Thomas Liese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Liese (* 10. August 1968 in Sangerhausen) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und späterer Trainer. Als Radrennfahrer wurde er 1989 Bahnweltmeister. Er war von 2008 bis 2012 Bundestrainer des deutschen Frauenteams.

Karriere als Radrennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liese wurde mit der DDR-Auswahl 1985 Bahn-Juniorenweltmeister in der Mannschaftsverfolgung und gewann 1986 die Silbermedaille. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1989 konnte er den Titel mit dem Bahnvierer der DDR im Elitebereich gewinnen.

Auf der Straße gewann Liese zahlreiche internationale Rennen darunter die Etappenrennen Olympia’s Tour, Niedersachsen-Rundfahrt, Tour de Liège, Griechenland-Rundfahrt sowie zweimal die Sachsen-Tour. Im Jahr 2001 wurde er Deutscher Meister im Einzelzeitfahren. Liese nahm für das Team Coast an der Tour de France 2003 als Helfer des Gesamtzweiten Jan Ullrich teil und beendete das Rennen als 136. Nach Ablauf der Saison 2005 beendete er seine Karriere als Aktiver.

Arbeit als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde Liese als Nachfolger von Jochen Dornbusch Trainer der deutschen Nationalmannschaft der Frauen.[1] Im Mai 2012 wurde bekannt, dass Liese erkrankt ist und die Mannschaft nicht bei den Olympischen Spielen in London betreuen kann; für ihn sprang Ronny Lauke ein.[2] Sein Vertrag, der bis Ende 2012 befristet war, wurde vom BDR nicht verlängert.[3] Nachfolger wurde André Korff.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
2000
2001
2002
2003

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BDR: Ex-Profi Liese wird Bundestrainer der Frauen auf mittelbayerische.de v. 11. Oktober 2008
  2. bdr-medienservice.de v. 21. Mai 2012
  3. BDR sucht Nachfolger für Frauen-Bundestrainer Liese auf radsport-news.com v. 17. Dezember 2012
  4. André Korff neuer Frauen-Bundestrainer auf rad-net.de v. 16. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]