Neuhausen/Spree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuhausen/Spree
Neuhausen/Spree
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuhausen/Spree hervorgehoben
Koordinaten: 51° 41′ N, 14° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Spree-Neiße
Höhe: 83 m ü. NHN
Fläche: 134,85 km2
Einwohner: 4952 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km2
Postleitzahl: 03058
Vorwahlen: 035605, 035697 (Bagenz), 0355 (Haasow)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SPN, FOR, GUB, SPB
Gemeindeschlüssel: 12 0 71 301
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Amtsweg 1
03058 Neuhausen/Spree
Webpräsenz: www.neuhausen-spree.de
Bürgermeister: Dieter Perko (CDU)
Lage der Gemeinde Neuhausen/Spree im Landkreis Spree-Neiße
BurgBriesenDissen-StriesowDöbernDrachhausenDrehnowDrebkauFelixseeForstGroß Schacksdorf-SimmersdorfGubenGuhrowHeinersbrückJämlitz-Klein DübenJänschwaldeKolkwitzNeiße-MalxetalNeuhausenPeitzSchenkendöbernSchmogrow-FehrowSprembergTauerTeichlandTschernitzTurnow-PreilackWelzowWerbenWiesengrundKarte
Über dieses Bild

Neuhausen/Spree (niedersorbisch Kopańce/Sprjewja) ist eine Gemeinde im Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhausen liegt südöstlich von Cottbus beiderseits der Spree. Die Ortsteile Haasow und Groß Döbbern zählen zum anerkannten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Neuhausen/Spree hat folgende Orts- und bewohnten Gemeindeteile sowie Wohnplätze (Einwohnerzahlen zum 1. Januar 2017[2]):[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen

Am 19. September 2004 wurden die Gemeinden Bagenz, Drieschnitz-Kahsel, Frauendorf, Gablenz, Groß Döbbern, Groß Oßnig, Haasow, Kathlow, Klein Döbbern, Komptendorf, Koppatz, Laubsdorf, Neuhausen, Roggosen und Sergen zur neuen Gemeinde Neuhausen/Spree zusammengeschlossen. Das Amt Neuhausen/Spree wurde aufgelöst.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 171
1890 364
1910 307
1925 381
1933 424
1939 548
1946 431
1950 432
Jahr Einwohner
1964 444
1971 407
1981 422
1985 378
1989 368
1990 363
1991 350
1992 360
1993 356
1994 380
Jahr Einwohner
1995 410
1996 420
1997 431
1998 423
1999 428
2000 417
2001 403
2002 382
2003 384
2004 5.793
Jahr Einwohner
2005 5.723
2006 5.599
2007 5.491
2008 5.386
2009 5.310
2010 5.237
2011 5.173
2012 5.128
2013 5.083
2014 5.013
Jahr Einwohner
2015 4.997
2016 4.952

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[6][7] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 18 Mitgliedern, die am 25. Mai 2014 bei der Kommunalwahl gewählt wurden,[8] und dem hauptamtlichen Bürgermeister.

  • CDU 2 Sitze
  • WFK Wählerliste Frauendorf Koppatz 2 Sitze
  • Freunde des Brandschutzes 2 Sitze
  • OT Groß Döbbern 2 Sitze
  • Wählergruppe für Gesundheit, Kultur und Sport 1 Sitz
  • DIE LINKE 1 Sitz
  • Wählergruppe Groß Oßnig 1 Sitz
  • TZN Tradition und Zukunft Neuhausen 1 Sitz
  • Bürgervertretung Laubsdorf 1 Sitz
  • Wählergruppe für Jugend und Sport 1 Sitz
  • Einzelwahlvorschlag Dieter Schelzke 1 Sitz
  • Freie Wählergemeinschaft 1 Sitz
  • Freunde der Feuerwehr 1 Sitz
  • Jagdgenossenschaften der Gemeinde Neuhausen/Spree 1 Sitz

Weiterhin wurden in jedem Ortsteil zeitgleich zur Wahl der Gemeindevertretung Ortsbeiräte gewählt. Im Ortsteil Neuhausen besteht er aus drei Mitgliedern:[9]

  • Anke Dabow
  • Monika Heinke
  • Adelheid Andreas

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2004: Dieter Perko

Nach der Gemeindeneugliederung 2004 wurde Dieter Perko durch die Bürger von Neuhausen/Spree zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister gewählt. In der Bürgermeisterwahl am 9. September 2012 setzte er sich gegen seinen Herausforderer Frank Riemer (SPD) durch und wurde mit 90,3 % der gültigen Stimmen für weitere acht Jahre[10] in seinem Amt bestätigt (Wahlbeteiligung 59,4 %).[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. November 2004 genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Blau und Silber; Feld 1: eine schräglinks fliegende natürliche Schwalbe, Feld 2 und 3: vier rote Wellenbalken, Feld 4: ein rot-bewehrter silberner Storch.“[12]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Neuhausen/Spree und in der Liste der Bodendenkmale in Neuhausen/Spree stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhausen liegt an der Bundesstraße 97 zwischen Cottbus und Spremberg sowie an der Landesstraße L 47 zwischen dem Ortsteil Kathlow und Spremberg. Die Bundesautobahn 15 (Dreieck Spreewald–polnische Grenze) mit der Anschlussstelle Roggosen durchquert das Gemeindegebiet.

Die Haltepunkte Neuhausen und Bagenz an der Bahnstrecke Berlin–Görlitz werden durch die Regionalbahnlinie OE 65 (CottbusZittau) bedient.

Der Flugplatz Cottbus-Neuhausen („EDAP“, 1080 m × 40 m, 11/29, Graspiste) liegt auf dem Gebiet der Gemeinde.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuhausen/Spree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2016 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bürgerinformationsbroschüre Neuhausen/Spree, S. 4, abgerufen am 8. Juni 2018.
  3. Gemeinde Neuhausen/Spree. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  4. Hauptsatzung der Gemeinde Neuhausen/Spree vom 13. März 2012, Gemeinde Neuhausen/Spreedlagen/1403093498hauptsatzung.pdf verwaltungsportal.de (PDF)
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Spree-Neiße (PDF) S. 22–25
  7. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  8. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  9. Ortsbeirat Neuhausen
  10. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 74
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 9. September 2012
  12. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg