Paul Gosar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Gosar (Offizielles Foto des 112. US-Kongresses)

Paul Anthony Gosar (* 27. November 1958 in Rock Springs, Wyoming) ist ein US-amerikanischer Zahnarzt, Politiker der Republikanischen Partei und seit dem 3. Januar 2011 Mitglied des US-Repräsentantenhauses aus Arizona.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Lehrers studierte nach dem Besuch der High School von Pinedale von 1977 bis 1981 an der Creighton University und schloss dieses Studium 1981 mit einem Bachelor of Science (B.S.) ab. Im Anschluss absolvierte er ein postgraduales Studium der Zahnmedizin an der Creighton Boyne School of Dentistry, beendete dieses 1985 als Doctor of Dental Surgery (DDS) und war anschließend von 1985 bis 2010 als Zahnarzt tätig.

Gosar, der sich in der American Dental Association sowie der Little League als Trainer engagierte, zählt zu den Vertretern der Tea-Party-Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei. Als solcher kandidierte er bei den Wahlen in den Vereinigten Staaten 2010 für den ländlich geprägten 1. Kongresswahlbezirk von Arizona für das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten und wurde in diesem als Nachfolger der demokratischen Amtsinhaberin Ann Kirkpatrick zum Kongressabgeordneten gewählt.

Während seines Wahlkampfs stellte er sich als Gegner von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Befürworter eines liberalen Waffenrechts und der Off-shore-Förderung von Erdöl dar. Im Wahlkampf lehnte er gemeinsame Debatten mit der Wahlkreisinhaberin und anderen Kandidaten ab, forderte aber den Abbau von Steuern und des Haushaltsdefizits, den Einsatz von Soldaten der US Army zur Sicherung der Grenze zu Mexiko sowie die Aufhebung der Gesundheitsreform 2010.

Sein Mandat als Mitglied im US-Repräsentantenhaus trat er am 3. Januar 2011 an. Nach dem Zensus 2010 wurde sein bisheriger Wahlbezirk so umgeschnitten, dass die politische Balance deutlich knapper wurde. Nachdem Ann Kirkpatrick, gegen die Gosar 2010 gewonnen hatte, angekündigt hatte, sich bei der Wahl 2012 dort wieder zu bewerben, entschied sich Gosar, im neu zugeschnittenen 4. Kongresswahlbezirk Arizonas anzutreten, der deutlich republikanisch dominiert ist. In den Jahren 2012, 2014 und 2016 wurde er für diesen Bezirk gewählt; sein Mandat geht bis zum 3. Januar 2019. Er ist bzw. war Mitglied in den Ausschüssen für Bodenschätze und Regierungskontrolle sowie in insgesamt sechs Unterausschüssen.

2015 versuchte er mehrfach vergeblich, gegen Gina McCarthy, die Leiterin der Umweltschutzbehörde EPA, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten.[1]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik an Papst Franziskus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlottesville als "false flag"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2017 verbreitete Gosar die Verschwörungstheorie von Alex Jones, wonach die Rechtsextreme Demonstrationen in Charlottesville 2017 ein Plan der Linken gewesen sei, um Rassen-Unruhen zu schüren und Präsident Trump zu schaden.[2] Gosar behauptete darüber hinaus, die Nazi-Demonstration in Charlottesville sei von George Soros finanziert worden.[3] Daraufhin veröffentlichte seine eigene Verwandtschaft einen offenen Brief, in dem sie Gosar aufforderten, sich bei Soros persönlich zu entschuldigen für die völlig unbegründete Verleumbdung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arizona's Rep. Gosar is trying to impeach EPA boss
  2. Derek Hawkins: Arizona congressman repeats claim that Charlottesville violence was left-wing plot (en-US). In: Washington Post, 6. Oktober 2017. 
  3. Congressman suggests Charlottesville was George Soros–backed conspiracy
  4. "Gosar Siblings Do Not Support Rep. Paul Gosar’s Statements on George Soros", The Kingman Daily Miner, 24. Oktober 2017.