P. K. Subban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada P. K. Subban Eishockeyspieler
P. K. Subban
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Mai 1989
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #76
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2007, 2. Runde, 43. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
2004–2005 Markham Islanders
2005–2009 Belleville Bulls
2009–2010 Hamilton Bulldogs
2010–2016 Montréal Canadiens
seit 2016 Nashville Predators

Pernell Karl „P. K.“ Subban[1] (* 13. Mai 1989 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2016 bei den Nashville Predators aus der National Hockey League unter Vertrag steht. Zuvor war er sechs Jahre für die Montréal Canadiens aktiv. Seine Brüder Jordan und Malcolm sind ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniorenligen (2004–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. K. Subban spielte zunächst in einer unterklassigen kanadischen Juniorenliga, bevor der Verteidiger in der OHL Priority Selection 2005 von den Belleville Bulls selektiert wurde. Für diese stand der Kanadier zwischen 2005 und 2009 in über 250 Spielen in der Ontario Hockey League auf dem Eis, wobei sein größter Mannschaftserfolg das Erreichen der Finalserie um den J. Ross Robertson Cup in der Spielzeit 2007/08 war. Da die im OHL-Finale siegreichen Kitchener Rangers als Gastgeber bereits für den Memorial Cup 2008 qualifiziert waren, nahm Subban mit den Bellville Bulls ebenfalls am Turnier teil.

Montréal Canadiens (2009–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2009 erhielt er seinen ersten Profivertrag im Franchise der Montréal Canadiens, die ihn im NHL Entry Draft 2007 in der zweiten Runde an insgesamt 43. Position ausgewählt hatten, und kam zunächst bei den Hamilton Bulldogs in der American Hockey League zum Einsatz. Am 12. Februar 2010 debütierte Subban für die Montréal Canadiens in der National Hockey League. Bei der 2:3-Niederlage gegen die Philadelphia Flyers verbuchte er seinen ersten Assist. Am Folgetag erzielte er einen weiteren Assist, die Canadiens verloren erneut. Für das NHL All-Star Game 2011 wurde er als einer von zwölf Rookies nominiert, die am Honda NHL SuperSkills teilnahmen.

Am 20. März 2011 erzielte er als erster Rookie-Verteidiger in der Historie der Montréal Canadiens einen Hattrick, als der Verteidiger im Auswärtsspiel bei den Minnesota Wild drei Treffer verbuchte.[2] Nachdem sich Subban mit den Canadiens zu Beginn der Lockout-Saison 2012/13 zunächst nicht auf eine weitere Vertragsverlängerung einigen konnte, kamen beide Seiten im Januar 2013 über einen neuen Zweijahresvertrag ein.[3] In den verbleibenden 42 Saisonspielen markierte der Kanadier 38 Scorerpunkte und erhielt im Anschluss die James Norris Memorial Trophy als bester Verteidiger der abgelaufenen Spielzeit.[4]

Im folgenden Jahr bestritt Subban alle 82 Partien der Hauptrunde und war insbesondere in den Play-offs mit 14 Scorerpunkten aus 17 Spielen ein maßgeblicher Faktor beim Einzug seiner Mannschaft in das Eastern Conference Finale, wo man jedoch den New York Rangers unterlag. Während der Sommerpause gab es erneut langwierige Verhandlungen hinsichtlich seiner Vertragsverlängerung[5], wobei man sich im August 2014 auf einen Kontrakt über acht Jahre bei einem kolportierten Gesamtgehalt von 72 Millionen US-Dollar einigte und Subban somit zum bestbezahlten Defensivspieler der NHL wurde.[6]

Nashville Predators[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2016 gaben ihn die Canadiens an die Nashville Predators ab und erhielten im Gegenzug Shea Weber.[7]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. K. Subban im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft

P. K. Subban spielte bisher bei zwei Weltmeisterschaften für die kanadische U20-Juniorenauswahl und gewann dabei sowohl 2008, als auch 2009 die Goldmedaille. Zudem wurde er in das All-Star-Team der Weltmeisterschaft 2009 berufen und gehörte auch statistisch zu den besten Spielern des Turniers. Im April 2012 debütierte er für die kanadische Herren-Auswahl in einem Vorbereitungsspiel gegen die Schweiz. Aufgrund einer Verletzung verpasste er aber die folgende Weltmeisterschaft. 2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft Olympiasieger.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 Markham Islanders GTHL 67 15 28 43 179
2005/06 Belleville Bulls OHL 52 5 7 12 70 3 0 0 0 2
2006/07 Belleville Bulls OHL 68 15 41 56 89 15 5 8 13 26
2007/08 Belleville Bulls OHL 58 8 38 46 100 21 8 15 23 28
2008/09 Belleville Bulls OHL 56 14 62 76 94 17 3 12 15 22
2009/10 Hamilton Bulldogs AHL 77 18 35 53 82 7 3 7 10 6
2009/10 Montréal Canadiens NHL 2 0 2 2 2 14 1 7 8 6
2010/11 Montréal Canadiens NHL 77 14 24 38 124 7 2 2 4 2
2011/12 Montréal Canadiens NHL 81 7 29 36 119
2012/13 Montréal Canadiens NHL 42 11 27 38 57 5 2 2 4 31
2013/14 Montréal Canadiens NHL 82 10 43 53 81 17 5 9 14 24
2014/15 Montréal Canadiens NHL 82 15 45 60 74 12 1 7 8 31
2015/16 Montréal Canadiens NHL 68 6 45 51 75
OHL gesamt 234 42 148 190 353 56 16 35 51 76
NHL gesamt 434 63 215 278 532 55 11 27 38 94

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Kanada U20-WM 7 0 0 0 2
2009 Kanada U20-WM 6 3 6 9 6
2013 Kanada WM 1 0 0 0 0
2014 Kanada Olympia 1 0 0 0 0
Junioren gesamt 13 3 6 9 8
Herren gesamt 2 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: P. K. Subban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Speedy Subban has lots of confidence. CanWest MediaWorks Publications Inc, 25. Juni 2007, abgerufen am 21. Januar 2011 (englisch).
  2. Stéphane Laberge: P. K. Subban écrit l'histoire. Réseau des sports, 26. März 2011, abgerufen am 14. Februar 2012 (französisch).
  3. bleacherreport.com NHL Free Agents: Montreal Canadiens and P.K. Subban Agree on New 2-Year Contract
  4. sports.yahoo.com How P.K. Subban won the Norris Trophy
  5. usatoday.com Canadiens' long negotiation with Subban puzzling
  6. nhl.com Subban, Canadiens agree to terms on 8-year contract
  7. Predators Acquire P.K. Subban from Montreal. predators.nhl.com, 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).