Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist ein ständiger Bundestagsausschuss des Deutschen Bundestages.

Vorgängerausschüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Namensgebung des Ausschusses vor 1994 spiegelt sich seine Wandlung in Inhalten und Kompetenzen im Laufe der Jahre wider:

  • Seit 1994: Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • 1969–1994: Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  • 1961–1969: Ausschuss für Entwicklungshilfe

Mitglieder des Ausschusses in der 20. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 Mitglieder des Ausschusses setzen sich aus sieben Mitgliedern der SPD-Fraktion, sechs Mitgliedern der Unionsfraktion, vier Mitgliedern der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, jeweils drei Mitgliedern der FDP-Fraktion sowie der AfD-Fraktion und einem Mitglied der Linksfraktion zusammen.

Für den Vorsitz wurde ursprünglich der AfD-Abgeordnete Dietmar Friedhoff vorgeschlagen. Nachdem dieser am 15. Dezember 2021 in geheimer Wahl nicht zum Vorsitzenden des Ausschusses gewählt wurde, und die Mitglieder des Ausschusses auch keinen stellvertretenden Vorsitzenden benannt hatten, wurde der CDU-Abgeordnete Thomas Rachel als dienstältester Abgeordnete des Ausschusses mit dem kommissarischen Vorsitz betraut.[1]

SPD – Ordentliches Mitglied SPD – Stellvertretendes Mitglied CDU/CSU – Ordentliches Mitglied CDU/CSU – Stellvertretendes Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Ordentliches Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Stellvertretendes Mitglied FDP – Ordentliches Mitglied FDP – Stellvertretendes Mitglied AfD – Ordentliches Mitglied AfD – Stellvertretendes Mitglied Die Linke – Ordentliches Mitglied Die Linke – Stellvertretendes Mitglied
Sanae Abdi* Heike Baehrens Georg Kippels Hermann Gröhe Deborah Düring Ulle Schauws Knut Gerschau* Jens Beeck Dietmar Friedhoff* Malte Kaufmann Cornelia Möhring* Gökay Akbulut
Lars Castellucci Gabriela Heinrich Volkmar Klein* Markus Grübel Jan-Niclas Gesenhues Kordula Schulz-Asche Christoph Hoffmann Friedhelm Boginski Markus Frohnmaier Stefan Keuter
Karamba Diaby Rainer Keller Thomas Rachel Susanne Hierl Kathrin Henneberger* Katrin Uhlig Till Mansmann Alexander Graf Lambsdorff Edgar Naujok Harald Weyel
Manuel Gava Bettina Lugk Wolfgang Stefinger Katja Leikert Susanne Menge Johannes Wagner
Rebecca Schamber Nina Scheer Paul Ziemiak Erwin Rüddel
Nadja Sthamer Martina Stamm-Fibich Nicolas Zippelius Sabine Weiss
Derya Türk-Nachbaur N.N.
  • * Obleute

Mitglieder des Ausschusses in der 19. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 Mitglieder des Ausschusses setzen sich aus neun Mitgliedern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, fünf Mitgliedern der SPD-Fraktion, jeweils drei Mitgliedern der AfD-Fraktion und der FDP-Fraktion sowie jeweils zwei Mitgliedern der Linksfraktion und der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen.

Den Vorsitz hatte Peter Ramsauer (CDU/CSU) inne.

CDU/CSU – Ordentliches Mitglied CDU/CSU – Stellvertretendes Mitglied SPD – Ordentliches Mitglied SPD – Stellvertretendes Mitglied AfD – Ordentliches Mitglied AfD – Stellvertretendes Mitglied FDP – Ordentliches Mitglied FDP – Stellvertretendes Mitglied Die Linke – Ordentliches Mitglied Die Linke – Stellvertretendes Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Ordentliches Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Stellvertretendes Mitglied
Volker Kauder Hermann Gröhe Doris Barnett Heike Baehrens Dietmar Friedhoff */** Jens Kestner Christoph Hoffmann ** Renata Alt Eva-Maria Schreiber * Heike Hänsel Uwe Kekeritz Margarete Bause
Georg Kippels Markus Grübel Florian Post Gabriela Heinrich Markus Frohnmaier Stefan Keuter Olaf in der Beek * Alexander Graf Lambsdorff Evrim Sommer ** Achim Kessler Ottmar von Holtz * Claudia Roth
Volkmar Klein */** Florian Hahn Sascha Raabe Christoph Matschie Ulrich Oehme Harald Weyel Till Mansmann Nicole Westig
Matern von Marschall Frank Heinrich Gabi Weber */** Sonja Steffen
Peter Ramsauer Hans-Georg von der Marwitz Dagmar Ziegler Ute Vogt
Stefan Sauer Klaus-Peter Schulze
Johannes Selle Katrin Staffler
Wolfgang Stefinger Albert Stegemann
Peter Stein Alexander Throm
  • * Obleute
  • ** Sprecher

Mitglieder des Ausschusses der 18. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 21 Mitglieder des Ausschusses setzten sich aus 10 Mitgliedern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 7 Mitgliedern der SPD-Fraktion, sowie jeweils 2 Mitgliedern der Linksfraktion und der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen.

CDU/CSU – Ordentliches Mitglied CDU/CSU – Stellvertretendes Mitglied SPD – Ordentliches Mitglied SPD – Stellvertretendes Mitglied Die Linke – Ordentliches Mitglied Die Linke – Stellvertretendes Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Ordentliches Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Stellvertretendes Mitglied
Frank Heinrich Klaus-Peter Flosbach Michaela Engelmeier-Heite Heinz-Joachim Barchmann Heike Hänsel ** Christine Buchholz Uwe Kekeritz Agnieszka Brugger
Charles M. Huber Manfred Grund Gabriela Heinrich Klaus Barthel Niema Movassat * Annette Groth Claudia Roth Peter Meiwald
Georg Kippels Egon Jüttner Josip Juratović Marco Bülow
Jürgen Klimke Hartmut Koschyk Bärbel Kofler ** Axel Schäfer
Sibylle Pfeiffer Claudia Lücking-Michel Sascha Raabe Wolfgang Tiefensee
Annette Schavan Hans-Georg von der Marwitz Stefan Rebmann Manfred Zöllmer
Johannes Selle Peter Ramsauer Gabi Weber -
Peter Stein Johannes Röring
Dagmar G. Wöhrl Carola Stauche
Tobias Zech Thomas Stritzl
  • * Obleute
  • ** Sprecher

Ausschussvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Rachel leitet kommissarisch den Entwicklungsausschuss auf bundestag.de, abgerufen am 18. Januar 2022.
  2. Innenausschuss im Bundestag: AfD-Politiker Martin Hess übernimmt nicht den Vorsitz - DER SPIEGEL. AfD-Kandidat Martin Hess fällt bei Wahl zum Vorsitz des Innenausschusses im Bundestag durch. In: spiegel.de. Spiegel Online, 15. Dezember 2021, abgerufen am 15. Dezember 2021.