Nicole Westig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicole Westig (* 13. November 1967 in Menden) ist eine deutsche Fundraiserin und Politikerin (FDP) und Abgeordnete im 19. Deutschen Bundestag.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicole Westig wuchs in ihrem Geburtsort auf und legte dort 1987 ihr Abitur ab. Ab 1988 studierte sie an der Universität Bonn Romanistik, Hispanistik und Öffentliches Recht mit Abschluss als Magistra Artium 1996. Sie war dann beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft beschäftigt, danach arbeitete sie selbständig im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Für die FDP-Fraktion war sie von 2008 bis 2014 Referentin im nordrhein-westfälischen Landtag, anschließend wechselte sie ins Fundraising im caritativen Bereich.

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westig trat 1987 in die FDP und die Jungen Liberalen ein. Sie gehörte dem Landesvorstand der Jungen Liberalen für vier Jahre an. Sie hatte ein Mandat im Gemeinderat von Rheinbreitbach, später ab 2014 im Kreistag im Rhein-Sieg-Kreis als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Bei der Bundestagswahl 2017 zog sie über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein. Westig ist pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. Zudem ist sie Kreisvorsitzende des FDP-Kreisverbandes Rhein-Sieg sowie Mitglied im Landesvorstand der FDP NRW.[1] Im 19. Deutschen Bundestag ist Westig ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und gehört als stellvertretendes Mitglied dem Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sowie dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend an.[2]

2021 konnte Westig ihr Mandat verteidigen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreisvorstand. Abgerufen am 3. Oktober 2020.
  2. Nicole Westig, FDP. Deutscher Bundestag - Abgeordnete, abgerufen am 10. Februar 2021.
  3. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Nordrhein-Westfalen - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. September 2021.