Literaturjahr 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Literaturjahr 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 |  | ►►
Übersicht der Literaturjahre
Weitere Ereignisse

Project Gutenberg

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael S. Hart startete das Project Gutenberg, eine im Internet beheimatete Bibliothek freier elektronischer Versionen physisch existierender Bücher (Retrodigitalisate), auch E-Texte genannt. Das Projekt führt seinen Namen nach dem deutschen Drucker Johannes Gutenberg, der im 15. Jahrhundert in Europa den Buchdruck mit beweglichen Lettern erfand.

Fondation Bodmer in Cologny
  • Heinrich Böll wird für vier Jahre zum Präsidenten der internationalen Schriftstellervereinigung (P.E.N.) gewählt.

Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche (LIBER) wird unter der Schirmherrschaft des Europarates gegründet. Mitglieder sind europäische National- und Universitätsbibliotheken. LIBER ist Mitglied der International Federation of Library Associations and Institutions.

Neuerscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Periodika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 22. September: Die spanische Wochenzeitschrift Cambio 16 wird gegründet, die sich in der Konzeption an den Nachrichtenmagazinen Time und Der Spiegel orientiert. Sie wird während der Transition in Spanien ein wichtiges Pressemedium.
  • Podium, eine österreichische Literaturzeitschrift, die zeitgenössische Literatur aus Österreich und dem Ausland vermittelt

Drama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Datum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. März: František Hrubín, tschechischer Schriftsteller und Dichter (* 1910)
  • 23. März: Simon Vestdijk, niederländischer Schriftsteller (* 1898)
  • 20. April: Uchida Hyakken, japanischer Schriftsteller (* 1889)
  • 11. Mai: Rafał Wojaczek, polnischer Lyriker (* 1945)
  • 15. Mai: Bernward Vesper, deutscher Schriftsteller und Verleger (* 1938)
  • 04. Juni: Georg Lukács, ungarischer Philosoph, Literaturwissenschaftler und -kritiker (* 1885)
  • 03. Juli: Jim Morrison, US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Lyriker (* 1943)
  • 04. Juli: August Derleth, US-amerikanischer Autor von Horror-Geschichten (* 1909)
  • 05. Juli: Thea Sternheim, deutsche Autorin (* 1883)
  • 06. Juli: Horst Lange, deutscher Schriftsteller (* 1904)
  • 11. Juli: John W. Campbell, US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller (* 1910)
  • 02. August: Ludwig Marcuse, deutscher Philosoph und Schriftsteller (* 1894)
  • 20. September: Giorgos Seferis, griechischer Schriftsteller und Nobelpreisträger (* 1900)
  • 18. Oktober: Peter Szondi, ungarischer Literaturwissenschaftler, Kritiker, Übersetzer und Essayist (* 1929)
  • 01. November: Gertrud von le Fort, deutsche Dichterin, Schriftstellerin und Essayistin (* 1876)
  • 04. Dezember: Meinrad Inglin, Schweizer Schriftsteller (* 1893)
  • 14. Dezember: Edith Klatt, deutsche Schriftstellerin (* 1895)

Literaturpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Literatur – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Literatur