Neuhausen/Spree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuhausen/Spree
Neuhausen/Spree
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuhausen/Spree hervorgehoben
51.68305555555614.41666666666783Koordinaten: 51° 41′ N, 14° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Spree-Neiße
Höhe: 83 m ü. NHN
Fläche: 134,85 km²
Einwohner: 5013 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Postleitzahl: 03058
Vorwahlen: 035605, 035697 (Bagenz), 0355 (Haasow)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SPN, FOR, GUB, SPB
Gemeindeschlüssel: 12 0 71 301
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Amtsweg 1
03058 Neuhausen/Spree
Webpräsenz: www.neuhausen-spree.de
Bürgermeister: Dieter Perko (CDU)
Lage der Gemeinde Neuhausen/Spree im Landkreis Spree-Neiße
Burg Briesen Dissen-Striesow Döbern Drachhausen Drehnow Drebkau Felixsee Forst Groß Schacksdorf-Simmersdorf Guben Guhrow Heinersbrück Jämlitz-Klein Düben Jänschwalde Kolkwitz Neiße-Malxetal Neuhausen Peitz Schenkendöbern Schmogrow-Fehrow Spremberg Tauer Teichland Tschernitz Turnow-Preilack Welzow Werben WiesengrundKarte
Über dieses Bild

Neuhausen/Spree (niedersorbisch Kopańce) ist eine Gemeinde im Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg.

Geographie[Bearbeiten]

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Neuhausen/Spree hat folgende Ortsteile (Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012)[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 19. September 2004 wurden die Gemeinden Bagenz, Drieschnitz-Kahsel, Frauendorf, Gablenz, Groß Döbbern, Groß Oßnig, Haasow, Kathlow, Klein Döbbern, Komptendorf, Koppatz, Laubsdorf, Neuhausen, Roggosen und Sergen zur neuen Gemeinde Neuhausen/Spree zusammengeschlossen. Das Amt Neuhausen/Spree wurde aufgelöst.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 171
1890 364
1910 307
1925 381
1933 424
1939 548
1946 431
1950 432
1964 444
1971 407
Jahr Einwohner
1981 422
1985 378
1989 368
1990 363
1991 350
1992 360
1993 356
1994 380
1995 410
1996 420
Jahr Einwohner
1997 431
1998 423
1999 428
2000 417
2001 403
2002 382
2003 384
2004 5 793
2005 5 723
2006 5 599
Jahr Einwohner
2007 5 491
2008 5 386
2009 5 310
2010 5 237
2011 5 173
2012 5 128
2013 5 083
2014 5 013

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[4][5], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 18 Mitgliedern, die am 25. Mai 2014 bei der Kommunalwahl gewählt wurde:[6]

  • CDU 2 Sitze
  • WFK Wählerliste Frauendorf Koppatz 2 Sitze
  • Freunde des Brandschutzes 2 Sitze
  • OT Groß Döbbern 2 Sitze
  • Wählergruppe für Gesundheit, Kultur und Sport 1 Sitz
  • DIE LINKE 1 Sitz
  • Wählergruppe Groß Oßnig 1 Sitz
  • TZN Tradition und Zukunft Neuhausen 1 Sitz
  • Bürgervertretung Laubsdorf 1 Sitz
  • Wählergruppe für Jugend und Sport 1 Sitz
  • Einzelwahlvorschlag Dieter Schelzke 1 Sitz
  • Freie Wählergemeinschaft 1 Sitz
  • Freunde der Feuerwehr 1 Sitz
  • Jagdgenossenschaften der Gemeinde Neuhausen/Spree 1 Sitz

Weiterhin wurden in jedem Ortsteil zeitgleich zur Wahl der Gemeindevertretung Ortsbeiräte gewählt. Im Ortsteil Neuhausen besteht er aus 3 Mitgliedern:[7]

  • Anke Dabow
  • Monika Heinke
  • Adelheid Andreas

Amtsdirektor / Bürgermeister[Bearbeiten]

Von 1994 bis 1999 leitete Arno Walth bis zu dessen Abwahl als Amtsdirektor das Amt Neuhausen/Spree.

1999 nahm Dieter Perko als damaliger Stellvertreter von Arno Walth die Tätigkeit des Amtsdirektors amtierend auf. Im Jahr 2001 wurde Dieter Perko (CDU) vom Amtsausschuss zum neuen Amtsdirektor gewählt. Nach der Gemeindeneugliederung 2004 wurde Dieter Perko durch die Bürgerinnen und Bürger von Neuhausen/Spree zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister gewählt.

Nach achtjähriger Amtszeit stellte sich Dieter Perko am 9. September 2012 erneut zur Wahl. Mit einem Ergebnis von 90,3 % der gültigen Stimmen setzte er sich dabei gegen seinen Herausforderer Frank Riemer (SPD) durch und wurde für eine weitere Amtsdauer von acht Jahren gewählt (Wahlbeteiligung 59,4 %).[8]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. November 2004 genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Blau und Silber; Feld 1: eine schräglinks fliegende natürliche Schwalbe, Feld 2 und 3: vier rote Wellenbalken, Feld 4: ein rot-bewehrter silberner Storch.“[9]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Neuhausen/Spree ist erschlossen durch:

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Neuhausen/Spree und in der Liste der Bodendenkmale in Neuhausen/Spree stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2014 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Laut Auskunft der Gemeindeverwaltung Neuhausen/Spree vom 6. Februar 2013
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Spree-Neiße. S. 22–25
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  6. Ergebnis der Kommunalwahl 2014
  7. Ortsbeirat Neuhausen
  8. Ergebnis der Bürgermeisterwahl vom 9. September 2012
  9. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuhausen/Spree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien