Rosengarten (Landkreis Harburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rosengarten
Rosengarten (Landkreis Harburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rosengarten hervorgehoben
Koordinaten: 53° 24′ N, 9° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Höhe: 112 m ü. NHN
Fläche: 63,68 km²
Einwohner: 13.337 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 209 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21224
Vorwahlen: 04108, 04105, 040
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 029
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bremer Straße 42
21224 Rosengarten
Webpräsenz: www.gemeinde-rosengarten.de
Bürgermeister: Dirk Seidler (parteilos)
Lage der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg
Königsmoor Otter Welle Tostedt Wistedt Tostedt Handeloh Undeloh Dohren Heidenau Dohren Kakenstorf Drestedt Wenzendorf Halvesbostel Regesbostel Moisburg Hollenstedt Appel Neu Wulmstorf Rosengarten Buchholz in der Nordheide Egestorf Hanstedt Jesteburg Asendorf Marxen Harmstorf Bendestorf Brackel Seevetal Landkreis Harburg Niedersachsen Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Heidekreis Landkreis Lüneburg Landkreis Stade Freie und Hansestadt Hamburg Schleswig-Holstein Gödenstorf Eyendorf Vierhöfen Garlstorf Salzhausen Toppenstedt Wulfsen Garstedt Stelle Tespe Marschacht Drage WinsenKarte
Über dieses Bild

Rosengarten (plattdeutsch Roosengoorn) ist eine südlich von Hamburg gelegene Einheitsgemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Rosengarten, die im Norden an Hamburg grenzt, befindet sich nördlich von Buchholz und etwa im Zentrum der Harburger Berge.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an die Freie und Hansestadt Hamburg, an die Stadtteile Hausbruch, Heimfeld, Hamburg-Eißendorf und Marmstorf, sowie im Süden an die Stadt Buchholz in der Nordheide, Ortschaft Dibbersen. Nachbargemeinden sind Neu Wulmstorf im Westen und Seevetal im Osten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung nach chronistischen Zusammenhängen [2]

  • Dörfer am Dethweg
    • Tötensen mit Ortsteil Westerhof
    • Leversen mit den Ortsteilen Neu-Leversen und Sieversen

Die kommunale Verwaltung befindet sich in Nenndorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Eckel, Ehestorf, Emsen, Iddesen, Klecken, Leversen, Nenndorf, Sottorf, Tötensen und Vahrendorf zur Einheitsgemeinde Nenndorf zusammengeschlossen.[3][4][5]

Am 18. Juli 1973 wurde der Name der Gemeinde Nenndorf amtlich in Rosengarten geändert.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitslosenquote beträgt in Rosengarten circa. 3 %. Von den 12.871 Bewohnern sind 2.290 Bewohner unter 18 Jahre und 2.720 Bewohner über 65 Jahre alt. Mehr als 97 % der Rosengartener sind deutsche Staatsangehörige. Weniger als 3 % haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Einen Migrationshintergrund haben 8,6 % der Bewohner. In der Gemeinde leben mehr Frauen (51 %) als Männer (49 %).[6]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Rosengarten sind die evangelisch-lutherischen Christen den Kirchengemeinden Klecken[7], Nenndorf[8] und in Vahrendorf[9] zugeordnet. Die nächsten katholischen Kirchen sind in Buchholz in der Nordheide[10] und in Seevetal.[11] Circa 48 % sind evangelisch, circa 6 % katholisch und 46 % sind konfessionslos oder gehören einer anderen Religion an.[12]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosengarten gehört zum Landtagswahlkreis 51 Seevetal und zum Bundestagswahlkreis 36 Harburg.

Gemeindewahl 2011[13]
Wahlbeteiligung: 55,6 %
 %
50
40
30
20
10
0
40,4 %
36,7 %
14,6 %
4,7 %
1,8 %
1,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-2,7 %p
-4,3 %p
+5,5 %p
+1,7 %p
-2,1 %p
+1,7 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Rosengarten besteht aus 30 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 12.001 und 15.000 Einwohnern.[14] Die 30 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Gemeinde ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister Dirk Seidler (parteilos).

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2011 führte zu folgender Sitzverteilung:

  • CDU: 12 Sitze (2006: 13)
  • SPD: 11 Sitze (2006: 12)
  • GRÜNE: 4 Sitze (2006: 3)
  • UWR: 1 Sitz (2006: 1)
  • FDP: 1 Sitz (2006: 1)
  • LINKE: 1 Sitz (2006: 0)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Rosengarten ist Dirk Seidler (parteilos). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er mit 74,6 % der Stimmen gewählt. Sein Gegenkandidat Thies Ockelmann erhielt 25,4 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,9 %.[15] Seidler trat sein Amt am 1. November 2014 an und löste den bisherigen Amtsinhaber Dietmar Stadie (SPD) ab, der nicht mehr kandidiert hatte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Gold ein springendes schwarzes Ross, darunter eine rote Rose mit grünen Kelchblättern und goldenem Butzen, im Schildfuß ein grüner Eichenzweig mit zehn Blättern [16]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Rosengarten ist zur Förderung des kulturellen Angebots Mitglied im Regionalpark Rosengarten.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wildpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das etwa 5200 Jahre alte,[17] 48 Meter lange und sechs Meter breite Hünengrab im Kleckerwald an der Bendestorfer Straße zwischen Klecken und Buchholz.
  • Mehrere Forstgrenzen im heutigen Regionalpark Rosengarten wurden ab dem 15. Jahrhundert mit Grenzsteinen markiert. Von den ursprünglich ca. 250 Steinen sind heute fast 160 bekannt.[18] 10 dieser Steine, von denen noch 9 vorhanden sind, werden zugleich als Naturdenkmale im Landkreis Harburg geführt: ND WL 00012–00021.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die SG Handball Rosengarten spielte in der Saison 2010/2011 in der 1. Frauen-Handball-Bundesliga; stieg eine Saison wieder ab. Seit der Saison 2015/ 2016 spielt die Mannschaft wieder in der 1. Frauen-Handball-Bundesliga.
  • Seit 1921 gibt es den TuS Nenndorf.
  • Der FC Rosengarten, als zusammengelegte Fußballabteilung, wurde 2012 aus den Vereinen SC Klecken, TV Vahrendorf und Turnerschaft Westerhof gegründet, die jedoch weiterhin als einzelne Vereine existieren.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet Rosengartens befinden sich einige besondere Naherholungsgebiete und Naturschutzgebiete (NSG):

In näherer Umgebung liegen zusätzlich die Natur- und Landschaftsschutzgebiete

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tötensen ist per Autobahn an Hamburg angebunden. Die A 261 führt an Tötensen vorbei und verbindet die A 7 und die A 1 verkehrsentlastend miteinander südöstlich von Hamburg. Durch den Ort Ehestorf führt der Radfernweg Hamburg–Bremen; der 2012 eingeweihte Fernwanderweg "Heidschnuckenweg" führt von Hamburg-Fischbek durch Rosengartener Forst und Lüneburger Heide nach Celle.

Die Ortschaften Klecken und Eckel haben mit dem Bahnhof Klecken eine Anbindung an die Stadt Hamburg; die Fahrt vom Bahnhof Klecken zum Hamburger Hauptbahnhof dauert ca. 20 Minuten. Der Bahnhof Klecken liegt innerhalb des HVV im Großbereich.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gannaberg in Langenrehm ragt das höchste Gebäude der Gemeinde auf: der Fernmeldeturm Rosengarten, der von T-Systems betrieben wird. Abgestrahlt werden die öffentlich-rechtlichen DVB-T-Bouquets sowie die Rundfunkprogramme NDR 1 Niedersachsen (103,2 MHz/20 kW), Radio ffn (100,6 MHz/20 kW), Hit-Radio Antenne (105,1 MHz/20 kW) und N-Joy (91,4 MHz/0,3 kW). Aufgrund der Höhe des Senders hat dieser eine sehr große Reichweite.

Auf dem Gelände betreibt Kabel Deutschland eine Kabelkopfstelle mit Empfangsantennen für UKW-Rundfunk, DVB-T und Satellitenfernsehen. Versorgt werden von diesem Standort die Kabelnetze der niedersächsischen Städte und Gemeinden südlich von Hamburg.

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich des Ortsteils Nenndorf befindet sich bei den Koordinaten 53° 22′ 35″ N, 9° 54′ 13″ O ein 110-kV-Schaltwerk der Deutschen Bahn AG. Es ist neben dem Bahnstromschaltwerk Neckarwestheim und dem Bahnstromschaltwerk Nitzahn die einzige Schaltanlage der Deutschen Bahn AG, die sich nicht auf dem Areal eines Kraftwerks oder in der Nähe einer Bahnlinie befindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Bohlen (* 1954), Musiker, Produzent und Songwriter, hat seinen Wohnsitz im Gemeindeteil Tötensen
  • Gerhard Klußmeier (* 1939), Jazzhistoriker, Karl-May-Forscher, Buchautor, wohnhaft in Rosengarten
  • Lars Cohrs (* 1967), Radio- und Fernsehmoderator in der ARD, überwiegend bei NDR 1 Niedersachsen, stammt aus dem Ortsteil Klecken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosengarten (Landkreis Harburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Marquard: Eine Chronik der vier Rosengarten Dörfer am alten Dethweg des Landkreises Harburg Leversen, Sieversen, Tötensen, Westerhof. 1984, Hans Cristians, S. 5
  3. Gebietsreform im Raum Harburg
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 229.
  5. Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Eckel, Ehestorf, Emsen, Iddensen, Klecken, Leversen, Nenndorf, Sottorf, Tötensen und Vahrendorf, Landkreis Harburg, vom 22. Juni 1972
  6. https://ergebnisse.zensus2011.de/#StaticContent:033530029029,BEV_2_4_1_8,m,table
  7. http://www.kirchenkreis-hittfeld.de/klecken.html
  8. http://www.kirche-nenndorf.de/
  9. http://kirche-suederelbe.de/vahrendorf/
  10. http://www.stpetrus-buchholz.de/bho/dcms/sites/bistum/pfarreien/buchholz/index.html
  11. http://www.kath-gemeinde-seevetal.de/bho/dcms/sites/bistum/pfarreien/seevetal/index.html
  12. https://ergebnisse.zensus2011.de/#StaticContent:033530029029,BEV_1_4_1_7,RELIGION_18,table
  13. http://wahl.gemeinde-rosengarten.de/2011/Rat2011.htm
  14. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 18. November 2014
  15. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 14. November 2014
  16. Hauptsatzung der Gemeinde Rosengarten § 2 Hoheitszeichen, Dienstsiegel (30. Oktober 2001)
  17. Neue Erkenntnisse über das Hünengrab. (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive) Im Harburger Nachrichten und Anzeigenblatt, aufgerufen am 20. Feb. 2011
  18. Grenzsteine im Rosengartener Forst