Linthe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Linthe führt kein Wappen
Linthe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Linthe hervorgehoben
Koordinaten: 52° 9′ N, 12° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Amt: Brück
Höhe: 55 m ü. NHN
Fläche: 29,78 km2
Einwohner: 912 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km2
Postleitzahl: 14822
Vorwahl: 033844
Kfz-Kennzeichen: PM
Gemeindeschlüssel: 12 0 69 345
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Ernst-Thälmann-Str. 59
14822 Brück
Bürgermeister: Ottheiner Kleinerüschkamp (CDU)
Lage der Gemeinde Linthe im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Bad BelzigBeelitzBeetzseeBeetzseeheideBensdorfBorkheideBorkwaldeBrückBuckautalGolzowGörzkeGräbenHavelseeKleinmachnowKloster LehninLintheLintheMichendorfMühlenfließNiemegkNuthetalPäwesinPlanebruchPlanetalRabenstein/FlämingRosenau (Brandenburg)RoskowSchwielowseeSeddiner SeeStahnsdorfTeltowTreuenbrietzenWenzlowWerder (Havel)Wiesenburg/MarkWollinWusterwitzZiesarGroß KreutzBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Linthe ist eine Gemeinde im Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg. Die Gemeinde gehört dem Amt Brück mit Sitz in der Stadt Brück an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linthe liegt zwischen Fläming und Baruther Urstromtal in einem Gebiet mit vielen Quellen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus drei Ortsteilen: Alt Bork (bis Oktober 1937 Wendisch Bork)[2], Deutsch Bork und Linthe.[3]

Das Gemeindegebiet ist zweigeteilt. Zwischen den Ortsteilen Linthe im Westen und Alt Bork sowie Deutsch Bork liegt der Ortsteil Schlalach, der zur Gemeinde Mühlenfließ gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1342 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Eingemeindungen

Alt Bork und Deutsch Bork wurden am 1. Juli 2002 eingemeindet.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 369
1890 412
1910 432
1925 412
1933 403
1939 401
1946 721
1950 603
Jahr Einwohner
1964 387
1971 388
1981 385
1985 415
1989 396
1990 390
1991 386
1992 402
1993 389
1994 409
Jahr Einwohner
1995 468
1996 509
1997 591
1998 669
1999 726
2000 652
2001 679
2002 1 008
2003 975
2004 969
Jahr Einwohner
2005 957
2006 960
2007 961
2008 933
2009 912
2010 903
2011 896
2012 889
2013 887
2014 902
Jahr Einwohner
2015 928
2016 896
2017 912

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[5][6][7]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Linthe besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die folgende Tabelle zeigt die Sitzverteilung nach den jeweiligen Kommunalwahlen:

Partei / Wählergruppe 26. Oktober 2003[8] 28. September 2008[9] 25. Mai 2014[10]
CDU 2 2 3
Freie Bürger und Bauern - - 2
Freiwilliger Feuerwehrverein Linthe 3 1 2
SPD - 1 2
Freie Wählergruppe Linthe 5 6 1
Gesamtanzahl Sitze 10 10 10

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998–2014 Ulrike Schübel[11]
  • seit 2014 Ottheiner Kleinerüschkamp (CDU)

Kleinerüschkamp wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 58,8 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[12] gewählt.[13]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Linthe und in der Liste der Bodendenkmale in Linthe stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale. Nahe der Dorfkirche wurden 2009 bei der Errichtung eines Feuerwehrhauses zahlreiche archäologische Funde in einer Flächengrabung freigelegt.[14]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche in Alt Bork ist eine neobarocke Saalkirche, die 1910 im Stil der Heimatschutzarchitektur errichtet wurde. Im Innern befinden sich Ausstattungsstücke aus der Zeit um 1700.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 eröffnete der ADAC in Linthe das Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg. Mit 25 Hektar Gesamtfläche, 6 Kilometern Streckenlänge und 14 Fahrmodulen ist das Fahrsicherheitszentrum die größte und modernste Anlage dieser Art in Europa.

Verkehr

Linthe liegt an der Landesstraße L 85 zwischen Brück und Treuenbrietzen. Durch das Gemeindegebiet führt die Bundesautobahn 9 (Berlin-München) mit der Anschlussstelle Brück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Linthe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Linthe in der RBB-Sendung Landschleicher vom 25. Dezember 2011
  • Alt Bork in der RBB-Sendung Landschleicher vom 14. August 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2017 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Geschichtliches von Borkheide (Memento vom 17. August 2007 im Internet Archive)
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Linthe
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Potsdam-Mittelmark. S. 22–25
  6. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  7. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  8. Wahlen zu den Gemeindevertretungen 2003. Endergebnis der Gemeinde: Linthe (Potsdam-Mittelmark)
  9. Statistischer Bericht B VII 3 – 5 – 5j/08 Kommunalwahlen im Land Brandenburg am 28. September 2008
  10. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  11. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Potsdam-Mittelmark (Memento des Originals vom 1. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.brandenburg.de
  12. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  13. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  14. Linthe 2009 – Flächengrabung (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.xn--archologie-bnb-8hb.de Abgerufen am 5. September 2011.