Max Bulla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Bulla Straßenradsport
Max Bulla bei der Tour de France 1932
Max Bulla bei der Tour de France 1932
Zur Person
Geburtsdatum 26. September 1905
Sterbedatum 1. März 1990
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Disziplin Straße / Bahn
Karriereende 1949
Letzte Aktualisierung: 23. September 2017
Grab von Max Bulla und seiner Frau Josefine in Hinterbrühl

Max Bulla (* 26. September 1905 in Wien; † 1. März 1990 in Pitten, Niederösterreich) war einer der erfolgreichsten österreichischen Radrennfahrer seiner Zeit und der erste Österreicher, der bei der Tour de France das Gelbe Trikot errang.

Die ersten Erfolge feierte Max Bulla mit dem Gewinn der österreichischen Straßenmeisterschaften in den Jahren 1926 und 1927. Internationale Erfolge erzielte er in den frühen 1930er Jahren. Im Jahre 1931 konnte Max Bulla mehrere Profi-Radrennen, wie die Meisterschaft von Zürich, gewinnen, erlangte als „Unabhängiger“ drei Etappensiege bei der Tour de France und gewann die Wertung dieser Klasse. Eine Etappe lang trug er als erster Österreicher das Gelbe Trikot. Tour-Organisator Henri Desgrange war so beeindruckt von Bullas Leistung, dass er dafür sorgte, dass dieser im Jahr darauf in der deutschen Nationalmannschaft starten konnte.[1]

1931 errang Bulla auch einen Etappensieg bei der Deutschland Tour. Im Jahre 1933 gewann er mit zwei Etappensiegen die Gesamtwertung der erstmals ausgetragenen Tour de Suisse mit einem Vorsprung von 9:01 Minuten auf den Schweizer Albert Büchi. Weitere Etappensiege bei der Tour de Suisse folgten in den Jahren 1934 und 1936. Des Weiteren konnte Max Bulla zwei Etappen bei der Vuelta a España 1935 für sich entscheiden.

Da Bulla vorwiegend außerhalb von Österreich startete, war er in seinem Heimatland nur wenig populär. Das änderte sich während der Kriegsjahre, in denen sich Bulla – ab 1940 Mitglied der NSDAP[2] – mangels Rennen im Ausland publikumswirksame Duelle mit seinem Landsmann Ferry Dusika lieferte oder bei Länderwettkämpfen gegen Italien und Dänemark startete. Nach 1945 verfassten die beiden Sportler gemeinsam ein Buch.[2]

Bulla beendete seine sportliche Laufbahn 1949 im Alter von 44 Jahren, nachdem er bei der Fernfahrt Wien–Graz–Wien über 427 Kilometer hinter Derny-Schrittmacher noch Platz sechs belegt hatte. Anschließend war er im Autohandel tätig, indem er etwa Fahrzeuge von Morris und Volvo nach Österreich importierte.[3]

Begraben ist Max Bulla in Hinterbrühl. Im Jahr 1993 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Bullagasse nach ihm benannt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926
  • OsterreichÖsterreich Österreichischer Meister - Straßenrennen
1927
  • OsterreichÖsterreich Österreichischer Meister - Straßenrennen
1930
1931
1933
1934
1935
1936

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 1931 1932 1933 1934 1935
Pink jersey Giro d’Italia - - - 47 -
Yellow jersey Tour de France 15 19 - - -
red jersey Vuelta a España - - - - 5

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Franz Dusika: Der erfolgreiche Radrennfahrer. Wien 1951 und 1954.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Marschik: Der „Steher“. Max Bulla und das gelbe Trikot. In: Bernhard Hachleitner/Matthias Marschik/Rudolf Müllner/Michael Zappe (Hrsg.): Motor bin ich selbst. 200 Jahre Radfahren in Wien (= wienbibliothek im rathaus). Metroverlag, 2014, S. 104–105.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Bulla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Stöpel: Tour de France ein Erlebnisbericht von der Grand Boucle. Covadonga-Verlag, Bielefeld 2004, ISBN 3-936973-10-5, S. 36.
  2. a b Marschik, Der „Steher“. Max Bulla, S. 104.
  3. Marschik, Der „Steher“. Max Bulla, S. 105.