Steinreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Steinreich führt kein Wappen
Steinreich
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steinreich hervorgehoben
Koordinaten: 51° 57′ N, 13° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 103 m ü. NHN
Fläche: 41,95 km2
Einwohner: 504 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 12 Einwohner je km2
Postleitzahl: 15938
Vorwahl: 035452
Kfz-Kennzeichen: LDS, KW, LC, LN
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 471
Webpräsenz: www.gemeinde-steinreich.de
Bürgermeister: Wolfgang Luplow (Freie Wählergemeinschaft Steinreich)
Lage der Gemeinde Steinreich im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-WußwerkBerstelandBestenseeByhleguhre-ByhlenDrahnsdorfEichwaldeGolßenGroß KörisHalbeHeideblickHeideseeJamlitzKasel-GolzigKönigs WusterhausenKrausnick-Groß WasserburgLieberoseLübbenLuckauMärkisch BuchholzMärkische HeideMittenwaldeMünchehofeNeu ZaucheRietzneuendorf-StaakowSchlepzigSchönefeldSchönwaldSchulzendorfSchwerinSchwielochseeSpreewaldheideSteinreichStraupitz (Spreewald)TeupitzUnterspreewaldWildauZeuthenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Steinreich (niedersorbisch Wjeliki Šenkojce) ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg. Sie gehört zum Amt Unterspreewald.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst den im Landkreis Dahme-Spreewald liegenden Teil des Fläming. Ein landschaftlicher Höhepunkt ist die Wacholderschlucht zwischen Hohendorf / Sellendorf / Schönerlinde - sie ist Teil des Naturschutzgebietes, das dort beginnt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Steinreich gliedert sich laut ihrer Hauptsatzung wie folgt:[2]

mit den Gemeindeteilen Damsdorf und Schenkendorf (niedersorbisch Šenkojce[3])
mit den Gemeindeteilen Hohendorf (1455 erstmals erwähnt und mit Ortsnamen und Recht freigekauft) und Schöneiche

sowie den Wohnplätzen Eichbusch (mit zwei Häusern nördlich von Sellendorf) und Schönerlinde[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 31. Dezember 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Glienig und Sellendorf.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Glienig Sellendorf Jahr Steinreich
1875 169 307 2002 659
1910 86 246 2005 612
1939 323 253 2010 568
1946 451 441 2011 544
1950 575 458 2012 539
1971 436 563 2013 536
1990 339 387 2014 522
1995 314 378 2015 507
2000 314 357 2016 504
2001 304 358

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[6][7] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Steinreich besteht aus acht Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[8]

  • Freie Wählergemeinschaft Steinreich 6 Sitze
  • Frischer Wind Steinreich 2 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2003: Wolfgang Luplow (Freie Wählergemeinschaft Steinreich)[9]

Luplow wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 ohne Gegenkandidat mit 69,0 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren[10] gewählt.[11]

Kirche in Schenkendorf
Gaststätte in Sellendorf
Rittergut Sellendorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Steinreich und in der Liste der Bodendenkmale in Steinreich stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

  • Die Dorfkirche Schenkendorf entstand im 15. Jahrhundert und wurde 1713 erneuert. Die Kirchenausstattung stammt einheitlich aus der Zeit um 1700, darunter ein Altar des Tischlers Bandicke sowie des Malers Zimmermann.
  • Gaststätte in Sellendorf, historistisches Gebäude mit Saalanbau, 1899 erbaut

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brennerei Sellendorf

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinreich liegt an der Landesstraße L 711 zwischen Wahlsdorf und Golßen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Mini WM Sommer 2006 in Hohendorf wurde die große Fußball-WM 2006 in Deutschland kopiert und im Maßstab (Kleinfeld Dorffest mit etwa 400 Spielern und Fans) erfolgreich umgesetzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2016 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Steinreich vom 4. Dezember 2008 PDF bzw. 1. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde Steinreich vom 20. Juni 2013 PDF
  3. Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch, Stichwortsuche → Schenkendorf / Šenkojce
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Gemeinde Steinreich
  5. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Dahme-Spreewald, S. 30–33
  7. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  8. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  9. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 23
  10. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohendorf bietet zur 550-Jahr-Feier eine kleine Chronik mit Fotos und Berichten, nicht nur über das Dorf, sondern auch über die Umgebung von Hohendorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien