Premjer-Liga 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premjer-Liga 2010
Meister Zenit St. Petersburg
Champions League Zenit St. Petersburg,
ZSKA Moskau
Champions-League-
Qualifikation
Rubin Kasan
Europa-League-
Qualifikation
Spartak Moskau,
Lokomotive Moskau,
Alanija Wladikawkas
Pokalsieger ZSKA Moskau
Absteiger Alanija Wladikawkas
Sibir Nowosibirsk
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 561  (ø 2,34 pro Spiel)
Zuschauer 2.903.716  (ø 12.099 pro Spiel)
Torschützenkönig BrasilienBrasilien Welliton (Spartak Moskau)
Premjer-Liga 2009

Die Premjer-Liga 2010 war die 19. Spielzeit der höchsten russischen Spielklasse im Fußball. Sie begann am 14. März 2010 und endete am 28. November 2010. Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 musste die Meisterschaft zwischen dem 11. und 12. Spieltag vom 15. Mai bis zum 8. Juli unterbrochen werden. Russischer Meister wurde Zenit Sankt Petersburg.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 16 Mannschaften spielten an insgesamt 30 Spieltagen aufgeteilt in eine Hin- und eine Rückrunde jeweils zwei Mal gegeneinander. Die letzten zwei Vereine stiegen ab.

Vor der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Titelverteidiger geht wie im Vorjahr Rubin Kasan in die Saison. Anschi Machatschkala und FK Sibir Nowosibirsk ersetzen die beiden Absteiger FK Kuban Krasnodar und FK Chimki. Der FK Moskau zog sich freiwillig aus der Premjer-Liga zurück. Als Ersatz für Moskau wurde der Dritte der 1. Fußball-Division 2009 Alanija Wladikawkas in die Premjer-Liga aufgenommen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine Premjer-Liga 2010

Die Mannschaften der Plätze 1 bis 5, sowie 7 bis 14 der Saison 2009:

Die drei Aufsteiger:

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Zenit St. Petersburg (P)  30  20  8  2 061:210 +40 68
 2. ZSKA Moskau  30  18  8  4 051:220 +29 62
 3. Rubin Kasan (M)  30  15  13  2 037:160 +21 58
 4. Spartak Moskau  30  13  10  7 043:330 +10 49
 5. Lokomotive Moskau  30  13  9  8 034:290  +5 48
 6. Spartak Naltschik  30  12  8  10 040:370  +3 44
 7. Dynamo Moskau  30  9  13  8 038:310  +7 40
 8. Tom Tomsk  30  10  7  13 035:430  −8 37
 9. FK Rostow  30  10  4  16 027:440 −17 34
10. Saturn Ramenskoje 1  30  8  10  12 027:380 −11 34
11. Anschi Machatschkala (N)  30  9  6  15 029:390 −10 33
12. Terek Grosny  30  8  9  13 028:340  −6 33
13. Krylja Sowetow Samara  30  7  10  13 028:400 −12 31
14. Amkar Perm  30  8  6  16 024:350 −11 30
15. Alanija Wladikawkas (N)  30  7  9  14 025:410 −16 30
16. Sibir Nowosibirsk (N)  30  4  8  18 034:580 −24 20

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

1 Wegen hoher Schulden aufgelöst.
  • Russischer Meister und Teilnahme an der Gruppenphase zur UEFA Champions League 2011/12
  • Teilnahme an der Gruppenphase zur UEFA Champions League 2011/12
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2011/12
  • Teilnahme an der Play-off Runde zur UEFA Europa League 2011/12
  • Abstieg in das Perwenstwo FNL 2011/12 und Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2011/12 als Pokalfinalist
  • Abstieg in das Perwenstwo FN 2011/12
  • (M) amtierender russischer Meister
    (P) amtierender russischer Pokalsieger
    (N) Aufsteiger aus der 1. Division 2009

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2010 Rubin Kasan Spartak Moskau Zenit Sankt Petersburg Lokomotive Moskau PFK ZSKA Moskau Saturn Ramenskoje FK Dynamo Moskau Tom Tomsk Krylja Sowetow Samara Spartak Naltschik Terek Grosny Amkar Perm FK Rostow Anschi Machatschkala Sibir Nowosibirsk Alanija Wladikawkas
    Rubin Kasan 1:1 2:2 2:0 0:1 2:0 2:0 2:1 3:0 1:1 0:0 3:0 2:1 0:0 1:0 1:0
    Spartak Moskau 0:1 1:0 2:1 1:2 2:1 0:1 4:2 0:0 0:0 2:1 2:2 2:1 3:0 5:3 3:0
    Zenit St. Petersburg 2:0 1:1 1:0 1:3 6:1 1:1 2:0 0:0 3:1 0:0 2:0 5:0 2:1 2:0 3:0
    Lokomotive Moskau 0:0 2:3 0:3 1:0 0:1 3:2 2:1 3:0 1:0 2:1 2:0 0:1 2:1 1:1 3:0
    ZSKA Moskau 0:0 3:1 0:2 1:1 1:1 0:0 3:1 4:3 1:2 4:1 1:0 2:0 4:0 1:0 2:1
    Saturn Ramenskoje 0:0 0:0 0:1 0:1 1:1 3:2 1:2 1:1 3:1 1:0 2:2 0:2 1:0 1:1 1:1
    Dynamo Moskau 2:2 1:1 1:2 3:0 0:0 1:0 0:0 1:1 0:3 3:1 1:1 3:2 4:0 4:1 2:0
    Tom Tomsk 0:1 2:2 0:0 1:1 0:3 2:2 1:0 1:1 1:0 2:1 1:0 2:1 1:4 3:2 1:1
    Krylja Sowetow Samara 0:2 0:0 0:1 0:0 0:1 2:1 1:0 2:3 2:0 1:3 1:1 1:2 3:0 1:1 1:0
    Spartak Naltschik 1:1 0:2 2:3 1:1 1:1 2:0 0:1 4:2 1:0 2:1 2:1 5:2 1:3 4:2 2:1
    Terek Grosny 1:1 2:0 0:0 0:0 0:3 2:0 1:1 1:0 2:0 1:1 1:0 1:1 1:3 1:1 2:0
    Amkar Perm 0:1 0:2 0:2 1:2 0:0 0:1 0:1 2:1 2:1 3:1 2:0 1:0 1:0 3:1 1:0
    FK Rostow 0:2 1:0 1:3 1:2 1:0 1:0 1:1 0:2 1:2 1:1 1:0 2:1 1:0 0:1 0:1
    Anschi Machatschkala 0:1 0:1 3:3 0:1 1:2 1:2 1:1 1:0 0:0 0:0 1:0 1:0 1:2 1:0 2:0
    Sibir Nowosibirsk 2:2 0:0 2:5 2:2 1:4 0:1 2:2 0:1 4:1 0:2 0:2 1:0 2:0 2:4 1:2
    Alanija Wladikawkas 1:1 5:2 1:3 0:0 1:3 1:1 0:0 2:1 2:3 1:0 2:1 0:0 0:0 0:0 2:1

    Nach der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Neben dem Meister Zenit St. Petersburg nahm auch der Zweitplatzierte ZSKA Moskau an der UEFA Champions League 2011/12 teil. Rubin Kasan startete in der 3. Qualifikationsrunde zu diesem Wettbewerb. Spartak Moskau und Lokomotive Moskau nahmen an den Play-offs der UEFA Europa League 2010/11 teil. Neuling und Absteiger Alanija Wladikawkas qualifizierte sich als Pokalfinalist für die 3. Qualifikationsrunde der Europa League teil, da Pokalsieger ZSKA Moskau bereits für die Champions League gemeldet hatte.

    Kuban Krasnodar und Wolga Nischni Nowgorod durften 2011/12 an der Premjer-Liga teilnehmen, da sie in der 1. Division 2010 die ersten beiden Plätze belegten. Dagegen musste Saturn Ramenskoje auf Grund massiver Schulden die Premjer-Liga verlassen. Den Platz übernahm der Fünfte der 1. Division FK Krasnodar.

    Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Name Verein Tore
    01. BrasilienBrasilien Welliton Spartak Moskau 19
    02. UkraineUkraine Oleksandr Alijew Lokomotive Moskau 14
    Weissrussland 1995Weißrussland Sjarhej Karnilenka Rubin Kasan
    04. RusslandRussland Alexander Kerschakow Zenit Sankt Petersburg 13
    05. RusslandRussland Wladimir Djadjun Spartak Naltschik 10
    PortugalPortugal Danny Zenit Sankt Petersburg
    RusslandRussland Artjom Dsjuba Tom Tomsk
    08. RusslandRussland Schamil Assildarow Terek Grosny 09
    DeutschlandDeutschland Kevin Kurányi Dynamo Moskau
    BrasilienBrasilien Vágner Love ZSKA Moskau

    Die Meistermannschaft von Zenit Sankt Petersburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (Spieler mit mindestens fünf Einsätzen wurden berücksichtigt, in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

    1. Zenit Sankt Petersburg
    Zenit Sankt Petersburg

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]