Meistriliiga 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meistriliiga 2003
Logo der Meistriliiga
Meister FC Flora Tallinn
Champions-League-
Qualifikation
FC Flora Tallinn
UEFA-Pokal-
Qualifikation
FC TVMK Tallinn
Levadia Maardu
UI-Cup JK Trans Narva
Pokalsieger FC TVMK Tallinn
Relegation ↓ FC Valga
Absteiger FC Kuressaare
Mannschaften 8
Spiele 112  + 2 Relegationsspiele
Tore 423  (ø 3,78 pro Spiel)
Torschützenkönig NorwegerNorweger Tor Henning Hamre
(FC Flora Tallinn)
Meistriliiga 2002
Esiliiga (II) ↓

Die Meistriliiga 2003 war die 13. Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren. Gespielt wurde von 13. März bis 2. November 2003, den Titel gewann Flora Tallinn zum dritten Mal in Folge. [1]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadt Stadion Kapazität
FC Flora Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 9.692
FC TVMK Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 9.692
FC Levadia Tallinn Tallinn Kadrioru staadion 5.000
FC Levadia Maardu Maardu Kadrioru staadion 5.000
Tulevik Viljandi Viljandi Viljandi Linnastaadion 2.500
JK Trans Narva Narva Kreenholmi staadion 2.000
FC Kuressaare Kuressaare Kuressaare linnastaadion 2.000
FC Valga Valga Keskstaadion 0452

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Vereine der Meistriliiga 2003
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Flora Tallinn (M)  28  24  4  0 105:210 +84 76
 2. FC TVMK Tallinn  28  20  5  3 082:260 +56 65
 3. FC Levadia Maardu 1  28  15  4  9 054:300 +24 49
 4. JK Trans Narva  28  14  5  9 058:430 +15 47
 5. Tulevik Viljandi  28  8  6  14 044:560 −12 30
 6. FC Levadia Tallinn 2 (P)  28  8  4  16 044:630 −19 28
 7. FC Valga (N)  28  3  8  17 025:630 −38 17
 8. FC Kuressaare (N)  28  1  2  25 011:121 −110 05

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

1 Levadia Maardu änderte den Namen im Jahr 2004 in FC Levadia Tallinn.
2 Levadia Tallinn wurde ab 2004 zur 2. Mannschaft des FC Levadia Tallinn, so dass dieser in die Esiliiga absteigen musste.
(M) amtierender Meister
(P) amtierender Pokalsieger
(N) Neuaufsteiger

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heim Ergebnis Gast Tore
12. November 2003 JK Pärnu Tervis 2:2 (2:2) FC Valga 0:1 Raamat (10.), 1:1 Valejev (24.), 2:1 Savotškin (28.), 2:2 Tarassenkov (37.)
22. November 2003 FC Valga 3:0 (2:0) JK Pärnu Tervis 1:0 Antonov (33.), 2:0 Tarassenkov (43.), 3:0 Anniste (54.)

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 NorwegenNorwegen Tor Henning Hamre FC Flora Tallinn 39
2 EstlandEstland Andrei Krõlov FC TVMK Tallinn 22
3 EstlandEstland Ingemar Teever FC TVMK Tallinn 21
4 EstlandEstland Maksim Gruznov JK Trans Narva 16
5 EstlandEstland Argo Arbeiter FC Levadia Maardu 14
EstlandEstland Vjatšeslav Zahovaiko FC Flora Tallinn
7 EstlandEstland Vladimir Tšelnokov FC Levadia Maardu 12
RusslandRussland Dmitri Lipartov JK Trans Narva
9 EstlandEstland Enver Jääger JK Tulevik Viljandi 11
EstlandEstland Maksim Rõtškov FC Levadia Maardu
EstlandEstland Kristen Viikmäe FC Flora Tallinn
120 EstlandEstland Konstantin Karine JK Trans Narva 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Estonia 2003 – Ergebnisse und Tabelle. In: rsssf.com. Abgerufen am 2. Februar 2017.