Radio Bielefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Bielefeld
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Webradio
Sendegebiet Bielefeld
Sendestart 1. Juni 1991
Rechtsform Privatrechtlich
Programmtyp Lokalradio
Liste der Hörfunksender

Radio Bielefeld ist das Lokalradio in Bielefeld. Es ging am 1. Juni 1991 auf Sendung und bekam seine Lizenz von der LfM. Chefredakteur ist Timo Fratz.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt im Programm des Senders liegt auf den Lokalnachrichten zwischen 6.30 und 19.30 Uhr, der lokalen Berichterstattung, der Meldung von Verkehrsbehinderungen oder von der Polizei aufgestellten Blitzern und der lokalen Wetterberichterstattung. Des Weiteren stehen Verbrauchertipps und Veranstaltungshinweise im Vordergrund.

Das Bielefelder Lokalradio sendet wochentags bis zu 13 Stunden lokales Programm aus seinem Studio am Süsterplatz. Die lokalen Sendungen sind werktags die Morningshow „Radio Bielefeld am Morgen“, welche seit April 2008 wie bei allen ostwestfälischen Lokalradios zwischen 6 und 10 Uhr ausgestrahlt wird, im wöchentlichen Wechsel moderiert von Joris Gräßlin & Annika Pott oder Sebastian Wiese & Timo Teichler, „Radio Bielefeld bei der Arbeit“ mit Roxane Brockschnieder und Christina Scheuer wird zwischen 10 und 12 Uhr gesendet, „Radio Bielefeld am Mittag“ mit Timo Fratz informiert von 12 bis 14 Uhr über aktuelle Themen aus Bielefeld, NRW, Deutschland und der Welt und die Sendung „Radio Bielefeld am Nachmittag“ mit Dirk Sluyter und Holger Höhner bringt die Hörer zwischen 14 und 19 Uhr in den Feierabend. Montags und Donnerstags sendet Radio Bielefeld des Weiteren zusätzlich zwei lokale Sendestunden von 19 bis 21 Uhr - montags mit „Liebold live“ - dem Talk mit Persönlichkeiten aus der Stadt, moderiert von Andreas Liebold und donnerstags mit „Die HitStory“ - einer Oldie- und Musikwunsch-Show mit Stephan Schueler.

Samstags läuft auf Radio Bielefeld zwischen 8 und 13 Uhr die lokale Sendung „Radio Bielefeld am Wochenende“. Am Sonntag gibt es zwischen 9 und 14 Uhr „Radio Bielefeld am Wochenende“ und zwischen 16 und 18 Uhr das lokale Sportmagazin „SportTalk“ mit Tim Linnenbrügger. Radio Bielefeld überträgt als offizieller Sender für Bielefeld alle Spiele von Arminia Bielefeld mit Stadionreporter Ulrich Zwetz.

Außerdem wird auf Radio Bielefeld, wie auch auf weiteren OWL-Lokalradios das Format „radio deinfm“ ausgestrahlt. Die Sendezeiten sind freitags und samstags von 21 Uhr bis Mitternacht und sonntags von 18 bis 20 Uhr („radio deinfm charts“). Hierbei handelt es sich um rein junges Radioformat mit aktueller Musik und Trends aus dem Netz.[1]

Zwischen 21 und 22 Uhr (am Sonntag zwischen 19 und 20 Uhr) sendet Radio Bielefeld den vom Landesmediengesetz des Landes Nordrhein-Westfalen vorgeschriebenen Bürgerfunk. Dabei handelt es sich um aufgezeichnete Sendungen, die von radiointeressierten Menschen oder Radiogruppen bzw. Radiowerkstätten aus der Region redaktionell erarbeitet und produziert werden.

Mantelprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Restprogramm und die Weltnachrichten zur vollen Stunde werden vom Mantelprogrammanbieter Radio NRW übernommen. Radio NRW beliefert 45 NRW-Lokalstationen mit einem 24-stündigen Mantelprogramm, auf das jederzeit zugegriffen werden kann. Radio Bielefeld wird jedoch von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) eine bestimmte lokale Sendezeit vorgeschrieben. Als Gegenleistung sendet Radio Bielefeld stündlich einen Werbeblock des NRW-Mantelprogramms. Als Musikformat gilt das von Radio NRW vorgeschriebene Adult Contemporary (AC), das die 19- bis 49-Jährigen Hörer zur Zielgruppe hat. Auch die Musikauswahl wird zum großen Teil von Radio NRW vorgegeben. Dies geschieht genauso zu den lokalen Sendezeiten. Radio NRW bestimmt, zu welcher Zeit welcher Titel läuft. Die Jingles mit der Stationskennung "Radio Bielefeld" und die Newsopener mit den Worten "Radio Bielefeld - Nachrichten" außerhalb der lokalen Sendezeiten werden im zu dieser Zeit meist unbesetzten Sendestudio in Bielefeld automatisch durch ein Fernwirksignal aus Oberhausen für alle NRW-Lokalradios ausgelöst. Dabei ist zu den gegebenen Zeiten von Radio NRW eine kleine Lücke eingebaut. Die Programmzulieferung erfolgt über Satellit. Wird bei schlechtem Wetter der Empfang beeinträchtigt, so wird automatisch auf eine zusätzliche ISDN-Leitung nach Oberhausen umgeschaltet.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteur von Radio Bielefeld ist seit dem 1. Januar 2015 Timo Fratz. Zuvor hatte Martin Knabenreich die Position über 12 Jahre inne. Ulrich Zwetz kommentiert live die Spiele der Bielefelder Fußballbundesligamannschaft Arminia Bielefeld. Weitere bekannte Moderatoren sind Roxane Brockschnieder, Bettina Wittemeier sowie Dirk Sluyter, Timo Fratz, Andreas Liebold, auch bekannt als ehemaliger Moderator des Frühstyxradios von ffn und Stephan Schueler.

Hörerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer regelmäßigen Umfrage zufolge schalten aktuell (März 2016) werktäglich 44,0 % der Bielefelder ab 14 Jahren Radio Bielefeld ein, das sind rund 125.000 Personen pro Tag. Die durchschnittliche Stundenreichweite liegt werktags bei 12,7 %. Im Vergleich dazu lag die durchschnittliche Tagesreichweite der Programme des WDR im Stadtgebiet für 1 Live bei 56.000, für WDR 2 bei 45.000 und für WDR 4 bei 25.000 Personen.[2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die programmliche Verantwortung für Radio Bielefeld liegt gemäß dem Landesmediengesetz NRW bei der Veranstaltergemeinschaft für Lokalfunk in Bielefeld e. V., welche sich aus Vertretern gesellschaftlich relevanter Gruppen der Stadt zusammensetzt.

Die wirtschaftliche Verantwortung obliegt der Radio Bielefeld Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG. Beteiligt sind die Zeitungsverlage Neue Westfälische, Westfalen-Blatt sowie die Stadt Bielefeld.

Die technischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben sind zum großen Teil an den in Bielefeld ansässigen Full-Service-Dienstleister Audio Media Service (ams) ausgelagert.

Zwei-Säulen-Modell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landesrundfunkgesetz in NRW schreibt den Lokalradios den Betrieb im sogenannten Zwei-Säulen-Modell vor. Durch dieses Modell werden Programm und wirtschaftliche Verantwortung mit dem Ziel voneinander getrennt, dass das Programm nicht aufgrund von publizistischen oder wirtschaftlichen Interessen an Niveau oder Inhalt verliert.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über UKW ist Radio Bielefeld hauptsächlich auf der Frequenz 98,3 MHz (Gebäude der Deutschen Telekom) zu empfangen. Im Bielefelder Süden kann man den Lokalsender über die Frequenz 97,6 MHz hören. Des Weiteren ist Radio Bielefeld auch über Kabel auf 98,90 MHz und 99,85 MHz (Sennestadt) zu erreichen. Außerdem wird das Programm online via Livestream, der auf der Homepage zu finden ist, oder über die Radio Bielefeld-App für´s iPhone und Android-Geräte gesendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Paukens, Uschi Wienken(Hrsg.): Handbuch Lokalradio – Auf Augenhöhe mit dem Hörer. R. Fischer, München 2005, ISBN 3-88927-357-2.
  • Programmzulieferung – wirtschaftliche Notwendigkeit oder Auslaufmodell? (Schriftenreihe der Deutschen Hörfunkakademie, Band 1). Dt. Hörfunkakademie, Dortmund 2001, ISBN 3-00-009018-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.deinfm-owl.de/hoer-mich.html
  2. Ergebnis E.M.A. NRW 2016 I (elektronische Reichweitenanalyse), auf einer eigenen Seite von Radio Bielefeld abgerufen am 2. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 52° 1′ 21″ N, 8° 31′ 53″ O