FK Kuban Krasnodar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fußballverein Kuban Krasnodar, für den Eishockeyverein siehe HK Kuban Krasnodar und für den Basketballverein Lokomotive Kuban Krasnodar.
FK Kuban Krasnodar
Diese Infobox hat ein Problem * Fehler bei Vorlage * Pflichtparameter ohne Wert: ort
Logo
Voller Name Futbolny klub Kuban' Krasnodar
Gegründet 1928
Stadion Kuban-Stadion, Krasnodar
Plätze 32.000
Präsident RusslandRussland Jewgeni Murawjow
Trainer RusslandRussland Sergei Taschujew
Homepage www.fckuban.ru/
Liga 1. Division
2015/16 14. Platz (Relegationsverlierer)
Heim
Auswärts

Der FK Kuban Krasnodar (russisch Футбольный клуб Кубань Краснодар; wiss. Transliteration: Futbol’nyj klub Kuban’ Krasnodar) ist ein russischer Fußballverein aus der südrussischen Stadt Krasnodar am Kuban.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahre 1928 gegründet. Die Mannschaft spielte seit der Nachkriegszeit in zumindest semiprofessionellen Ligen, meist in der zweiten sowjetischen Liga - doch war der Club drei Spielzeiten von 1980 bis 1982 sowjetischer Erstligist. Nach dem Abstieg 1982 schaffte Kuban Krasnodar zunächst nicht mehr den Aufstieg in die oberste Liga, erst nach der Auflösung der Sowjetunion spielte man wieder erstklassig.

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft aus dem Süden Russlands war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eines der Gründungsmitglieder der neugeschaffenen russischen Obersten Liga. Nach der enttäuschend verlaufenen Saison 1992 belegte das Team in der Abstiegsrunde den 18. Tabellenplatz und musste in die zweitklassige 1. Division absteigen. In der nächsten Spielzeit folgte der sofortige Abstieg in die 2. Division, wo das Team zwei Saisons verbrachte. Von 1996 bis 1998, als der enttäuschende 20. Tabellenplatz belegt wurde, spielte die Mannschaft zweitklassig. Die nächsten zwei Saisons verbrachte das Team in der Drittklassigkeit. Von 2001 bis 2003 gehörte Kuban Krasnodar zu den Spitzenmannschaften der 1. Division. Erst in der Saison 2004 spielte Kuban Krasnodar wieder erstklassig. In den Jahren 2007 und 2009 war der Verein erneut russischer Erstligist, konnte sich bisher jedoch nie besser als 13. platzieren. Er entwickelte sich im 21. Jahrhundert zur russischen Fahrstuhlmannschaft mit sieben Ligawechseln zwischen 2003 und 2011/12. In der Premjer-Liga 2012/13 wurde der fünfte Tabellenplatz belegt, der zu der erstmaligen Teilnahme an der UEFA Europa League berechtigte. Nach Erfolgen in der dritten Qualifikationsrunde gegen den FC Motherwell, sowie in der Playoff-Runde gegen Feyenoord Rotterdam, scheiterte das Team erst in der Gruppenphase des Wettbewerbs. In der Gruppe A belegte Kuban Krasnodar den dritten Tabellenplatz hinter FC Valencia sowie Swansea City und vor dem FC St. Gallen. 2015 stand Kuban Krasnodar im Finale des nationalen Fußballpokals, das allerdings mit 1:3 nach der Verlängerung gegen den hauptstädtischen Verein Lokomotive Moskau in Astrachan am 21. Mai verloren wurde. 2016 musste der FK Kuban in die Relegation gegen Tom Tomsk, unterlag dem Club aus Westsibirien und stieg erneut in die zweitklassige 1. Division ab.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im 32.000 Zuschauer fassenden Kuban-Stadion aus, das bereits im Jahre 1960 erbaut wurde. Der FK Kuban Krasnodar teilt sich seine Heimspielstätte mit dem Stadtrivalen FK Krasnodar.

Namensänderungen in der Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1928–1953 Dynamo
  • 1954–1957 Neftjanik
  • 1958–1960 Kuban
  • 1960–1962 Spartak
  • 1963– Kuban

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Januar 2016

Nr. Position Name
1 RusslandRussland TW Jewgeni Frolow
23 RusslandRussland TW Alexander Belenow
91 MoldawienMoldawien TW Dmitri Stajila
2 MoldawienMoldawien AB Igor Armaș
4 BrasilienBrasilien AB Xandão
15 RusslandRussland AB Georgi Sotow
16 BulgarienBulgarien AB Stanislaw Manolew
21 RusslandRussland AB Wladimir Lobkarjow
22 BrasilienBrasilien AB Apodi
27 BrasilienBrasilien AB Felipe Santana
43 RusslandRussland AB Roman Bugajow
73 RusslandRussland AB Denis Jakuba
84 RusslandRussland AB Alexander Kleschtschenko
Nr. Position Name
5 GhanaGhana MF Mohammed Rabiu
7 RusslandRussland MF Wladislaw Kulik
14 RusslandRussland MF Roman Konzedalow
17 RusslandRussland MF Swjatoslaw Georgijewski
20 RusslandRussland MF Sergei Karetnik
30 UkraineUkraine MF Igor Schurachowski
72 RusslandRussland MF Igor Konowalow
78 RusslandRussland MF Arsen Chubulow
9 RusslandRussland ST Roman Pawljutschenko
11 RumänienRumänien ST Gheorghe Bucur
99 SenegalSenegal ST Ibrahima Baldé

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Amerika

Afrika

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]