Peugeot 202

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peugeot
Peugeot 202
Peugeot 202
202
Produktionszeitraum: 1938–1943
1946–1949
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
1,1 Liter (22 kW)
Länge: 4110 mm
Breite: 1500 mm
Höhe: 1550 mm
Radstand: 2450 mm
Leergewicht: 790–850 kg
Vorgängermodell Peugeot 201

Der Peugeot 202 war ein Kleinwagen, der von Peugeot ab Januar 1938 gebaut wurde. Besonderes Merkmal dieses Autos waren seine Scheinwerfer, die -ähnlich wie beim Peugeot 302 und Peugeot 402- hinter dem Kühlergrill angebracht waren. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg wurde 1943 die Produktion eingestellt.

Nach dem Krieg nahm Peugeot im Jahr 1946 die Automobilproduktion mit dem 202 in leicht veränderter Form wieder auf. Insgesamt wurde der Wagen bis 1949 in verschiedenen Varianten (Limousine, Cabrio und Kombi) in folgenden Zahlen gebaut:

  • 62.773 PKW Jan.1938 bis Juni 1942, weitere 27 im Febr.1945 aus Resten, zusammen 63.000
  • 1200 PKW 202 B von Mai bis Oktober 1946
  • 40.246 PKW 202 BH von Oktober 1946 bis Juli 1949
  • 3139 (oder 3112?) Lieferwagen 202 U Sept. 1938 bis Juli 1943
  • 2122 Lieferwagen 202 UB
  • 30.358 Lieferwagen 202 UH März 1947 bis Dez.1949[1]

Parallel dazu gab es ab 1948 das größere und stärkere Modell 203. Kleinwagen stellte Peugeot erst wieder ab 1972 mit dem 104 her. In gewisser Weise ist auch der ab 1965 gebaute 204 der unteren Mittelklasse, mit zuerst 53 PS, ebenfalls indirekt als Nachfolger zu sehen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubraum: 1133 cm³
Leistung: 22 kW (30 PS) bei 4000/min
Gewicht: 790 bzw. 850 kg (Cabrio)
Länge: 411 cm
Breite: 150 cm
Radstand: 245 cm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Schmarbeck: Alle Peugeot Autmobile 1889–1980, Personen- und Rennwagen, Stuttgart 1980, ISBN 3-87943-736-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peugeot 202 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmarbeck S. 126, 129