Nino Defilippis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nino Defilippis (* 21. März 1932 in Turin, Italien; † 13. Juli 2010 ebenda[1]) war ein italienischer Profi-Radrennfahrer.

Als Amateur gewann er 1951 den nationalen Titel im Mannschaftszeitfahren.[2] Defilippis begann seine Profikarriere 1952 beim italienischen Team Legnano. Bereits in seinem ersten Jahr als Profi konnte er eine Etappe beim Giro d’Italia für sich entscheiden und fuhr zwei Tage im Rosa Trikot. In den Folgejahren gewann er mehrere Etappen bei der Tour de France und der Vuelta a España, 1958 den Klassiker Giro di Lombardia, wurde zweimal Italienischer Meister und schließlich 1961 Vizeweltmeister im Straßenrennen. Im August 1962 gewann er die Fernfahrt MünchenZürich, die nach einer Unterbrechung von 10 Jahren erstmalig wieder veranstaltet wurde.[3] Im Jahr 1964 beendete Defilippis seine aktive Profi-Karriere.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1952

1953

1954

1955

1956

1957

1958

1959

1960

1961

1962

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952 ItalienItalien Legnano
  • 1953 ItalienItalien Legnano
  • 1954 ItalienItalien Torpado
  • 1954 ItalienItalien Torpado-Ursus
  • 1955 ItalienItalien Bianchi
  • 1956 ItalienItalien Bianchi-Pirelli
  • 1957 ItalienItalien Carpano
  • 1958 ItalienItalien Carpano
  • 1959 ItalienItalien Carpano
  • 1960 ItalienItalien Carpano
  • 1961 ItalienItalien Carpano
  • 1961 ItalienItalien I.B.A.C

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. È morto Nino Defilippis, maglia rosa più giovane del Giro (Memento des Originals vom 18. Juli 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ultimenotizie.tv
  2. Schweizerischer Radsportverband (Hrsg.): SRB-Kalender 1965. Grenchen 1965, S. 169.
  3. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 32/1962. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln, S. 3.