Denis Potvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada Denis Potvin Eishockeyspieler
Denis Potvin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Oktober 1953
Geburtsort Ottawa, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #5
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1973, 1. Runde, 1. Position
New York Islanders
Karrierestationen
1968–1973 Ottawa 67’s
1973–1988 New York Islanders

Denis Charles Potvin (* 29. Oktober 1953 in Ottawa, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Der Verteidiger war von 1973 bis 1988 für die New York Islanders in der National Hockey League aktiv und gewann in dieser Zeit vier Stanley Cups in Folge. Zudem führte er das Team, das ihn 1973 an erster Gesamtposition im Draft ausgewählt hatte, acht Jahre als Kapitän an und hält mehrere Rekorde, sodass seine Trikotnummer 5 als erste der Franchise-Geschichte gesperrt wurde. Mit der kanadischen Nationalmannschaft errang er eine Goldmedaille beim Canada Cup 1976 sowie eine Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1986.

Potvin gilt als einer der besten Abwehrspieler seiner Generation, so wurde er drei Mal mit der James Norris Memorial Trophy als bester Verteidiger der NHL ausgezeichnet und war zudem der erste Defensivspieler, der die Marke von 1000 Scorerpunkten erreichte. Darüber hinaus erhielt er die Calder Memorial Trophy als bester Rookie der Liga und war fünffacher NHL First All-Star. 1991 ehrte man ihn mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit 15 Jahren gab Potvin sein Debüt für die Juniorenmannschaft Ottawa 67’s und blieb dieser sechs Spielzeiten lang treu. In dieser Zeit wurde er zweimal zum besten Verteidiger der Liga gewählt.

Als er das nötige Alter von 20 Jahren erreicht hatte, wurde er sogleich als Nr. 1 Pick beim NHL Amateur Draft 1973 von den New York Islanders gedraftet. Dies wurde der Beginn einer Dynastie. Mit Denis Potvin wurden die New York Islanders viermal Stanley Cup Sieger (1980, 1981, 1982, 1983) bei fünf Finalteilnahmen.

In seiner ersten Saison gewann Potvin die Calder Memorial Trophy, die jeweils an den besten Rookie vergeben wird. Potvin etablierte sich innerhalb kurzer Zeit durch Robustheit, technische Stärke, Überblick beim Spielaufbau und Führungsqualitäten als einer der besten NHL-Verteidiger und gewann in den Jahren 1976, 1978 und 1979 auch die James Norris Trophy, die ihn als besten Verteidiger der Liga auszeichnete.

Nach 15 Saisons und über 1000 Spielen für die Islanders trat Denis Potvin zum Ende der Saison 1987/88 vom Profisport zurück. 1992 wurde ihm als erstem Spieler der Franchise die Ehre zuteil, dass seine Trikotnummer (5) nicht mehr vergeben wird und seitdem unter dem Hallendach hängt.

Mit der kanadischen Nationalmannschaft gewann Potvin 1976 den Canada Cup. 1981 errang er am gleichen Turnier den zweiten Rang. 1986 holte er mit Kanada die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft. Außerdem gehörte Potvin zum NHL All-Star Team, das 1979 den Challenge Cup gegen die sowjetische Nationalmannschaft austrug.

1991 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 James Norris Memorial Trophy
  • 1979 NHL First All-Star Team
  • 1980 Stanley-Cup-Gewinn mit den New York Islanders
  • 1981 Stanley-Cup-Gewinn mit den New York Islanders
  • 1981 NHL First All-Star Team
  • 1982 Stanley-Cup-Gewinn mit den New York Islanders
  • 1983 Stanley-Cup-Gewinn mit den New York Islanders
  • 1984 NHL Second All-Star Team
  • 1991 Aufnahme in die Hockey Hall of Fame

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
1968/69 Ottawa 67’s OHA 46 12 25 37 83
1969/70 Ottawa 67’s OHA 42 13 18 31 97 5 2 1 3 9
1970/71 Ottawa 67’s OHA 57 20 58 78 200 11 4 6 10 26
1971/72 Ottawa 67’s OHA 48 15 45 60 188
1972/73 Ottawa 67’s OHA 61 35 88 123 232 9 6 10 16 22
1973/74 New York Islanders NHL 77 17 37 54 –17 175
1974/75 New York Islanders NHL 79 21 55 76 +27 105 17 5 9 14 –5 30
1975/76 New York Islanders NHL 78 31 67 98 +12 100 13 5 14 19 +9 32
1976/77 New York Islanders NHL 80 25 55 80 +42 103 12 6 4 10 +12 20
1977/78 New York Islanders NHL 80 30 64 94 +57 81 7 2 2 4 +1 6
1978/79 New York Islanders NHL 73 31 70 101 +71 58 10 4 7 11 +6 8
1979/80 New York Islanders NHL 31 8 33 41 +13 44 21 6 13 19 +10 24
1980/81 New York Islanders NHL 74 20 56 76 +39 104 18 8 17 25 +18 16
1981/82 New York Islanders NHL 60 24 37 61 +39 83 19 5 16 21 +9 30
1982/83 New York Islanders NHL 69 12 54 66 +33 60 20 8 12 20 +20 22
1983/84 New York Islanders NHL 78 22 63 85 +54 87 20 1 5 6 –4 28
1984/85 New York Islanders NHL 77 17 51 68 +32 96 10 3 2 5 ±0 10
1985/86 New York Islanders NHL 74 21 38 59 +34 78 3 0 1 1 –2 0
1986/87 New York Islanders NHL 58 12 30 42 –6 70 10 2 2 4 –7 21
1987/88 New York Islanders NHL 72 19 32 51 +26 112 5 1 4 5 –3 6
OHA gesamt 254 95 234 329 800 25 12 17 29 57
NHL gesamt 1060 310 742 1052 +456 1356 185 56 108 164 +64 253

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
1976 Kanada Canada Cup Goldmedaille 7 1 8 9 16
1981 Kanada Canada Cup Silbermedaille 7 2 5 7 12
1986 Kanada WM Bronzemedaille 7 1 4 5 6
Herren gesamt 21 4 17 21 34

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Bruder Jean Potvin verbrachte den Großteil seiner Karriere ebenfalls bei den Islanders, sodass die Brüder zwei Stanley Cups gemeinsam gewannen. Zudem war ihr Cousin Marc Potvin (1967–2006) auch NHL-Profi. Mit Félix Potvin sind sie allerdings nicht verwandt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]