Francesco Casagrande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francesco Casagrande (1998)

Francesco Casagrande (* 14. September 1970 in Florenz) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schmächtige Bergspezialist gehörte vor allem in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre zu den besten Radprofis Italiens.

Dopingsperre 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde Casagrande wegen Dopings für neun Monate gesperrt.

Neben zahlreichen italienischen Eintages-Klassikern gewann er zweimal das Rad-Weltcuprennen Clásica San Sebastián (1998, 1999) sowie im Jahr 2000 den Flèche Wallonne.

Bei der Tour de France konnte er sich nicht durchsetzen – ein sechster Platz 1997 blieb sein bestes Resultat.
1999 gelang ihm der Gesamterfolg bei der Tour de Suisse mit einem Vorsprung von 1:04 Minuten auf den Franzosen Laurent Jalabert. Im Jahr 2000 übernahm er für fast ein Jahr die Führung der UCI-Weltrangliste.

Zweiter beim Giro d’Italia 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Giro d’Italia zählte er häufig zu den Mitfavoriten, erreichte jedoch mit dem 2. Platz 2000 seine einzige Podiumsplatzierung. Im Jahr 2002 wurde er vom Giro ausgeschlossen, nachdem er einen kolumbianischen Fahrer mutwillig abgedrängt hatte.

2005 beendete Francesco Casagrande seine Radsport-Karriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]