Peugeot 605

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peugeot
Peugeot 605 (1989–1995)

Peugeot 605 (1989–1995)

605
Produktionszeitraum: 1989–1999
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
(79–147 kW)
Dieselmotoren:
2,1–2,5 Liter
(60–95 kW)
Länge: 4720 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1410–1420 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1325–1460 kg
Vorgängermodell Peugeot 505
Peugeot 604
Nachfolgemodell Peugeot 607

Der Peugeot 605 (Typ 6B) war ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse des französischen Automobilherstellers Peugeot. Es wurde von Juli 1989 bis September 1999 in Sochaux hergestellt.

Der 605 ersetzte sowohl den Peugeot 604 als auch den Peugeot 505. Mit ihm wollte Peugeot seine bis dahin breite Produktpalette in der Mittelklasse straffen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Plattform teilte der 605 weitgehend mit dem im Spätsommer 1989 erschienenen Citroën XM, der gleichzeitig entwickelt wurde und auch etwa zur gleichen Zeit auf den Markt kam. Beide Fahrzeuge hatten Frontantrieb (der 604 hatte noch Heckantrieb gehabt), wobei Peugeot allerdings darauf verzichtete, die für den XM entwickelte hydropneumatische Hydractive-Federung zu übernehmen.

Auch stilistisch war der 605 konventionell. Während der XM als Schräghecklimousine konzipiert war, gab es den 605 ausschließlich mit Stufenheck. Die Karosserie des 605 entstand unter Mitwirkung der italienischen Designstudios Pininfarina. Sie lehnte sich im Kern an die Linien des bereits ein Jahrzehnt zuvor gestalteten Ferrari Pinin an und hatte im Profil Ähnlichkeit mit dem ebenfalls von Pininfarina entworfenen Alfa Romeo 164; insbesondere die Lichtkanten an den Wagenflanken waren auffällige Gestaltungsmerkmale beider Wagen.

Obwohl die internationale Automobilpresse – auch die deutsche – dem 605 ausdrücklich Qualitäten bescheinigte, konnte sich das Auto auf dem europäischen Markt ebenso wenig durchsetzen wie der unkonventionelle XM. Die Konkurrenz der deutschen Produkte erwies sich im Marktsegment der oberen Mittelklasse, in dem Prestige eine wichtige Rolle spielte, als erdrückend. Außerdem litt der 605 (ebenso wie der XM) in der Anfangszeit unter starken Qualitätsmängeln, die seinem Ruf sehr schadeten. Peugeot stellte hier Abhilfe bereit und führte eine Rückrufaktion durch, bei der beispielsweise fast die gesamte Auspuffanlage erneuert, die Verkabelung im Motorraum erneuert und zahlreiche weitere umfangreiche und teure Arbeiten durchgeführt wurden. Damit konnten zwar die Mängel wirkungsvoll abgestellt werden, der Ruf des 605 erholte sich dennoch nicht mehr.

Bekannt wurde der 605 als Dienstfahrzeug des französischen Präsidenten Chirac sowie durch John Frankenheimers Kinofilm Ronin. Die leistungsstärkste Version des 605 hatte einen V6-Motor mit drei Litern Hubraum, 24 Ventilen und 147 kW (200 PS). Eindeutige Erkennungsmerkmale waren der Schriftzug SV24 am Heck und spezielle 16-Zoll-Räder. Der später eingeführte „Europa-V6“ PRV-Motor, der zusammen mit Renault und Volvo entwickelt worden war, erreichte nicht mehr diese Leistung. Außerdem gab es einen modernen aufgeladenen 2,1-Liter-Wirbelkammermotor, der mit Ladeluftkühlung 80 kW (109 PS) leistete, und den neueren 2,5-Liter-Turbodiesel mit 95 kW (129 PS). Weitere Motoren waren ein Ottomotor mit Turbolader und 108 kW (147 PS) und der kleine Ottomotor mit 89 kW (121 PS).

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 1994 flossen Airbags, Gurtstraffer und Seitenaufprallschutz in die Serie ein.

Anfang 1995 wurde der 605 an Front und Heck überarbeitet. Dadurch bekam das Fahrzeug größer wirkende Frontscheinwerfer und abgedunkelte Heckleuchten.

Im September 1999 wurde die Produktion des 605 eingestellt. Sein Nachfolgemodell erschien im Frühjahr 2000 unter der Bezeichnung 607.

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell MKB (Motor-
kennbuchstabe)
Hubraum Zylinder Leistung Bauzeit Bemerkung
Ottomotoren
2.0 8V (SL) RFW (XU10J2U) 1998 cm³ R4 79 kW (107 PS) 07/1989–06/1992
2.0 8V (SRi) RFZ (XU10J2Z) 1998 cm³ R4 89 kW (121 PS) 07/1989–06/1992
2.0 8V (SLI) RFZ (XU10J2Z) 1998 cm³ R4 89 kW (121 PS) 07/1992–07/1994
2.0 16V (SRi/SLi) RFV (XU10J4R) 1998 cm³ R4 97 kW (132 PS) 07/1994–09/1999
2.0 8V (SVTI/SRTI) RGY (XU10J2TE) 1998 cm³ R4 104 kW (141 PS) 07/1991–07/1994 mit Turbolader
2.0 8V (SRTI) RGX (XU10J2TE) 1998 cm³ R4 108 kW (147 PS) 07/1994–09/1999 mit Turbolader
3.0 V6 12V (SR) SFZ/UFZ (ZPJ) 2975 cm³ V6 123 kW (167 PS) 10/1989–06/1992
3.0 V6 12V (SV) SFZ/UFZ (ZPJ) 2975 cm³ V6 123 kW (167 PS) 06/1992–10/1998
3.0 V6 24V XFZ (ES9J4) 2946 cm³ V6 140 kW (190 PS) 07/1997–05/1999
3.0 V6 24V (SV) SKZ/UKZ (ZPJ4/Z) 2963 cm³ V6 147 kW (200 PS) 07/1989–06/1997
Dieselmotoren
2.1 12V D P9A (XUD11A) 2136 cm³ R4 60 kW (83 PS) 09/1989–06/1994
2.1 12V TD PHZ (XUD11ATE), P8C (XUD11BTE) 2088 cm³ R4 80 kW (109 PS) 06/1989–09/1999 mit Turbolader
2.5 12V TD THY (DK5ATE) 2446 cm³ R4 95 kW (129 PS) 07/1994–09/1999 mit Turbolader

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PSA-XU-Motor 2.1 l Diesel mit Turbolader und 12 Ventilen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peugeot 605 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien