Patrice Bergeron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Patrice Bergeron Eishockeyspieler
Patrice Bergeron
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Juli 1985
Geburtsort L’Ancienne-Lorette, Québec, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #37
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 2. Runde, 45. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
2001–2003 Acadie-Bathurst Titan
seit 2003 Boston Bruins
2012 HC Lugano

Patrice Bergeron-Cleary (* 24. Juli 1985 in L’Ancienne-Lorette, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2003 bei den Boston Bruins in der National Hockey League spielt. Er ist Mitglied des Triple Gold Club und gewann mit den Bruins im Jahr 2011 den Stanley Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann Patrice Bergeron 2001 in der kanadischen Juniorenliga QMJHL bei den Acadie-Bathurst Titan, wo er in seiner ersten Saison vier Spiele absolvierte. In seinem zweiten Jahr spielte er durchgehend für das Team und holte in 70 Spielen 73 Punkte, wodurch er die Scouts der NHL überzeugen konnte, sodass er im NHL Entry Draft 2003 von den Boston Bruins in der zweiten Runde an Position 45 ausgewählt wurde.

Boston Bruins (seit 2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergeron konnte sich unmittelbar in seiner Rookie-Saison 2003/04 bei den Bruins durchsetzen und erzielte 39 Scorerpunkte. Da die Spielzeit 2004/05 wegen des Lockout ausfiel, spielte er bei den Providence Bruins, dem Farmteam von Boston in der American Hockey League. Im folgenden Jahr spielte der Angreifer an der Seite von Brad Boyes sowie Marco Sturm und spielte dabei mit 73 Scorerpunkten die bisher offensivstärkste Spielzeit seiner bisherigen NHL-Laufbahn. Zu Beginn der Saison 2006/07 wurde Patrice Bergeron zu einem der Assistenzkapitäne der Bruins ernannt und konnte in 77 Spielen 22 Tore erzielen und 48 weitere vorbereiten. Im Oktober 2007 erhielt Bergeron im Spiel gegen die Philadelphia Flyers von Gegenspieler Randy Jones einen Check von hinten und schlug anschließend mit dem Kopf hart in die Bande ein, woraufhin er mehrere Minuten ohne Bewusstsein auf dem Eis lag und behandelt wurde. Im Anschluss wurden bei Bergeron ein Nasenbruch sowie eine Gehirnerschütterung dritten Grades diagnostiziert[1], was für ihn ein vorzeitiges Saisonaus bedeutete.

Bergeron in der Partie gegen die New Jersey Devils (2009)

Zu Beginn der Saison 2008/09 zog sich der Kanadier in der Partie gegen die Carolina Hurricanes erneut eine Gehirnerschütterung zu und musst anschließend einen Monat pausieren. Er beendete die Spielzeit mit 39 Scorerpunkten aus 64 Saisonspielen. Im Januar 2011 gelang ihm beim 6:0-Sieg gegen die Ottawa Senators der erste Hattrick seiner NHL-Karriere.[2] In den Playoffs war Bergeron mit 20 Scorerpunkten aus 23 Partien sowie seinem Siegtor im entscheidenden Spiel der Finalserie gegen die Vancouver Canucks maßgeblich am Stanley Cup-Sieg seiner Mannschaft beteiligt.[3] Durch den Titelgewinn wurde Bergeron in den Triple Gold Club aufgenommen[4] und erhielt im Anschluss an die Saison die Frank J. Selke Trophy als Stürmer mit dem besten Defensivverhalten.[5]

Für die Dauer des NHL-Lockouts in der Saison 2012/13 spielte Bergeron ab Oktober 2012 für den HC Lugano in der Schweizer National League A und konnte dabei 29 Scorerpunkte in 21 Auftritten markieren. Nach Beendigung des Spielerstreikes kehrte er zu den Bruins zurück und konnte in den Playoffs abermals mit starken Leistungen überzeugen, sodass er mit seiner Mannschaft erneut das Stanley-Cup-Finale erreichte. In der Finalserie unterlag man den Chicago Blackhawks, wobei Bergeron trotz mehrerer schwerwiegender Verletzungen alle Partien bestritt und dafür viel Anerkennung erhielt.[6][7] Im Sommer 2013 verlängerten die Bruins seinen Vertrag um acht Jahre bei einem kolportierten Gesamtgehalt von 52 Millionen US-Dollar.[8] In der Saison 2013/14 war der Angreifer mit 30 Treffern sowie 32 Scorerpunkte am erfolgreichen Abschneiden seiner Mannschaft in der Hauptrunde beteiligt und erhielt im Anschluss an die Spielzeit erneut die Frank J. Selke Trophy[9] und den NHL Foundation Player Award für sein wohltätiges Engagement.[10] Während der Sommerpause gab EA Sports bekannt, dass Bergeron auf dem Cover von NHL 15 erscheint.[11]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergeron gab sein Debüt auf internationaler Ebene bei der Weltmeisterschaft, wo er mit dem kanadischen Nationalteam die Goldmedaille gewann. Im folgenden Jahr spielte er für das U20-Team bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft und war beim Turniersieg seiner Mannschaft mit 13 Scorerpunkten sowohl der punktbeste als auch wertvollste Akteur des Turniers. Weiterhin ist Bergeron der erste Spieler, der zuerst den Titel bei den Senioren errang und erst danach Junioren-Weltmeister wurde.

Es folgte eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft teil, wo Bergeron mit 14 Scorerpunkten der zweitbeste Offensivspieler des Turniers hinter seinem Mitspieler Sidney Crosby war und mit der Mannschaft lediglich den vierten Platz belegte. Im Dezember 2009 wurde der Angreifer für das kanadische Aufgebot bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver nominiert, wurde beim Turnier jedoch lediglich eingeschränkt eingesetzt und stand zumeist in Unterzahlsituationen sowie bei Anspielen im eigenen Drittel auf dem Eis.

Beim Spengler Cup 2012 nahm Bergeron für Team Kanada teil und erzielte beim 7:2-Finalsieg gegen den HC Davos insgesamt vier Scorerpunkte. 2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft erneut Olympiasieger.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Acadie-Bathurst Titan QMJHL 4 0 1 1 0
2002/03 Acadie-Bathurst Titan QMJHL 70 23 50 73 62 11 6 9 15 6
2003/04 Boston Bruins NHL 71 16 23 39 22 7 1 3 4 0
2004/05 Providence Bruins AHL 68 21 40 61 59 16 5 7 12 4
2005/06 Boston Bruins NHL 81 31 42 73 22
2006/07 Boston Bruins NHL 77 22 48 70 26
2007/08 Boston Bruins NHL 10 3 4 7 2
2008/09 Boston Bruins NHL 64 8 31 39 16 11 0 5 5 11
2009/10 Boston Bruins NHL 73 19 33 52 28 13 4 7 11 2
2010/11 Boston Bruins NHL 80 22 35 57 26 23 6 14 20 28
2011/12 Boston Bruins NHL 81 22 42 64 20 7 0 2 2 8
2012/13 HC Lugano NLA 21 11 18 29 8
2012/13 Boston Bruins NHL 42 10 22 32 18 22 9 6 15 13
2013/14 Boston Bruins NHL 80 30 32 62 43 12 3 6 9 4
2014/15 Boston Bruins NHL 81 23 32 55 54
2015/16 Boston Bruins NHL 80 32 36 68 49
QMJHL gesamt 74 23 51 74 62 11 6 9 15 6
NHL gesamt 820 238 380 618 316 95 23 43 66 66

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2004 Kanada WM 9 1 0 1 4
2005 Kanada U20-WM 6 5 8 13 6
2006 Kanada WM 9 6 8 14 2
2010 Kanada Olympia 7 0 1 1 2
2014 Kanada Olympia 6 0 2 2 4
Junioren gesamt 6 5 8 13 6
Herren gesamt 31 7 11 18 11

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrice Bergeron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bruins.nhl.com Bruins center Patrice Bergeron taken off on stretcher after hit from behind
  2. scores.espn.go.com Patrice Bergeron has 1st career hat trick as Tim Thomas, Bruins shut out Sens
  3. bleacherreport.com Stanley Cup Finals 2011: Marchand, Bergeron Key B's First Title in 40 Years
  4. hockeycanada.ca Bergeron Joins Triple Gold Club With Stanley Cup Triumph
  5. bruins.nhl.com Bergeron Wins Selke Trophy
  6. sports.yahoo.com Patrice Bergeron’s injury toll: broken rib, torn cartilage, separated shoulder
  7. torontosun.com Bergeron battles through slew of injuries in Game 6
  8. bruins.nhl.com Bruins Sign Bergeron to Eight-Year Contract Extension Through 2021-22 Season
  9. sports.yahoo.com How Patrice Bergeron won the 2014 Selke Trophy
  10. nhl.com Bergeron receives NHL Foundation Player Award
  11. sportsnet.ca Bergeron beats out Subban for NHL 15 cover