Radio Gütersloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Gütersloh
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Webradio
Sendegebiet Kreis Gütersloh
Sendeanstalt Radio NRW
Sendestart 14. September 1991
Rechtsform privat
Programmtyp Lokalradio
Homepage http://www.radioguetersloh.de/
Liste der Hörfunksender

Radio Gütersloh ist das Lokalradio für den Kreis Gütersloh mit Sitz in Gütersloh. Es ging im Jahre 1991 auf Sendung und bekam seine Lizenz von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Chefredakteur ist Carsten Schoßmeier.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Gütersloh sendet in der Woche rund sechs Stunden Lokalprogramm. Dazu gehört die Morgensendung „Hallo Wach“, die zwischen 6 und 10 Uhr aus dem Funkhaus in der Gütersloher Kahlertstraße gesendet wird, und das Nachmittagsprogramm „Drivetime“, welches seinen Sendeplatz zwischen 16 und 18 Uhr findet. Zwischen 21 und 22 Uhr gibt es den einstündigen Bürgerfunk, auf den die Redaktion von Radio Gütersloh keinen Einfluss hat. Das Restprogramm und die Nachrichten zur vollen Stunde werden vom Mantelprogrammanbieter Radio NRW übernommen. Als Gegenleistung sendet Radio Gütersloh stündlich einen Werbeblock von Radio NRW. Während des Lokalprogramms strahlt Radio Gütersloh zu jeder halben Stunde den „Lokalreport“ aus, einen drei- bis fünfminütigen lokalen Nachrichtenblock. Außerdem liefert der Sender während des Lokalprogramms zu jeder halben und zu jeder vollen Stunde lokale Wetter- und Verkehrsinformationen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Moderatoren bei Radio Gütersloh sind Tanina Rottmann, Mario Lüke, Philipp Fleiter, Mario Alexander Unger, Matthias Traeger, Monika Olszewski und Leonie Lagrange. Einige der ehemaligen Moderatoren sind Lars Martens und Lars Burkschat (heute WDR), Melanie Heßler (seit 2009 WDR), Daniel Pokraka (seit 2009 BR), Renato Ferreira (seit 2009 NDR) und Angela Leuders (seit 2007 NDR).

Hörerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer regelmäßigen Umfrage im Auftrag von Radio.NRW und dem Verband der Betriebsgesellschaften der Lokalradios zufolge schalten im Frühjahr 2016 werktäglich 47 % der Bewohner des Kreisgebiets Radio Gütersloh ein.der Bewohner des Kreisgebiets Radio Gütersloh ein. Quelle: E.M.A. NRW 2016 II [1]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die programmliche Verantwortung für Radio Gütersloh liegt gemäß dem Landesmediengesetz NRW bei der Veranstaltergemeinschaft für Lokalfunk im Kreis Gütersloh e. V., welche sich aus Vertretern gesellschaftlich relevanter Gruppen des Kreises zusammensetzt.

Die wirtschaftliche Verantwortung obliegt der Radio Gütersloh Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG. Beteiligt sind die Zeitungsverlage E. Holterdorf, Neue Westfälische und Haller Kreisblatt sowie die Kommunen im Kreis Gütersloh.

Die technischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben sind zum großen Teil an den in Bielefeld ansässigen Full-Service-Dienstleister Audio Media Service (ams) ausgelagert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch einen Vertrag zwischen der Veranstaltergemeinschaft (rund 20 Vertreter gesellschaftlich relevanter Gruppen) und der Betriebsgemeinschaft (Zeitungsverlage E. Holterdorf, Neue Westfälische und Haller Kreisblatt sowie die Kommunen im Kreis Gütersloh) wurde am 25. Juni 1990 der Weg frei für einen Lokalfunksender in Gütersloh. „Radio Gütersloh“ bekam seine Lizenz von der LfM und ging am 14. September 1991, 10:04 Uhr, auf Sendung. Das Studio befand sich in der Feldstraße in Gütersloh, gegenüber vom Evangelisch Stiftischen Gymnasium. In den ersten vier Jahren gab es drei Chefredakteurs-Wechsel: Auf Brigitte Barner folgten Cornelia Schulze und Norbert Osterwinter. Seit dem 1. Oktober 1995 ist Carsten Schoßmeier Chefredakteur des Senders.

Kurios war die Tatsache, dass der Sender bis 2006 im Stadtgebiet Gütersloh, ja sogar in den Räumen der Redaktion selbst oft nur mit einem störenden Rauschen empfangen werden konnte, während die Klangqualität außerhalb Güterslohs einwandfrei war. Schuld waren die Häuser der Stadt, die Abschattungen verursachten. Deshalb hatte sich der Sender seit 1999 um eine zusätzliche Frequenz für das Stadtgebiet Gütersloh bemüht, ein Vorhaben, das lange an Einsprüchen des WDR scheiterte. Erst am 1. September 2006 konnte Radio Gütersloh mit der neuen Frequenz 95,9 MHz und einer eigenen Sendeanlage mit 10 Meter hoher Antenne auf dem Dach des Gütersloher Rathauses den störfreien Empfang auch im Innenstadtbereich sicherstellen.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Gütersloh ist im gesamten Kreis Gütersloh zu hören. Zu empfangen ist der Sender im Stadtgebiet Gütersloh auf der UKW-Frequenz 95,9 MHz (50 Watt), im südlichen Kreisgebiet auf der 1000 Watt starken Frequenz 107,5 MHz (Sender Oelde-Stromberg), im nördlichen Kreisgebiet auf 106,8 MHz (400 Watt, Sender Borgholzhausen) sowie allgemein über die Kabel-Frequenz 101.80 MHz und über das Internet via Livestream, der auf der Website des Senders zu finden ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung von Radio Gütersloh

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 54′ 39″ N, 8° 22′ 58″ O