Nahverkehr in Trier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Verkehrsverbundes Region Trier

Der öffentliche Nahverkehr in Trier wird mit Omnibussen durchgeführt. Zwischen 1890 und 1951 gab es in Trier auch eine Pferde- beziehungsweise elektrische Straßenbahn. Danach fuhren bis 1970 auch Oberleitungsbusse in der Stadt. Der Trierer Hauptbahnhof ist einer der großen Regionalbahnknoten in Rheinland-Pfalz. Die Stadt Trier ist neben den Landkreisen Bitburg-Prüm, Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg einer der Gesellschafter des Verkehrsverbundes Region Trier. Die heute verkehrenden Linien im Trierer Nahverkehr sind unten angeführt.

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bus an der Haltestelle „Kaiserthermen“ in Trier

Der zentrale Knotenpunkt des Trierer Omnibusliniennetzes ist die Porta Nigra. Von hier verkehren die Buslinien in alle Stadtteile und sogar in Orte der Region. Im Sternbusverkehr ist es der Hauptbahnhof.

Normalverkehr Stadt Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als „Normalverkehr“ wird der Busverkehr an Werktagen zwischen 6:45 und 18:45 Uhr bezeichnet. Alleiniger Betreiber sind die Stadtwerke Trier. Die Takte betragen je nach Linie 10, 20 oder 30 Minuten; auf einigen Linien werden nur einzelne Fahrten, z. B. im Schülerverkehr, angeboten. Es verkehren folgende Linien:

Linie Linienverlauf
1 Ruwer – Handwerkskammer – Trier-Nord – Nells Park – St. Paulin – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Römerbrücke – Westbahnhof – Trier-West – Euren Friedhof/Helenenbrunnen
2 Heiligkreuz – Kaiserthermen – Konstantin Basilika – Hauptbahnhof (nur Richtung Heiligkreuz) – Porta Nigra – Bruchhausenstr./Deutschherrenstr. – Kaiser-Wilhelm-Brücke – Pallien – Trier-West – Trierweilerweg – Euren – Zewen
3 Tarforst, Ludwig-Erhard-Ring/Weidengraben – Universität – Kürenz – Domänenstr. – Hauptbahnhof – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Südbahnhof – St. Matthias – St. Medard – Feyen oder ab St. Matthias – Konrad-Adenauer-Brücke – Messepark – Industriegebiet Zewen – Zewen – Igel ( – Liersberg – Langsur – Metzdorf)
4 Porta Nigra – Hauptbahnhof (nur Richtung Irsch) – Gartenfeld – Petrisberg – Universität Campus 2 – Universität – Tarforst – Filsch – Irsch
5 Castelforte – Maarviertel – Nordallee – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Südbahnhof – Heiligkreuz – Weismark – Feyen (hält nicht zwischen Fritz-Quant-Str. und Grafschaft)
6 Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Kaiserthermen – Amphitheater – Olewig – Uni-Süd – Trimmelter Hof – Tarforst, Karl-Carstens-Str.
7 Trierer Hafen – Pfalzel – Biewer – Pallien – Kaiser-Wilhelm-Brücke – Zurlaubener Ufer – Deutschherrenstr./Bruchhausenstr. – Porta Nigra – Hauptbahnhof (nur Richtung Irsch) – Konstantin Basilika – Kaiserthermen – Amphitheater – Auf der Hill – Kernscheid – Irsch
8 Schweich – Issel – Quint – Ehrang – Biewer – Pallien – Kaiser-Wilhelm-Brücke – Nordallee – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Kaiserthermen – Hans-Böckler-Allee – Mariahof
10 Mohrenkopf – Markusberg – Trierweilerweg – Westbahnhof - Römerbrücke – Südallee – Kaiserthermen (Ende)/Konstantin-Basilika (Start)
12 Hochschule Trier – Kaiser-Wilhelm-Brücke – Nordallee – Porta Nigra – Hauptbahnhof
13 Uni-Mensa – Kürenz – Avelsbacher Str. – Hauptbahnhof – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus (fährt nur während der Uni-Vorlesungszeiten)
14 Hochschule Trier - Kaiser-Wilhelm-Brücke - Zurlaubener Ufer – Deutschherrenstr./Bruchhausenstr. – Porta Nigra – Hauptbahnhof (nur Richtung Uni Campus2) – Konstantin Basilika – Kaiserthermen – Petrisberg – Universität Campus 2 (fährt nur während der Vorlesungszeiten) Ab 4.10.16
15 Karl-Marx-Haus – Südbahnhof – St.-Matthias – Am Bildstock – Altenheim Härenwies (als AST)
16 Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Kaiserthermen – Amphitheater – Olewig – Uni-Süd – Trimmelter Hof – Trimmelter Hof, Augustinusstr.

(fährt nur während der Uni-Vorlesungszeiten)

17 Auf der Bausch – Ehrang – Ehrang Heide
17 AST Auf der Bausch – Mäuseheckerweg und Ehrang Heide – Peter-Roth-Platz
30 Morscheid – Riveris – Waldrach – Kasel – Mertesdorf – Eitelsbach – Ruwer – Trier-Nord – Hauptbahnhof – Konstantin Basilika – Kaiserthermen – Olewig – Uni-Süd – Tarforst – Filsch – Korlingen – Gutweiler ( – Sommerau) – Gusterath – Pluwig ( – Lonzenburg – Ollmuth – Hinzenburg) – Schöndorf – Holzerath – Bonerath

Sternbusverkehr Stadt Trier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Sternbusverkehr“ wird in den Zeiten angeboten, in denen der Normalverkehr ruht, also werktags zwischen 5 und 6:30 Uhr sowie von 18:45 Uhr bis Mitternacht (freitags bis 3 Uhr), am Wochenende ganztags, Samstag von 7 Uhr bis 3 Uhr, sonntags von 8 Uhr bis Mitternacht. Alleiniger Betreiber sind die Stadtwerke Trier. Die Taktfolge der Busse liegt je nach Tageszeit und Linie bei 15, 30 oder 60 Minuten. Folgende Busse fahren im Sternbusverkehr:

Linie Linienverlauf
81 Tarforst, Karl-Carstens-Str. – Trimmelter Hof – Uni-Süd – Olewig – Kaiserthermen – Konstantin Basilika – Hauptbahnhof – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Römerbrücke – Westbahnhof – Trier-West – Euren – Zewen – Igel – Langsur – Mesenich – Metzdorf

fährt Mo–Fr im Sternbusfrühverkehr nach Industriegebiet Zewen

82 Hauptbahnhof – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Herrenbrünnchen/Rotbachstr. – Heiligkreuz – Mariahof

Sternbusnachtverkehr: fährt auf dem Weg nach Mariahof über Herrenbrünnchen, auf dem Weg zum Hauptbahnhof über Rotbachstr.

83 Tarforst, Ludwig-Erhard-Ring – Universität – Kürenz – Domänenstr. – Hauptbahnhof – Porta Nigra – Karl-Marx-Haus – Südbahnhof – St.-Matthias – Weismark/St.-Medard – Feyen

Sternbusnachtverkehr: fährt auf dem Weg nach Feyen über St. Medard, auf dem Weg zum Hauptbahnhof/Tarforst über Weismark

84 Hauptbahnhof – Konstantin Basilika – Kaiserthermen – Amphitheater – Auf der Hill – Kernscheid – Irsch
85 Wilhelm-Leuschner-Str. – Maarviertel – Bruchhausenstr./Deutschherrenstr. – Porta Nigra – Hauptbahnhof – Gartenfeld – Petrisberg – Universität Campus 2 – Universität – Tarforst – Filsch – Korlingen – Gutweiler – Gusterath – Pluwig – Schöndorf – Holzerath – Bonerath
86 Morscheid – Riveris – Waldrach – Kasel – Mertesdorf – Eitelsbach – Ruwer – Trier-Nord – Nells Park – St. Paulin – Porta Nigra – Hauptbahnhof
87 Schweich – Issel – Quint – Ehrang – Pfalzel – Biewer – Pallien – Kaiser-Wilhelm-Brücke – Bruchhausenstr./Deutschherrenstr. – Porta Nigra – Hauptbahnhof

Mo–Fr im Sternbusfrühverkehr Richtung Quint/Schweich ü. Trierer Hafen.

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus verbinden verschiedene Regionalbus-Linien Trier mit den umliegenden Städten und Gemeinden:

Linie Linienverlauf Betreiber
33 Hbf – Konstantin-Basilika – Kaiserthermen – Olewig – Irsch – Hockweiler – Gusterath – Pluwig – Schöndorf – Holzerath – Bonerath oder ab Pluwig – Hinzenburg – Niedersehr – Obersehr – Lampaden – Schillingen – Niederzerf – Oberzerf – Greimerath – Niederkell – Waldweiler – Kell – Reinsfeld – Hermeskeil Walscheid
100 Trier – Thalfang – Morbach – Flughafen Hahn Flibco
117 Trier – Mesenich – Flughafen Luxemburg (Findel) – Luxemburg Emile Weber
118 Trier – Mesenich/Wasserbillig Gare – Kirchberg Emile Weber
200 Trier – Hermeskeil – Türkismühle Nikolaus Kirsch GmbH
201 Trier – Bitburg – Prüm RMV
202 Trier – Thomm – Reinsfeld – Hermeskeil RMV
203 Trier – Konz – Saarburg – Orscholz RMV
204 Trier – Konz – Konz-Roscheid – Oberemmel RMV
207 Trier – Niederzerf – Losheim RMV
212 Trier – Schweich – Wittlich RMV
221 Trier – Sirzenich – Trierweiler – Udelfangen Kylltal
222 Trier – Aach – Beßlich – Butzweiler Kylltal
231 Trier – Zemmer – Binsfeld – Dudeldorf Walscheid
306 Trier – Wasserbillig – Cloche d'Or – Esch/Belval Emile Weber
328 Trier – Thalfang Robert-Reisen
333 Trier – Ruwer – Schweich – Neumagen-Dhron / Fell Moselbahn GmbH
441 Trier – Irrel – Echternach – Bollendorf Moselbahn GmbH

Folgende Bahnlinien bedienen Trier:

Linie Bezeichnung Zuglauf Taktfrequenz
RE 1 Mosel-Saar-Express Koblenz – Cochem (Mosel)Wittlich – Trier  – Konz – Saarlouis – Völklingen – SaarbrückenSt. Ingbert – Homburg (Saar) – Kaiserslautern – Neustadt (Weinstr) – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim Bis Saarbrücken im Stundentakt & bis Mannheim im Zweistundentakt (zur Hauptverkehrszeit immer Stundentakt)

Teilweise enden einzelne Züge auch in Kaiserslautern

RE 11 DeLux-Express LuxembourgWasserbillig  – Konz – Trier  – Wittlich – Cochem (Mosel)– Koblenz Stundentakt
RE 12 Eifel-Mosel-Express Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Erftstadt – Euskirchen – Gerolstein – Bitburg-Erdorf – Trier einzelne Züge
RE 17 Trier-Lorraine-Express Trier – Konz – Perl (Mosel)ThionvilleMetz je zwei Zugpaare an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen
RB 22 Eifel-Express Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Erftstadt – Euskirchen – Gerolstein – Bitburg-Erdorf – Trier Stundentakt
RB 71 Saartal-Bahn Trier – Konz – Saarlouis – Völklingen – Saarbrücken – St. Ingbert – Homburg (Saar) Stundentakt
RB 81 Moseltal-Bahn Koblenz – Cochem (Mosel) – Wittlich – Trier Stundentakt
RB 82 Elbling-Express Wittlich – Trier – Konz – Wellen (Mosel) – Perl Stundentakt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die anfangs als Pferdebahn betriebene Straßenbahn Trier wurde 1890 eröffnet. Am 21. Juli 1905 wurde der elektrische Betrieb aufgenommen. Die Pferdebahn verschwand aus dem Stadtbild. Es gab drei Straßenbahnlinien, die die Porta Nigra mit dem Hauptbahnhof und den Stadtteilen Trier-Nord, Pallien, Euren und St. Medard verbinden. Die geplanten Linien nach Feyen und Ehrang, sowie in den Vorort Konz wurden nie verwirklicht. Am 14. September 1951 fuhr die letzte Straßenbahn in Trier. Die Gleise wurden größtenteils entfernt, teilweise jedoch auch zugeteert. So kommt beispielsweise in der Jüdemerstraße am Viehmarktplatz unter dem aufquellenden Asphalt ein Gleis wieder zum Vorschein.

Zwischen 1942 und 1970 verkehrte der Oberleitungsbus Trier. Er ersetzte zunächst einige Straßenbahnlinien und löste diese schließlich 1951 vollständig ab. Die Obusse verkehrten weitgehend auf den gleichen Strecken wie die Straßenbahn. Die einzige Verlängerung war der Bau einer Linie nach Weismark; hier sind bisweilen noch die massiven Oberleitungsmasten aus Beton zu sehen, die seither als Masten zur Aufhängung der Laternen dienen. Die ersten Omnibusse kamen in Trier Ende der 1960er Jahre und waren größtenteils umgebaute Obusse.

Obusse und Straßenbahn fuhren wie die Omnibusse bis 1984 durch die heutige Trierer Fußgängerzone, vorbei am Hauptmarkt und am Kornmarkt. Planungen einen Tunnel unter der Stadt für die Busse zu bauen scheiterten; heute fahren die Busse einen Schwenk um die Innenstadt herum.

Früher begann unmittelbar am Trierer Hauptbahnhof die sogenannte Moselbahn nach Bullay. Ein Relikt der Bahntrasse ist noch heute das Gleis in der Kürenzer Straße und einige Industriegleise in Trier-Nord im Zuge der Metternichstraße.

Gegenwart und Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute wird das Trierer Nahverkehrsnetz ausschließlich mit den oben genannten Bus- und Regionalbuslinien betrieben.

Seit den 1990er Jahren gab es Planungen, eine separate ÖPNV-Trasse von der Innenstadt auf den Petrisberg zur Universität zu bauen. Infolge ungewisser Fahrgastzuwächse und mangelnden Finanzierungsmöglichkeiten wurde diese Idee Mitte 2012 jedoch verworfen, soll allerdings als langfristige Alternative erwogen werden.

Um kurzfristig eine Attraktivitätssteigerung zwischen der Innenstadt und dem Tarforster Plateau zu schaffen, ist angedacht, die marode Kürenzer Straße zu sanieren und bis zur Metternichstr. zu verlängern (so genannter Moselbahndurchbruch). Durch diese neue Trasse und mit Hilfe von Expressbussen soll die Fahrzeit zwischen Hauptbahnhof und Universität von derzeit elf auf acht Minuten gesenkt werden.[1]

Außerdem gibt es Planungen, die Frequenz der Eisenbahnen im Rahmen des Rheinland-Pfalz-Taktes zu verdichten und die seit langem ohne Personenverkehr bestehende Trierer Weststrecke wieder für diesen zu nutzen. Dafür muss hier allerdings mindestens ein Personenbahnhof neu gebaut werden; aufgrund der schwierigen Finanzlage der Stadt Trier ist die Verwirklichung ungewiss. Langfristig ist der Bau von mehreren Stationen im Trierer Stadtgebiet geplant, auch an der Haupttrasse, unter anderem (vom Hauptbahnhof aus gegen den Uhrzeigersinn): Trier Nord, Mäusheckerweg, Pallien, (ehemaliger) Westbahnhof, Messepark/Euren, Zewen, Feyen und Kaiserthermen.

Die Reaktivierung der Bahnstrecke Thionville–Trier wird durch den Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord geplant.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. Höltge: Deutsche Straßen- und Stadtbahnen. Band 4: Rheinland-Pfalz/Saarland. Verlag Zeunert, Gifhorn 1981, ISBN 3-921237-60-2, S. 206–217.
  • Joachim Gilles, Karl-Joseph Gilles: Die Trierer Straßenbahnen. Sutton Verlag, 2011, ISBN 978-3-89702-944-6.
  • Joachim Gilles, Karl-Joseph Gilles: Mit Straßenbahn und Obus durch Trier. 1935 bis 1970. Sutton Verlag, 2007, ISBN 978-3-86680-223-0.
  • M. Kochems, D. Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland. Band 12: Rheinland-Pfalz/Saarland. EK-Verlag, Freiburg 2011, ISBN 978-3-88255-393-2, S. 254–269.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moselbahndurchbruch, volksfreund.de