Moisburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Moisburg
Moisburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Moisburg hervorgehoben

Koordinaten: 53° 24′ N, 9° 42′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Samtgemeinde: Hollenstedt
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 11,25 km2
Einwohner: 1937 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 21647, 21279
Vorwahl: 04165
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 025
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Auf dem Damm 5
21647 Moisburg
Website: www.moisburg.de
Bürgermeister: Hans-Jürgen Steffens (VWGM)
Lage der Gemeinde Moisburg im Landkreis Harburg
KönigsmoorOtterWelleTostedtWistedtTostedtHandelohUndelohDohrenHeidenauDohrenKakenstorfDrestedtWenzendorfHalvesbostelRegesbostelMoisburgHollenstedtAppelNeu WulmstorfRosengartenBuchholz in der NordheideEgestorfHanstedtJesteburgAsendorfMarxenHarmstorfBendestorfBrackelSeevetalLandkreis HarburgNiedersachsenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HeidekreisLandkreis LüneburgLandkreis StadeFreie und Hansestadt HamburgSchleswig-HolsteinGödenstorfEyendorfVierhöfenGarlstorfSalzhausenToppenstedtWulfsenGarstedtStelleTespeMarschachtDrageWinsenKarte
Über dieses Bild

Moisburg ist eine Gemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moisburg liegt nordwestlich des Naturparks Lüneburger Heide an der Este. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Hollenstedt an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Hollenstedt hat.

Buxtehude Elstorf
Nachbargemeinden Appel
Regesbostel Hollenstedt

Zur Gemeinde Moisburg gehören die Orte Moisburg, Appelbeck und Podendorf sowie das Gehöft Ruhmannshof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Daß Ambt Meußeburg“ (1600)

1322 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Die um 1379 urkundlich bezeugte Wassermühle an der Este ist heute ein Mühlenmuseum.

Das Gebiet um Moisburg gehörte ursprünglich zur Grafschaft Stade, bis Herzog Otto 1236 erstmals mit dem Gebiet belehnt wurde.

Moysburg (1654) von Matthäus Merian[2]

Moisburg gehörte bis zu dessen Auflösung 1859 zum Amt Moisburg, bis 1885 zum Amt Tostedt, bis 1932 zum Kreis Harburg und seit dem zum Landkreis Harburg.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Moisburg setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Der ehrenamtliche Bürgermeister ist Hans-Jürgen Steffens.

Wappen

Blasonierung: Von Silber und Blau gespalten. Rechts ein roter Burgturm, links ein silberner Balken belegt mit drei roten Pfahl-Leisten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen

Musik

  • Musikschule Hollenstedt & Umgebung e. V.
  • Moisburger Bläserquartett
Feldsteinkirche in Moisburg

Bauwerke

  • Amtsmühle Moisburg
  • Amtshaus Moisburg
  • Evangelisch-lutherische Kirche zu Moisburg, erbaut um 1200, mit einem Altarkreuz aus dem 14. Jahrhundert und Kanzel, Altar und Taufständer von 1639[3][4]

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Am zweiten Maiwochenende findet der alljährliche Töpfermarkt statt.
  • Am 1. Mai eines jeden Jahres findet das traditionelle Maibaumaufstellen statt.
  • Alle zwei Jahre findet ein Gemeindefest der Kirchengemeinde Moisburg statt.
  • Am dritten Juniwochenende findet jedes Jahr des Moisburger Schützenfest statt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Moisburg e. V.
  • Der MTV Moisburg e. V. ist der Breitensportverein in der Gemeinde Moisburg. Die 1. Herrenfußballmannschaft des MTV Moisburg spielt seit der Saison 2010/2011 in der Landesliga Lüneburg.
  • Schützenverein Moisburg und Umgebung von 1861 e. V.
  • Kultur Punkt Moisburg e. V.
  • Musikschule Hollenstedt und Umgebung e. V.
  • Spielmannszug Moisburg
  • Oldtimer Trekkerfreunde Moisburg e. V.
  • Moisburger Bläserquartett

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr

  • Zur Autobahn 1, die im Süden der Gemeinde liegt, sind es ca. 5 km.

Medien

Zweimal wöchentlich wird die Neue Buxtehuder an alle Haushalte ausgeteilt. Das Hollenstedter Tageblatt wird einmal wöchentlich zugestellt.

Bildung

  • Grundschule Moisburg

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Moisburg geboren

  • Wilhelm Poeck (* 29. Dezember 1866; † 7. Juli 1933 in Blumenau (Brasilien)), niederdeutscher Schriftsteller

In Moisburg zuhause

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Zeiller: Moysburg. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Ducatus Brunswick et Lüneburg (= Topographia Germaniae. Band 15). 1. Auflage. Matthaeus Merians Erben, Frankfurt am Main 1654, S. 158 (Volltext [Wikisource]).
  • Willi Meyne: Die ehemalige Hausvogtei Moisburg. Buxtehude, 1936.
  • Willi Meyne: Die Kirche in Moisburg. Buchholz i. d. N., 1984.
  • Erich Tauber: Moisburg unser Dorf. 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Moisburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Martin Zeiller: Moysburg. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Ducatus Brunswick et Lüneburg (= Topographia Germaniae. Band 15). 1. Auflage. Matthaeus Merians Erben, Frankfurt am Main 1654, S. 158 (Volltext [Wikisource]).
  3. Gemeinde Moisburg
  4. Kirche Moisburg