Peugeot Typ 175

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peugeot
Racing Peugeot Typ 175 in Australien
Racing Peugeot Typ 175 in Australien
175
Produktionszeitraum: 1923–1924
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Tourenwagen
Motoren: Ottomotor:
2,95 Liter
Länge: 4200 mm
Breite:
Höhe:
Radstand: 3090 mm
Leergewicht:

Der Peugeot Typ 175 ist ein Automodell des französischen Automobilherstellers Peugeot, das von 1923 bis 1924 im Werk Audincourt produziert wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge haben einen Vierzylinder-Viertaktmotor mit 2951 cm³ Hubraum, der vorne angeordnet ist und über Kardan die Hinterräder antrieb.

Bei einem Radstand von 309 cm und einer Spurweite von 138 cm vorne bzw. 139 cm hinten beträgt die Fahrzeuglänge 420,5 cm und die Fahrzeugbreite 165 cm. Die Karosserieform Torpedo Sport bietet Platz für vier Personen. Bleriot Scheinwerfer und ein 12V SEV-Magneto und Starter wurden eingebaut.

Im Jahr 1924 gewann H. Petit in diesem Sportwagen das 1100 km lange Rennen Paris-Nizza in der Kategorie 3 Liter.[1]

Insgesamt wurden nur 303 Exemplare hergestellt und es sind nur 4 originale und vollständig erhaltene Autos bekannt. (3 in Frankreich und 1 in Belgien[2]) Eines dieser Autos ist im Musée de l'Aventure Peugeot ausgestellt. Daneben überlebte in Neuseeland auch ein komplettes Fahrgestell mit allen Mechanikern und in Frankreich oder der Schweiz ein extrem modifizierter "Fake Racer"[3] mit verkürztem Fahrgestell.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Schmarbeck: Alle Peugeot Automobile 1890–1990. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-613-01351-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peugeot Typ 175 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peugeot 175 Torpedo Grand Sport: Der "Paris Nice"
  2. Typ 175
  3. Fake Racer