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Pancratium trianthum Kwashi Pancratium trianthum MS 2006.jpg
Papaver somniferum Schlafmohn Zu den wichtigsten der insgesamt 40 Alkaloide zählen Morphin, Codein, Papaverin, Noscapin, Thebain und Narcein. Papaversomniferum.jpg
Passiflora spec. Passionsblumen
Passiflora incarnata n.n. Passiflora incarnata flower.jpg
Paullinia cupana Guaraná Guaranà original do Brasil.jpg
Pausinystalia yohimbe Yohimbe Aphrodisiakum. Wirkstoff unter anderem Yohimbin.
Peganum harmala Steppenraute Teil der uigurischen Materia Medica. Enthält Harman-Alkaloide. Halluzinogen. Peganum harmala1.jpg
Phalaris arundinacea Rohrglanzgras Phalaris arundinacea.jpeg
Phragmites australis Schilfrohr
Picralima nitida Akuamma
Piper betle Betelpfeffer
Piper methysticum Kava
Psychotria viridis n.n. Enthält Dimethyltryptamin. Bestandteil des Ayahuasca.
Ptychopetalum olacoides Muirapuama

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Rhynchosia pyramidalis Krebsaugenbohne, Pega-Palo Rhynchosia phaseoloides (Sw.) DC. - Flickr - Alex Popovkin, Bahia, Brazil (13).jpg

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Salvia divinorum Azteken-Salbei Enthält terpenoide Salvinorine, von denen sechs Derivate (A–F) bekannt sind. Salvinorin A wirkt als potentes dissoziatives Halluzinogen. Salvia divinorum -1.jpg
Sceletium tortuosum Kanna Mesembrin, Mesembrenin und Tortuosamin sind die Hauptalkaloide der Kannapflanze. 
Scopolia carniolica Krainer Tollkraut
Scopolia japonica n.n. Hyoscyamin.
Scutellaria baicalensis Baikal-Helmkraut
Silene undulata Afrikanische Traumwurzel
Solandra sp. Goldkelch
Strychnos ignatii Ignatius-Brechnuss

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Tabernaemontana undulata Bëcchëte
Tabernanthe iboga Iboga
Theobroma cacao Kakaobaum Kakaofruechte.JPG
Turbina corymbosa n.n. Wirkstoffe Lysergsäureamid, Lysergsäurehydroxyethylamid. Der Same ist Bestandteil des Ololiuqui. Edit Turbina corymbosa.jpg
Turnera diffusa Damiana Tunera diffusa 2.jpg

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Vachellia xanthophloea Gelbrinden-Akazie Ngorongoro Acacia xanthophloea.jpg
Valeriana officinalis Echter Baldrian Valeriana officinalis jfg1.jpg
Veratrum album Weißer Germer Veratrum album Dachstein.jpg
Virola sebifera Talgmuskatnussbaum Virola sebifera.jpg
Voacanga africana n.n. Halluzinogen. Voacanga africana.jpg

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Withania somnifera Schlafbeere Ashwagandha (Withania somnifera).jpg

X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlicher Name Trivialname Beschreibung Bild
Xysmalobium undulatum Uzara In Südafrika beheimatet. Unter anderem wird die Wurzel verwendet. Enthält wie Cardenolid-Glykoside wie Uzarin und Xysmalorin. Eine sedative Wirkung wird berichtet.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eckart Eich: Solanaceae and Convolvulaceae: Secondary Metabolites Biosynthesis, Chemotaxonomy, Biological and Economic Significance (A Handbook). Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, 2008. ISBN 978-3-540-74540-2. doi:10.1007/978-3-540-74541-9
  2. Xysmalobium undulatum
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!