Yvonne Gebauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yvonne Gebauer 2013

Yvonne Gebauer (* 2. August 1966 in Köln als Yvonne Leirich) ist eine deutsche Politikerin (FDP). Sie ist seit der Wahl 2012 Mitglied im nordrhein-westfälischen Landtag und seit 2017 Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen im Kabinett Laschet.[1]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Köln, besuchte Yvonne Gebauer das dortige Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln-Ostheim, an dem sie 1985 ihr Abitur absolvierte. Sie ist die Tochter von Wolfgang Leirich, der von 1975 bis 1987 Schuldezernent der Stadt Köln war.[2] Es folgte bis 1987 eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Gebauer war bis 1989 in ihrem erlernten Ausbildungsberuf als Rechtsanwaltsfachangestellte in Köln tätig. Von 1989 bis 1992 war sie für einen FDP-Abgeordneten im Bundestag in Bonn angestellt. Ab 1994 war Yvonne Gebauer Leiterin eines Boardinghauses, bis sie sich 2004 in der Immobilienbranche als Kauffrau selbstständig machte. Yvonne Gebauer ist verheiratet, Mutter eines Sohnes und wohnt in Köln.[3][4]

FDP-Politikerin seit 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebauer trat 1982 als 16-jährige Gymnasiastin in die FDP ein.[5] Von 1999 bis 2004 war Yvonne Gebauer Sachkundige Einwohnerin im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden der Stadt Köln.

FDP-Stadträtin in Köln (2004 bis 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yvonne Gebauer war von 2004 bis 2012 Mitglied des Rates der Stadt Köln[6] und seitdem Schulpolitische Sprecherin der Kölner FDP-Ratsfraktion.[7] Seit 2015 ist Gebauer Vorsitzende des dortigen FDP-Kreisverbandes.[8]

FDP-Landtagsabgeordnete in Düsseldorf (2012 bis heute)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den NRW-Landtagswahlen 2010 und 2012 trat sie im Wahlkreis Köln V als Direktkandidatin an, wobei sie 4,6 % und 5,3 % der Erststimmen erhielt.[9][10] Bei der Landtagswahl 2012 zog sie schließlich über den Listenplatz 12 in den Landtag ein.[11] Bei der Landtagswahl 2017 errang sie abermals über die Landesliste der FDP ein Mandat. Bei dieser Wahl kandidierte sie im Landtagswahlkreis Köln IV und erreichte 8,3 % der Erststimmen.

NRW-Schulministerin (seit dem 30. Juni 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Bildung der schwarz-gelben Landesregierung unter Armin Laschet ist Gebauer Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (siehe Kabinett Laschet).[12]

Yvonne Gebauer ist die erste Ministerin seit 1946 (Gründung von Nordrhein-Westfalen), die ohne akademische Qualifikation zur Schulministerin von Nordrhein-Westfalen vereidigt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yvonne Gebauer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Goergens: FDP-Minister für NRW sollen schon feststehen. 17. Juni 2017 (wdr.de).
  2. Wolfgang Leirich ist tot. Abgerufen am 4. Juli 2017 (deutsch).
  3. FDP Köln: Yvonne Gebauer, abgerufen am 9. Juli 2012
  4. https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/abgeordnetendetail.jsp?k=01628
  5. FDP NRW: Kandidatin des Tages: Yvonne Gebauer, abgerufen am 9. Juli 2012
  6. Stadt Köln: Yvonne Gebauer (FDP), abgerufen am 9. Juli 2012
  7. Landtag Nordrhein-Westfalen: Landtag NRW: Abgeordnete Yvonne Gebauer. Abgerufen am 4. Juli 2017 (deutsch).
  8. FDP Köln: Yvonne Gebauer, abgerufen am 17. November 2016
  9. Landtagswahl 2010: Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 17 Köln V, abgerufen am 9. Juli 2012
  10. Landtagswahl 2012: Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 17 Köln V, abgerufen am 9. Juli 2012
  11. Abgeordnetenwatch: Yvonne Gebauer (FDP), abgerufen am 9. Juli 2012
  12. Matthias Goergens: FDP-Minister für NRW sollen schon feststehen. 17. Juni 2017 (wdr.de).