Thomas Delaney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Delaney
Delaney, Thomas Werder 17-18 WP.jpg
im Trikot von Werder Bremen (2017)
Personalia
Name Thomas Joseph Delaney
Geburtstag 3. September 1991
Geburtsort FrederiksbergDänemark
Größe 182 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2009 Kjøbenhavns Boldklub
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2016 FC Kopenhagen 172 (19)
2017–2018 Werder Bremen 45 0(7)
2018– Borussia Dortmund 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008–2009 Dänemark U-18 3 0(0)
2009–2010 Dänemark U-19 11 0(1)
2011 Dänemark U-20 2 0(0)
2010–2012 Dänemark U-21 11 0(0)
2013– Dänemark 25 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 27. März 2018

Thomas Joseph Delaney (* 3. September 1991 in Frederiksberg) ist ein dänischer Fußballspieler. Ab dem 1. Juli 2018 steht er bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Kopenhagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delaney wuchs in Frederiksberg auf[1] und begann mit dem Fußballspielen im Nachwuchs von Kjøbenhavns Boldklub. Für den FC Kopenhagen, die in Fusion mit dem Boldklubben 1903 spielende erste Mannschaft des Kjøbenhavns Boldklub, debütierte er am 16. April 2009, als er im Halbfinalspiel des dänischen Pokalwettbewerbs gegen Nordvest FC, das Kopenhagen mit 4:0 gewann, in der 65. Minute für Hjalte Bo Nørregaard eingewechselt wurde.

Zur Saison 2009/10 wurde Delaney in den Profikader aufgenommen und kam in seiner ersten Saison zu neun Einsätzen im Ligabetrieb. Er spielte außerdem in der Qualifikation zur Champions League und der Gruppenphase der Europa League 2009/10. Am Ende der Saison wurde er mit den Kopenhagenern dänischer Meister und verteidigte diesen Titel in der Saison 2010/11 erfolgreich.

Insgesamt wurde er mit dem FC Kopenhagen viermal dänischer Meister, dreimal Pokalsieger und spielte regelmäßig in der UEFA Europa League und der UEFA Champions League. In der Winterpause der Saison 2016/17 verließ er den Verein.

Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 2017 wechselte Delaney in die deutsche Bundesliga zu Werder Bremen.[2] Sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte er bei seinem fünften Einsatz für Werder Bremen beim 2:0-Sieg in Mainz mit einem direkt verwandelten Freistoß.[3] Im Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg am 1. April 2017 traf er beim 5:2-Sieg dreimal und damit zum ersten Mal in seiner Karriere mehrmals in einem Spiel.[4][5][6] Auf die Frage eines Journalisten, ob er nach seinen drei Toren den Ball mitgenommen habe, antwortete Delaney: „Nein, den Ball habe ich nicht mitgenommen. Ich muss jetzt erst einmal schauen, ob mein Wikipedia-Eintrag auf dem neuesten Stand ist.“ Mit diesem Spruch wurde er für den Deutschen Fußball-Kulturpreis 2017 nominiert.[7] In der Saison 2017/18 absolvierte Delaney 32 Spiele, in denen er drei Tore schoss. Mit 377 km erreichte er die drittgrößte Laufleistung der Bundesliga in dieser Saison.[8]

Borussia Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 wechselt Delaney innerhalb der Bundesliga zu Borussia Dortmund und erhält einen bis 2022 laufenden Vertrag.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delaney spielte dreimal für die dänische U18-Nationalmannschaft, elfmal für die U19 und zweimal für die U20-Auswahl. Er stand im dänischen Kader bei der U21-Europameisterschaft 2011, kam aber nicht zum Einsatz. In der Qualifikation für die U21-EM 2013 kam er zu sechs Einsätzen; die dänische U21 scheiterte in den Play-offs an Spanien. Insgesamt spielte er elfmal für die U21.

Seit 2013 spielt Delaney für die dänische A-Nationalmannschaft. Er scheiterte mit der Mannschaft bei der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 und in den Play-offs zur Europameisterschaft 2016. Am 1. September 2017 erzielte er beim 4:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Polen mit dem Treffer zum 1:0 sein erstes Tor für die dänische Nationalelf.[10] Drei Tage später traf er beim 4:1-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien dreimal.[11] Delaney kam in zehn Qualifikationsspielen zum Einsatz und qualifizierte sich mit der dänischen Nationalmannschaft über die Ausscheidungsspiele gegen Irland (0:0/5:1) für die Weltmeisterschaftsendrunde 2018 in Russland. Bei dem Turnier steht er im dänischen Aufgebot.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delaney ist der Sohn eines US-Amerikaners[13][14] und einer Dänin. Er besitzt die dänische Staatsbürgerschaft.[15] Er spricht Dänisch, Englisch und Deutsch. Er frischte seine in der Schule erworbenen Deutschkenntnisse vor seinem Wechsel nach Bremen mit Privatunterricht wieder auf.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Delaney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mikkel Mainer Lind: FCK-profil Thomas Delaney guider til København. In: AOK.DK. Berlingske Media, 7. Mai 2013, abgerufen am 1. Juni 2018 (dänisch).
  2. Thomas Delaney: „Ich will ein Anführer sein“. In: kreiszeitung.de. Kreiszeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 3. Januar 2017, abgerufen am 4. Januar 2017.
  3. Gnabry und Delaney bringen Werder auf Kurs. In: kicker.de. 18. Februar 2017, abgerufen am 1. April 2017.
  4. Dreierpacker Delaney zieht Freiburg den Zahn. In: kicker.de. 1. April 2017, abgerufen am 1. April 2017.
  5. Delaney: Drei Tore - kein Aprilscherz. In: kicker.de. 1. April 2017, abgerufen am 2. April 2017.
  6. Delaney trifft für Wikipedia taz.de vom 2. April 2017
  7. RP ONLINE: Tuchel, Nouri, Delaney oder Schalke-Fans: Von wem kam der Fußball-Spruch des Jahres? In: Rheinische Post. rp-online.de, 9. Oktober 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  8. Bundesliga - Laufleistung 2017/18. In: kicker.de. Kicker Online, abgerufen am 13. Mai 2018.
  9. Borussia Dortmund verpflichtet Thomas Delaney, bvb.de, abgerufen am 7. Juni 2018
  10. Spieldaten auf der Website des dänischen Fußballverbandes
  11. Delaneys Dreierpack rettet Dänen, WM-Aus für Daum. In: welt.de. 5. September 2017, abgerufen am 19. September 2017.
  12. aho/drm: Oh Lord! Dänen ohne Bendtner zur WM. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 3. Juni 2018, abgerufen am 7. Juni 2018.
  13. Brian Sciaretta: DELANEY DISCUSSES AMERICAN ROOTS. In: Yanks Abroad. 11. April 2012, abgerufen am 21. Januar 2017 (englisch).
  14. Eoin O'Callaghan: FC Copenhagen's Thomas Joseph Delaney: more American than Irish and very Danish. In: The 42. Journal Media, 28. September 2016, abgerufen am 21. Januar 2017 (englisch).
  15. Werder Bremen: Up´n Swutsch mit Thomas Delaney | SV Werder Bremen. 11. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.
  16. Auf die Frage, wie er so schnell so gut Deutsch reden könne, antwortete die Social-Media-Abteilung von Werder Bremen: „Er hatte Deutsch in der Schule für drei Jahre. Lange her, aber im letzten halben Jahr mit Privatunterricht aufgefrischt. […]“. Vgl.: BUTTER BEI DIE FISCHE: Thomas Delaney | SV Werder Bremen, Video vom 17. Januar 2017