Radio WMW

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radio WMW
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Webradio
Sendegebiet Kreis Borken
Sendeanstalt Lokalfunk für den Kreis Borken GmbH
Sendestart 4. April 1992
Rechtsform privat
Programmtyp Lokalradio
Homepage http://www.radiowmw.de/
Liste der Hörfunksender

Radio WMW (Westmünsterland-Welle; eigene Schreibweise: RADIO WMW) ist ein seit 1992 bestehendes privates Lokalradio im Kreis Borken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio WMW ging am 4. April 1992 mit einer Lizenz der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen auf Sendung. Von 1990 bis 2013 war Reiner Mannheims Chefredakteur. Sein Nachfolger ist seit dem 1. Juli 2014 Lennart Thies.

Seit Mai 2016 wird der Betrieb der UKW-Frequenzen durch den Anbieter Uplink Network aus Düsseldorf verantwortet, der im Rahmen einer Marktliberalisierung den Bundespost-Nachfolger Media Broadcast ersetzt.[1]

Aufgrund einer Auseinandersetzung zwischen Uplink Network und Radio NRW drohten den Sendern der Radio NRW und somit auch Radio WMW der UKW-Blackout. Dank gemeinsamen Gesprächen konnte allerdings doch noch eine Lösung gefunden werden. [2]

Sendebetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio WMW sendet von Montag bis Freitag rund neun Stunden Lokalprogramm, Samstag vier und Sonntag drei Stunden. Dazu gehört eine Morningshow. Das Restprogramm und die Nachrichten zur vollen Stunde werden von dem Mantelprogrammanbieter Radio NRW produziert. Werktags sendet das Lokalradio von 6 bis 19 Uhr zu jeder halben Stunde drei- bis fünfminütige Lokalnachrichten. Außerdem werden zu jeder halben bzw. vollen Stunde lokale Wetter- und Verkehrsinformationen gesendet.

Bekannte Moderatoren bei Radio WMW sind die Früh-Teams Jelena Ruschulte & Daniel Krawinkel. Außerdem Benjamin Rotzler und Raimund Stroick. Die Morningshow wird von Jelena Ruschulte und Daniel Krawinkel moderiert. Benjamin Rotzler ist Montag bis Freitag am Nachmittag zu hören. Raimund Stroick ist Montag bis Freitag am Nachmittag zu hören. Im Wechsel mit Benjamin Rotzler.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio WMW ist über diese UKW-Frequenzen terrestrisch zu empfangen.

Sendestandort Frequenz Sendestärke RDS
Bocholt 88,40 MHz 1 kW RADIOWMW
Ahaus 93,00 MHz 0,5 kW RADIOWMW
Borken Bahnhofsstraße 97,6 MHz 1 kW RADIOWMW
Gronau (Westf.) 103,60 MHz 0,01 kW RADIOWMW

Außerdem besitzt Radio WMW auch Kabelfrequenzen. Diese lauten 87,95 MHz für Ahaus, Gescher, Gronau (Westf.), Heek und Schöppingen und die 105,80 MHz für Bocholt, Borken, Heiden, Rhede, Stadtlohn und Vreden.

Eine Ausstrahlung des Programmes über Satellit oder Digitalradio (DAB) ist momentan nicht vorhanden. [3]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lokalsender erreichte bei der E.M.A. 2011/II täglich 42,2 % der Hörer im Sendegebiet und ist damit in der Region Marktführer.

Vermarktungsaufgaben im Bereich Radio-Werbung sind an die Münsterländische Medien Service GmbH & Co. KG (MMS) aus Münster ausgelagert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Munder: UPLINK NETWORK GmbH übernimmt Teile des Sendernetzes von radio NRW. In: radioWOCHE – Aktuelle Radionews, UKW-News, Digitalradio-News und Radiojobs. 18. Mai 2016, abgerufen am 20. Mai 2016.
  2. Joachim Huber: Einigung im Antennen-Streit: UKW sendet wieder. In: tagesspiegel.de. 20. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2018.
  3. Sendegebiet Radio WMW. In: radiowmw.de. Abgerufen am 22. Juni 2018.